Israelisch-iranisches Ensemble Sistanagila (Berlin)

Islamische Republik: Zwischen Gottes– und Überwachungsstaat

Um Südafrikanische Botschaft: Teheran benennt Straße nach Mandela

Sistanagila Ensemble: Ein Lied kann eine Brücke sein

Fotobericht: Heftige Schneefälle in Mahabad, Provinz Kurdistan

ma ra ghani konid na uranium ra

Reichert uns an, nicht das Uran!

Politik und Wirtschaft 

Atomgespräche: Verhandlungen mit Iran für Beratungen unterbrochen

US-Sanktionen gegen Iran – Weitere Firmen auf schwarzer Liste

Chemiewaffen-Bericht: UN bestätigen Giftgas-Einsatz in Syrien

UN-Hilfe für Syrien: Schnee verhindert Start der Luftbrücke

Revolutionsgarden: Iran unternimmt alles Nötige zur “Rettung Syriens”

Delegation aus Europäischem Parlament besucht Iran: Abgeordnete wollen auch Menschenrechtsfragen ansprechen

Machtkampf: Ahmadinedjads Parteigänger attackieren Rouhanis Regierung

Parlamentarier Tavakkoli gegen Geldgeschenke an Abgeordnete

Iran: Verschollener Robert Levinson arbeitete angeblich für CIA

Erste Bürgermeisterin in Sistan Belutschistan

demo stuttgart 30 nov 13

Mahnwache in Stuttgart, November 2013

Menschenrechte 

Hungerstreikende Häftlinge von Ghezelhessar in kritischem Zustand

Nationalreligiöser Amir Khosrow Dalirsani nach 4 Jahren Haft freigelassen (FA)

Pastor Said Abedini in Gefängnistrakt für Schwerkriminelle verlegt

Hossein Ronaghis Bericht über die Todesumstände des Bloggers Sattar Beheshti im Gefängnis


Debatte Irans Intellektuelle: Wenn Freiheit möglich wird

Umstrittener Rektor der Universität Teheran soll abgesetzt werden

Google, Facebook, Microsoft: US-Firmen fordern Reform der Internetüberwachung

Ali Samadi Ahadis Komödie “45 Minuten bis Ramallah”

Interview mit Schauspielerin Golshifteh Farahani: „Der Schleier stört am allerwenigsten“

Rouhani und Inflation - Kowsar

Rouhanis Schlüssel gegen Inflation (N. Kowsar)

Politik und Wirtschaft 

Iran-Politik: Obama und Netanjahu kämpfen um den US-Kongress

Netanjahu: Iran muss “genozidartige” Anti-Israel-Politik aufgeben

Bürgerkrieg: Ranghoher Hisbollah-Befehlshaber in Syrien getötet

EU-Kommissarin fordert politische Lösung für Syrien-Konflikt

Neue Allianz: Afghanistan und Iran schließen Pakt

Iran dringt im Atomkonflikt auf Lockerung der Sanktionen

Rouhani will Stagflation mit erstem Haushaltsplan bekämpfen

100 Millionen Euro Haushaltsdefizit in Irans Gesundheitsministerium (FA)

Millionen Iraner ohne Versicherung

Luftverschmutzung in Iran fordert monatlich 270 Tote

stop executions 3

Menschenrechte

Islamische Galgenrepublik: 15 Häftlinge in Kermanschah und Ilam hingerichtet

Markus Löning| Iran: Menschenrechtsbeauftragter fordert Aussetzung der Todesstrafe

Blogger Hossein Ronaghi und Ayatollah Kazemeyni Boroujerdi brauchen dringend ärztliche Behandlung

Revolutionsgarden verhaften massenweise Internetaktivisten 


Während der neue iranische Präsident Hassan Rouhani und sein Außenminister munter politische Statements via Twitter und Facebook verbreiten, hat die amerikanische NGO “Freedom House” gerade ihren Bericht zur globalen Netzfreiheit für 2013 veröffentlicht: Rouhanis geliebte Islamische Republik belegt dabei den ersten Platz – natürlich von hinten!

FOTN2013map

Grund für diesen zweifelhaften Erfolg: die Islamische Republik erfüllt die 10 wichtigsten Kriterien vorbildlich.

