Eigentlich erwartet man von der ZDF-Krimi-Serie „SoKo Leipzig“ vorwiegend Unterhaltung, aber nicht eine explizite Auseinandersetzung mit der Lage iranischer Emigranten in Deutschland, die vom Regime bedroht werden. Um so überraschender ist die neueste Folge „Gefrorenes Blut“, die sich genau damit auseinandersetzt.

Es geht um Simaa, die Tochter eines iranischen Dichters, die beim Schmuggeln eines kostbaren Gegenstands aus Iran schwere innere Verletzungen erleidet. Während das SoKo-Team sich auf die Suche nach Simaa macht, wird ihr Vater ermordet. Offenbar wollte er ein regimekritisches Buch veröffentlichen. Mehr wird hier aber nicht verraten…

sokoleipzig_16_ov__W676xH220

Das Team der SoKo Leipzig © ZDF/Thomas Leidig

Aus der Vorschau des ZDF

Ein Kleingärtner wird von einem Klumpen Eis getroffen – gefrorene Flüssigkeit aus einer undichten Flugzeugtoilette. Eigentlich ein Unfall – bis im SOKO-Labor festgestellt wird, dass sich im Eis auch viel Blut befindet. Es stammt von Simaa Asir, einer jungen persischen Frau, die in der Maschine aus Teheran saß. Doch die Frau ist nicht auffindbar. Simaas Freund Daniel scheint nicht besorgt. Aber Hajo Trautzschke und seine Kollegen wollen der Sache nachgehen. Die Hinweise verdichten sich, dass Simaa schwere innere Verletzungen hat. Sie könnte sterben, falls sie nicht gefunden wird. Hier weiterlesen…

Auf der ZDF-Mediathek online sichtbar bis 1. Februar 2013: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1815176/Gefrorenes-Blut