Gestern nachts um 3 war es endlich so weit: Bei der Oscar-Verleihung im Kodak Theatre in Los Angeles stand die Kategorie „Bester ausländischer Film“ auf dem Programm. Nominiert war auch „Nader und Simin“ von Asghar Farhadi, hier mit Tochter und Team (v.li. Sarina Farhadi, Asghar Farhadi, Peyman Moadi, Leila Hatami, Mahmoud Kalari).  

Sandra Bullock präsentierte die Auslandsfilme, teils sogar in bestem Deutsch, und Millionen Iraner fieberten weltweit dem ersehnten Urteil entgegen …

Asghar Farhadis begann seine Dankesrede mit einem persischen Gruß, auf den diese eindrücklichen Worte folgten „At this time, many Iranian all over the world are watching us and I imagine them to be very happy. They are happy not just because of an important award or a film or filmmaker, but because at the time when talk of war, intimidation and aggression is exchanged between politicians, the name of their country Iran is spoken here through her glorious culture. A rich and ancient culture that has been hidden under the heavy dust of politics. I proudly offer this award to the people of my country. A people who respect all cultures and civilizations and despise hostility and resentment.“

Die deutsche Fassung von Farhadis Dankesrede kann man auf Julias Blog nachlesen – wie üblich in bewährter Übersetzung. 

Die ersten Reaktionen (Foto: Saeed Majidi aus Boston, Facebook) 

An Schlaf war danach nicht mehr zu denken, aber was macht das schon … Der erste Oscar für einen iranischen Film.