Freiheit für iranische Oppositionelle Moussavi, Rahnavard und Karroubi

EP: Sozialdemokraten fordern Aufhebung des Hausarrests für ehemalige iranische Präsidentschaftskandidaten

Wichtiger Hinweis zur Verweigerung der Eröffnung von Girokonten für Studierende mit Migrationshintergrund (Iraner)

Unispiegel: Iraner/Bankprobleme – Plötzlich unerwünscht

Zweisprachige Erziehung: Schon Säuglinge können Grammatik unterscheiden (merci be khodemun)

Kurznachrichtendienst Twitter: Vom Gekritzel zum Milliardenkonzern

Heute in Frankfurt: Iranische Impressionen: Ausstellung von Houschang Sanaiha

Iran Karte Weder Syrien noch Libanon

Politik und Wirtschaft 

Atomstreit: Westen will Iran mit Lockerung von Gold-Sanktionen ködern

Ban Ki Moon: Iran könnte UN-Gespräche als Deckmantel für Atombomben-Bau nutzen

Krieg in Syrien: Finnland stoppt Waffenlieferung aus Russland

Syrien: 40.000 Menschen fliehen aus umkämpfter Stadt

Ammar-Führer Mehdi Taeb: Syrien ist Irans 35. Provinz; verlieren wir Syrien, ist Teheran nicht zu halten!

Atomstreit: Islamische Republik spielt mit dem Feuer

Khamenei bestreitet Atomwaffen-Entwicklung in der Islamischen Republik  

Natans: Iran berichtet vom Aufbau neuer Zentrifugen in Atomanlage

Präsidentschaftswahl: Der Kampf um die Macht in Iran hat längst begonnen

Ahmadinedjads Vize Rahimi kündigt Exportstopp für Pistazien an

Pakistan will Preis für Gas-Importe aus Iran neu verhandeln

2 Jahrestag Mohammad Mokhtari

2. Jahrestag des Protestopfers Mohammad Mokhtari

Menschenrechte

Apostatenblogger Mohammad Reza Pourshajari soll Todesstrafe drohen

Iranischer Geheimdienst lädt mehrere Dokumentarfilmer zum Verhör vor

Schwester: Inhaftiertem Journalisten Adnan Hassanpour wird Hafturlaub verweigert

Kontaktverbot für inhaftierten Arbeiteraktivisten Shahrokh Zamani

Iran: Auspeitschung und Amputation wegen Raub, Hehlerei und illegitimen sexuellen Beziehungen

Werbeanzeigen

Ayatollah Moussavi Ardebili fordert Entschuldigung an der iranischen Bevölkerung

Grünen-Abgeordneter Spitz, politischer Pate des Bloggers Hossein Ronaghi: Helft mit!

Iranisches Online-Computerspiel: „Ein Schuss auf den Apostaten“

Internationales Olympia-Komitee kritisiert Islamische Republik   

Lippenbewegungen: Sprache könnte aus Schmatzen entstanden sein

Iranische Kunst: Eine Münchner Kirchengemeinde sammelt

Fotobericht: Teheraner Dächer (sehr ästhetisch ;-)

Teheraner Urlauberwelle an Khomeinis Todestag

Politik und Wirtschaft

Cyber-Angriff auf iranische Atomanlagen: Obama soll Stuxnet-Attacken angeordnet haben

Enthüllung über Stuxnet-Virus: Obamas Cyber-Angriff auf Irans Atomanlagen

Lebenslang für den Ex-Diktator: Ägypter schimpfen über milde Urteile gegen Mubarak-Clan

Nach Massaker in Syrien: Putin lehnt Sanktionen weiter ab

US-Satellitenfotos: Weltraumkameras entdecken mögliche Massengräber in Syrien

Iranische Waffentransporte nach Syrien auch über Hamburg?