1. Blockieren und Filtern unerwünschter Websites: Social Media wie Twitter und Facebook sind seit den Protesten der Grünen Bewegung gegen den Wahlbetrug von 2009 blockiert, hinzu kommen die meisten persischsprachigen News-Websites im Ausland wie DW Persian, Radio Farda, BBC Persian oder Radio France International, um nur die wichtigsten zu nennen. Bei kritischen Artikeln, Karikaturen oder Daten zu Devisenkursen trifft es auch iranische Online-Medien wie zuletzt Shargh (Reformer), Tabnak (Hardliner) und Mesghal.

stop-or-tweet

Karikatur zu Protesten der Grünen Bewegung von 2009

2. Cyberattacken gegen Regimekritiker: In den vergangenen vier Jahren haben sich die Netzattacken verschärft. Oppositionelle Websites wie Jaras, Saham News, Shahrzad News (Frauenrechte), Daneshjou News (Studenten), aber auch die privaten Blogs von Mohsen Sazegara (USA) oder Mohammad Nourizad in Iran wurden zig Mal von der Cyberarmee der Revolutionswächter lahmgelegt.

Cyber Jihad

3. Neue Gesetze und Verhaftungen: Im Februar 2013 wurde die Umgehung von Internetzensur in Iran unter Strafe gestellt.  Derzeit sind mindestens 29 iranische Blogger in Haft, allen voran der Menschenrechtsaktivist Hossein Ronaghi Maleki, der unter Folter eine Niere verlor und dem die medizinische Behandlung wieder verweigert wird.

ronaghi-maleki_amnesty_06-2012

4. Bezahlte Regime-Kommentatoren: Dieser Punkt entfällt, d.h. er wird weitestgehend durch radikale News-Websites der Revolutionsgarden wie Fars News oder Press TV erfüllt, die ihre Propaganda und Hetze gegen Regimekritiker weltweit und  ungehindert verbreiten dürfen. Besonders dreist sind gefakte Websites, mit denen beispielsweise gegen Exil-Journalisten des BBC gehetzt wird.

5. Tätliche Übergriffe und Mord: Der Foltertod des Bloggers Sattar Beheshti im Gefängnis von Evin markiert den Höhepunkt einer Welle brutaler Verhaftungen iranischer Netizens nach der Verhängung schärferer Gesetze gegen sogenannte “Internetverbrechen”.

Sattar Beheshti mit Mutter

Sattar Beheshti mit Mutter

6. Internet-Überwachung: Spiegel Online brachte die Methoden der Cyberpolizei Fatta im Dezember 2012 auf den Punkt: Überwachen, zensieren, totschlagen. Schon vorher wurde bekannt, dass das iranische Regime Monitoring-Software von Siemens Nokia zur Überwachung einsetzt. Was der Bericht verschweigt: die iranische Telekom ist Eigentum der Revolutionsgarden. Das ist ungefähr so, als sei der MAD Im Besitz sämtlicher deutscher Telekomfirmen.

Iranian_Cyber_Police_Logo

7. Abschalten und Löschen von Websites: Verlässliche Daten über gelöschte Websites in Iran liegen nicht vor – zu groß die Zahl von abgeschalteten Nachrichten-Magazinen, Blogs oder sonstigen Websites. Nach 2009 wurden massenweise Blogs des iranischen Providers Persian Blog gelöscht, und das Abschalten kritischer Websites hält an.

8. Blockade von Social Media und Kommunikation-Apps: Facebook und Twitter sind in Iran sowieso gesperrt. Im Zuge der Einführung des nationalen Intranets blockierte das iranische Regime im März 2013 auch noch die relativ sicheren VPN-Verbindungen.

Internet Zensur

9. Strafverfolgung von Providern, Software-Designern etc.: Gegen den iranisch-kanadischen Webentwickler Saeed Malekpour wurde die Todesstrafe verhängt, angeblich wegen Verbreitung von “Porno-Websites”. Obwohl das Todesurteil inzwischen aufgehoben wurde, bleibt er wie mehrere andere Manager oder Finanziers von Online-Content in Haft.

10. Drosseln und Abschalten: Im Juni bestätigte der iranische Minister für Kommunikation die gedrosselte Internetgeschwindigkeit während der Präsidentschaftswahlen – aus Sicherheitsgründen. Aber auch sonst bewegen sich iranische User im Schneckentempo durchs Netz, wie diese Karikatur zeigt. DSL und dergleichen sind Behörden vorbehalten, Normalverbraucher erreichen nicht einmal vorsintflutliche Geschwindigkeiten von 156 KB.

internet speed

Internet in Iran

Das 11. Kriterium, das in diesem Bericht gar nicht erwähnt wird, ist die Einführung eines nationalen Internets, sprich Intranets, mit dessen Hilfe Iran vom World Wide Web abgeschottet werden soll. Es bleibt abzuwarten, ob Rouhani nicht nur diesen absurden Plan aufgibt, sondern wie kürzlich versprochen, der iranischen Bevölkerung problemlosen Zugang zu “allen Informationen weltweit” verschaffen wird. 


Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh erwartet weitere Freilassungen

500 iranische Aktivisten an Obama: “Versäumen Sie nicht die günstige Gelegenheit”

Dutzende politische Häftlinge in Iran freigelassen

Amerikanischer Menschenrechtspreis für inhaftierten Physikstudenten Omid Kokabee

Verbotene Reformerzeitung “Ham-mihan” wird neu aufgelegt (FA)

Zarif und Ashton in New York

Catherine Ashton und Javad Zarif in New York

Politik und Wirtschaft  

UN-Vollversammlung in New York: Bewegung im Atomstreit mit Iran

UN-Vollversammlung: Westerwelles letzter großer Auftritt

Russland: C-Waffen-Inspektoren ab Mittwoch wieder in Syrien

Gibt es ein Treffen zwischen Obama und Rouhani?

Nur noch Syrien und Venezuela als Iran-Verbündete: Charme-Offensive aus Teheran

Steht Teheran vor einem neuen Frühling?

Irans Charme-Offensive: Der strategische Kaugummi

Ex-Präsident Rafsandjani für Verhandlungen mit den USA

Iranische Hardliner unterstützen ebenfalls Gespräche mit den USA

Polit-Rentner: Ahmadinedschads neue Beschäftigung

Rouhani: Iran an Zusammenarbeit in Atombereich und bei AKW-Bau interessiert

Sadra-Schiffsbaugesellschaft (im Besitz der Revolutionsgarden) entlässt gesamte Belegschaft

Free Said Matinpour demo

Mahnwache für Saeed Matinpour

Menschenrechte 

Islamische Galgenrepublik: 12 Hinrichtungen in einer Woche

Vize-Staatsanwalt verweigert Hossein Ronaghi Maleki medizinischen Hafturlaub

Amir Eslami, Anwalt der Gonabadi-Derwische, nach Operation vorzeitig wieder in Haft

Bahais: Mohammad Nourizad fordert Widerspruch gegen abergläubische  “Unreinheit”


Karroubis Sohn berichtet vom Treffen Rafsandjanis mit Khamenei zwecks Aufhebung des Hausarrests (FA) (korrigiert, danke Uli)

Dawud Gholamasad: Der Charakter der „Islamischen Republik“ Iran

Verbotenes “Haus des Kinos” wurde heute wiedereröffnet (FA)

Prinz Agha Khan Architektur-Preis für Renovierung des Basars von Tabris (Fotos) 

rouhani sham avval

Rouhanis erstes Abendmahl: Schuldenliste

Politik und Wirtschaft 

Iran – Noch im September Gespräche über Atomstreit

Drohender Militärschlag: Syrien will kompletten Chemiewaffen-Bestand offenlegen

Giftgaseinsatz in Syrien: Obama bittet Senat um Verschiebung der Abstimmung

Islamische Republik gibt den Chemiewaffenfeind

Rouhani: Iran wird kein Jota seines Rechts auf Atomenergie aufgeben

Machtkampf im Regime: Uneinigkeit über Syrien

Religiöser Führer: Khamenei erteilt seine Instruktionen

Khatamis Verteidigungsminister Shamkhani zum Chef des Nationalen Sicherheitsrats ernannt

USA erleichtert Iran-Sanktionen für Sport und humanitären Austausch

Irans Außenstände in Kanada bei mehr als 2,6 Millionen Dollar

Wirtschaftskrise: Produktion in drei iranischen Autofirmen eingestellt (FA)

Importwahn: 100 von 180 Teefabriken im Norden Irans geschlossen (FA)

Islamische Republik forderte halbe Million Dollar für Freigabe von indischem Öltanker

free pol prisoners sept 2013

Menschenrechte 

Teherans Generalstaatsanwalt verweigert Blogger Hossein Ronaghi Maleki medizinischen  Hafturlaub

Zwei Drogenhändler im Gefängnis von Schahrud hingerichtet (FA)

Human Rights Watch: Iran sollte afghanische Flüchtlinge nicht ausweisen

Fotos: Mindestens 44 Tote bei Bus-Kollision in Iran (inzwischen auf 62 gestiegen)

Deutschland: 9.502 Asylerstanträge im August 2013/ Iraner +299

  • Arshama3’s Blog