Iranische Gewissensgefangene – eine interaktive Suchmaschine

Berichterstattung über umstrittene Wahlen in Iran unterdrückt

Neue Aktion: Kick Khamenei Off Facebook

Studie der Harvard University: Wo die ethnische Vielfalt am größten ist

Ist eine Comic-Figur die Hoffnung für die Wahlen in Iran?

ebtekar rafsanjani raft

Ebtekar Titelseite zu Rafsanjani: Der große Schock!

Politik und Wirtschaft 

USA zweifeln Legitimität von Wahlkandidaten in Iran an

USA: Iran streicht potentielle Volksvertreter aus Wahllisten

Bürgerkrieg in Syrien: Sorge über Hizbullah-Unterstützung für Assad

Syrien: Hisbollah könnte auf EU-Terrorliste landen

Westerwelle: Gefahr einer Ausweitung des Syrien-Konflikts wächst

Wie Ajatollah Chamenei Facebook für US-Hetze nutzt

Irans Wächterrat lässt 8 Präsidentschaftskandidaten zu

Wächterrat schließt Rafsanjani und Mashaei von der Präsidentschaftskandidatur aus

Kandidatenliste: Ahmadinedschad legt sich mit dem Wächterrat an

EA WorldView Analyse: Riskiert das Regime seine Legitimität durch den Ausschluss von Rafsandjani?

Präsidentenwahlen: TV-Duelle der Kandidaten gestrichen (FA)

Antiaufruhr-Polizei patrouilliert wieder auf Teherans Straßen 

Die sino-iranischen Beziehungen: Des Drachen Drahtseilakt

Journo Bahman Ahmadi Amouei vor Rejayi Shahr

Journalist Bahman Ahmadi Amouei vor Rückkehr nach Radjai Shahr

Menschenrechte

Todesstrafe: Zanyar Moradi in Quarantäne-Abteilung von Rajai Shahr verlegt

Politische Gefangene Shahrokh Zamani und Khaled Hardani im Hungerstreik

Saray-e Ahl-e Ghalam: 5 Jahre Haft für Mitglied Akbar Amini

Die USA kritisieren Antisemitismus in Venezuela, Ägypten und Iran 

Werbeanzeigen

Oppositionsführer Moussavi und Karroubi trotz Hausarrest wieder im Rampenlicht

USA beschuldigt Iran: Hacker klauen Clouds

Neu: Musiksender Radio Degargu ist online

Mehdi Mahdavikia zum populärsten Fußballer Asiens in 2012 gewählt

Kunstprojekt Irandokht – Die Töchter Irans 

kham va baradaran qachaqchi

Khamenei und seine Schmugglergarden

Politik und Wirtschaft

Ayatollah Khamenei: Irans Oberster Investor

Bürgerkrieg in Syrien: Fatales Zögern

Syrien: Zivilisten sterben bei Luftangriff – General setzt sich ab

Wieder viele Tote in Syrien – Geberkonferenz für syrische Flüchtlinge Ende Januar in Kuwait

Islamische Republik unterdrückt Debatten über bevorstehende Präsidentschaftswahl

IRGC-Kommandeur zur Wirtschaftskrise: Proteste könnten diesmal in Provinzen starten (FA)

Chef der Aufsichtsbehörde Pour-Mohammadi bestätigt indirekt Beteiligung des Geheimdienstes am Drogenschmuggel (FA)

Aufruhrbekämpfung in Iran: Neue Spezialeinheit für Polizistinnen

Sanktionen: Iran hat keinen Zugang zu lebensrettenden Medikamenten

Kenia versorgt Milizen in Grenzregionen mit Waffenimporten aus Iran

Deutscher Börse droht 340-Mio.-$-Geldbuße wegen Iran-Sanktionen

Mahnwache für Moradi-Brüder in Köln, Januar 2013

Mahnwache für die Moradi-Brüder in Köln, Januar 2013

Menschenrechte

Blogger Mehdi Khazali nimmt Hungerstreik wieder auf

Therapeutischer Hafturlaub für Gewerkschafter Reza Shahabi verlängert

Bericht: Als Schwuler in Iran aufwachsen

Neuer Rekord bei Statistik von Drogensüchtigen in Iran

Nationaler Sicherheitsrat verschiebt Besuch der Gefängnisse von Evin und Radjaei Shahr (FA)


Am 3. Oktober ist es zum ersten Mal seit drei Jahren zu größeren Demonstrationen in Teheran gekommen. Ausgangspunkt war der Basar, der aus Protest gegen den rasanten Wertverlust des Rial streikte. Das Regime reagierte umgehend und schickte seine Truppen, zunächst Polizisten, um den Basar abzuriegeln. Wie im folgenden Video sichtbar, mussten diese auch Fragen von Bürgern beantworten, die ratlos vor geschlossenen Läden standen:

Die Proteste erfolgten nur 24 Stunden nach Ahmadinedjads skandalträchtiger Fernsehansprache. Am 2. Oktober hatte er die Schuld für den 40prozentigen Kurssturz des Rial gegenüber dem Dollar seinen politischen Gegnern in die Schuhe geschoben. Innerhalb einer Woche war der Umtauschkurs des Dollars auf dem freien Markt von 27600:1 auf 35000:1 gestiegen.

Der Slogan im Basar der Goldhändler lautete deshalb: Kanonen, Tanks und Raketen / Der Dollar muss runter!

Am Eingang des Basars forderten die Demonstranten: Anständige Basaris, schließt die Läden, unterstützt uns!

Anschließend zogen die wütenden Basarhändler auf die Straße und forderten das Regime auf, die Unterstützung Assads zu beenden. Tags zuvor war bekannt geworden, dass die Islamische Republik 10 Millarden Dollar nach Syrien geschickt hatte. Erstmals seit den Protesten der Grünen Bewegung gegen die gefälschte Präsidentschaftswahl von 2009 kam auch wieder dieser Slogan auf: Tod dem Diktator!

Lasst ab von Syrien, denkt an uns! 

Inzwischen hatte das Regime am Hassanabad-Platz in der Nähe des Basars Antiaufruhr-Truppen mobilisiert. Im Folgenden auch die geschlossenen Geschäfte außerhalb des Basars und brennende Abfallcontainer mitten auf der Straße:

Basarstreik in Teheran: Anti-Aufruhrpolizei (EPA)

Die Demonstranten setzten ihren Zug dennoch fort, hier auf einer Straße in der Umgebung des Basars.

Weder Syrien noch Libanon, mein Leben opfere ich nur Iran!

Als die Sicherheitskräfte die Demonstranten mit Tränengas vertreiben wollten, setzten diese dagegen Abfalleimer in Brand.

Bei den Protesten sollen bis zu 150 Personen verhaftet worden sein, andere Berichte melden 16 Verhaftungen. Am folgenden Donnerstag (4. Oktober) hatte der Basar angeblich wieder geöffnet, tatsächlich wurden aber kaum Geschäfte getätigt. Angesichts der enormen Kursverluste des Rials wurden auch in den Wechselstuben keine Devisen gehandelt. Seit Dienstag haben Mesghal und andere zeitweise gesperrte Websites ihre Updates zu Devisenkursen ausgesetzt.

Basarstreik in Teheran

Der Teheraner Basar soll am Samstag unter Kontrolle der Sicherheitskräfte wiedereröffnen, wie vom Vorsitzenden der Basarhändler-Union offiziell verlautbart. „Wenn der Basar niest, bekommt die Regierung eine Erkältung“, besagt ein persisches Sprichwort. Derweil geben die Freitagsprediger des Regimes Durchhalteparolen an die iranische Bevölkerung aus.