Ex-Revolutionskommandeur Rahim-Safavi droht mit Angriff auf US-Basen

Hardliner Ahmad Tavakkoli: Ahmadinedschad „töricht“

Parlamentswahl: Wächterrat gegen Wählervotum in der Provinz Ilam

Sanktionen: Islamische Republik versorgt Syrien mit Getreide

Währungskrise: US-Dollar steigt auf 1800 Tuman (FA)

Ölpreise beschleunigen Talfahrt – Brent-Ölpreis unter 100 Dollar

Menschenrechte 

Inhaftierter kurdischer Aktivist Mohammad Seddigh Kaboudvand tritt in den Hungerstreik

Inhaftierter Blogger Hossein Ronaghi für zwei Stunden ins Krankenhaus verlegt (FA)

Arbeiteraktivist Shahrokh Zamani ins Gefängnis von Jasd exiliert

Journalist und Kulturaktivist Babak Maghazei der Uni verwiesen

Menschenrechtsorganisationen kritisieren iranische Unis


Über die Todes-Fatwa gegen Shahin Najafi wegen seines islam- und sozialkritischen Songs „Naghi“, der sich an den zehnten Imam der Schiiten richtet, hatten wir schon an dieser Stelle berichtet. Dank Didare Sabz kann man den umstrittenen Text jetzt auch in der kommentierten deutschen Übersetzung nachlesen.

Cover von Shahin Najafis neuem Album

Inzwischen haben Makarem Shirazi, Alavi Gorgani und Nouri Hamedani, drei einflussreiche Groß-Ayatollahs aus der Heiligen Stadt Qom, mehr oder minder explizit dazu Stellung genommen. Makarem Shirazi, allgemein bekannt für seine radikalen Ansichten, bezeichnet ebenso wie Nouri Hamedani den seit 2005 im Kölner Exil lebenden Rapper als „Apostaten“ und somit als vogelfrei. Prompt hat die iranische Webseite „Schia-Online“ ein Kopfgeld von 100.000 Dollar auf seine Ermordung ausgesetzt.

Der Abgeordnete Hossein Ebrahimi, stellvertretender Vorsitzender des Nationalrats für Sicherheit und Außenpolitik im islamischen Parlament, erklärt gegenüber der Journalistin Masih Alinejad sogar freimütig, die Ermordung Najafis sei rechtens und die Pflicht eines jeden Muslimen.

Obwohl Najafi in mehreren Interviews dem Vorwurf widersprochen hat, mit seinem Song die schiitischen Imame beleidigen zu wollen, kommt aus der Islamischen Republik kein Protest gegen diesen absurden Schuldspruch. Im Kulturmagazin „Shabahang“ beklagt der exilierte Karikaturist Nikahang Kowsar zu Recht, dass nicht einmal die gemäßigten oppositionellen Groß-Ayatollahs Dastgheyb und Bayat Zanjani öffentlich dagegen Stellung bezogen haben.

Tatsächlich mokiert Najafi sich vor allem über den Missbrauch der Religion für die politische Propaganda und attackiert darüber hinaus gesell­schaftliche Probleme wie Drogensucht, Schönheitswahn oder blinden Nationalismus. Die Fatwas sind also in erster Linie politisch bedingt, und dass sie kurz vor den neuen Verhandlungen im Atomstreit die Runde machen, auffällig. „Offenbar versuchen Kreise, die Angst davor haben, dass es hier zu einer Einigung mit dem Westen kommt, auf diese Weise einen Kulturkampf anzufachen“, sagt Iran-Experte Posch vom SWP.

Abgesehen davon soll mit dieser Todesdrohung die Opposition im In- und Ausland mundtot gemacht werden. Es verwundert deshalb sehr, dass bisher keine iranische Organisation, die sich im Exil für die Menschenrechte in Iran einsetzt, gegen diese sehr reale Drohung protestiert hat. Offiziell wurde das Todesurteil nur vom Schah-Sohn Reza Pahlavi verurteilt. Anscheinend hat man vergessen, dass der beliebte iranische Sänger Fereydoun Farrokhzad 1992 in Bonn vom Geheimdienst des Regimes brutal abgeschlachtet wurde.

Während der Grünen-Politiker Nouripour eine Stellungnahme der Bundesregierung fordert, steht der bedrohte Rapper inzwischen unter dem Schutz des Schriftstellers Günter Wallraff. Außerdem planen mehrere deutsche Journalisten, Künstler und Kulturschaffende Solidaritätsaktionen, um den 31-jährigen Musiker zu unterstützen.

Höchste Zeit also, dass sich auch die iranische Exilgemeinde und ihre deutschen Sympathisanten zu Wort melden. Vorschläge für Aktionen oder Solidaritätserklärungen sind äußerst willkommen. Wir dürfen Shahin Najafi nicht alleinlassen! 

Update: Aufruf von Aktivisten aus Dänemark zu Protestkundgebungen am Samstag, dem 26. Mai 2012

We invite you to organize protest rallies across the world; please send us your contact info in regards of the time and the location of your protest to the admin of „We defend Shahin Najafi & Freedom of expression“ Facebook page email address: s.shahinnajafi@gmail.com

Protestaktion vor der iranischen Botschaft in Kopenhagen


Ex-Präsident Khatami: Republikanismus bedeutet nicht Diktatur des Einzelnen oder einer Gruppe (FA)

Dust and Trash: Wieso Iran sich in einen Gottesstaat verwandelte (1) 

Trauernde Mütter versammeln sich im Laleh Park mit Forderungen an Ahmed Shaheed (FA)

UN-Menschenrechtsberichterstatter Ahmed Shaheed bittet iranische Behörden um Einreiseerlaubnis

Fürchte dich, Diktator – Gaddafi ist tot

Schadsoftware „Duqu“ – Ein Wurm für alle Fälle

Politik und Wirtschaft

Clinton warnt Iran: Soldaten-Abzug bedeutet nicht Rückzug

EU-Staatsoberhäupter drohen Iran und Syrien mit härteren Sanktionen

Syrien: Amerikanischer Botschafter verlässt Damaskus

Erste Wahl nach der Revolution: Tunesien entdeckt die Demokratie

Arabische Umbrüche: Teherans Ansehen sinkt

Ahmadinedjad gegen Khamenei und andere Meldungen aus Iran

Ahmadinedjads Regierung schuldet Banken und Privatsektor 62 Milliarden Euro (FA)

Iranisches Parlament will Finanzminister befragen

Irans Universitäten sollen verstärkt militärischen Interessen dienen

Indische Tee-Exporte nach Iran um 25 Prozent gesunken

Neuer Rekord: Umtauschkurs für Dollar steigt auf 1285 Tuman (FA)

Arbeiterstreik im Petrochemischen Werk von Mahshahr geht in die dritte Woche

Journalist Ehsan Mehrabi nach Freilassung

Menschenrechte

Todesstrafe für Pastor Youssef Nadarkhani: Fast schon tot?

Inhaftierter 82jähriger irakischer Anwalt Hassan Tafah in kritischer Verfassung

Weitere Bahais im Norden Irans verhaftet und verhört

Journalist Ehsan Mehrabi nach Verbüßung einjähriger Haftstrafe freigelassen (FA) 

Politischem Gefangenen Reza Joushan Haftentlassung verweigert (FA)


Proteste gegen das iranische Regime in Herat (Afghanistan)

Moussavi: Pharaonen hören Volkes Stimme erst, wenn es dafür zu spät ist

Karroubis Sohn verhaftet, wenig später wieder freigelassen

Ben Alis Sturz befeuert iranische Propaganda (empfehlenswert)

Jonbesh Sabz va chegunegi poshtibani az khizesh Mesr va jahane Arab

Dariush Homayoun nach Operation in der Schweiz verstorben (FA)

Ägypten: Das Internet als Waffe

Komponist Shahdad Rohani gastiert bei Teherans Symphonieorchester

Politik und Wirtschaft

Atomwaffenprogramm: Guttenberg setzt im Streit mit Iran auf Diplomatie

Israelischer Botschafter: „Israel ist nicht der Polizist der Region“

Minutenprotokoll zu Ägypten: Ärzte berichten von steigenden Todeszahlen

Niederlande geschockt über Hinrichtung von Zahra Bahrami, frieren Beziehungen zu Iran ein

Islamische Republik will Beziehungen zu London abbrechen

Ali Akbar Salehi vom iranischen Parlament offiziell als Außenminister bestätigt

Tunesien, Ägypten und die Unterschiede zu Iran

Lehren aus Ägypten und Tunesien: Keine Alternative zu Moussavi und Karroubi in Iran (kühne Behauptung)

Türkische Mitglieder der Hisbollah fliehen im Tschador nach Iran

Fotobericht: 2 Millionen Teheraner in der vernachlässigten Altstadt

Wikileaks: Deutsche Kommunen legten ihre Gelder bei iranischen Banken an

Khamenei zu Mubarak: Mach's wie wir!

Menschenrechte

Ehemaliger Revolutionsgardist wegen Apostasie in Ahwas hingerichtet (FA)

Urgent Action: Vier weiteren politische Gefangenen droht die Hinrichtung

Christen wegen „verderblichen Einflusses“ verhaftet (empfehlenswert)

Inhaftierter Bahai Siamak Iqani wegen Lungenkrankheit stark gefährdet

Neuer Prozess gegen Bahai Rozita Vaseghi, verurteilt zu 5 Jahren Haft (FA)