Über die Todes-Fatwa gegen Shahin Najafi wegen seines islam- und sozialkritischen Songs „Naghi“, der sich an den zehnten Imam der Schiiten richtet, hatten wir schon an dieser Stelle berichtet. Dank Didare Sabz kann man den umstrittenen Text jetzt auch in der kommentierten deutschen Übersetzung nachlesen.

Cover von Shahin Najafis neuem Album

Inzwischen haben Makarem Shirazi, Alavi Gorgani und Nouri Hamedani, drei einflussreiche Groß-Ayatollahs aus der Heiligen Stadt Qom, mehr oder minder explizit dazu Stellung genommen. Makarem Shirazi, allgemein bekannt für seine radikalen Ansichten, bezeichnet ebenso wie Nouri Hamedani den seit 2005 im Kölner Exil lebenden Rapper als „Apostaten“ und somit als vogelfrei. Prompt hat die iranische Webseite „Schia-Online“ ein Kopfgeld von 100.000 Dollar auf seine Ermordung ausgesetzt.

Der Abgeordnete Hossein Ebrahimi, stellvertretender Vorsitzender des Nationalrats für Sicherheit und Außenpolitik im islamischen Parlament, erklärt gegenüber der Journalistin Masih Alinejad sogar freimütig, die Ermordung Najafis sei rechtens und die Pflicht eines jeden Muslimen.

Obwohl Najafi in mehreren Interviews dem Vorwurf widersprochen hat, mit seinem Song die schiitischen Imame beleidigen zu wollen, kommt aus der Islamischen Republik kein Protest gegen diesen absurden Schuldspruch. Im Kulturmagazin „Shabahang“ beklagt der exilierte Karikaturist Nikahang Kowsar zu Recht, dass nicht einmal die gemäßigten oppositionellen Groß-Ayatollahs Dastgheyb und Bayat Zanjani öffentlich dagegen Stellung bezogen haben.

Tatsächlich mokiert Najafi sich vor allem über den Missbrauch der Religion für die politische Propaganda und attackiert darüber hinaus gesell­schaftliche Probleme wie Drogensucht, Schönheitswahn oder blinden Nationalismus. Die Fatwas sind also in erster Linie politisch bedingt, und dass sie kurz vor den neuen Verhandlungen im Atomstreit die Runde machen, auffällig. „Offenbar versuchen Kreise, die Angst davor haben, dass es hier zu einer Einigung mit dem Westen kommt, auf diese Weise einen Kulturkampf anzufachen“, sagt Iran-Experte Posch vom SWP.

Abgesehen davon soll mit dieser Todesdrohung die Opposition im In- und Ausland mundtot gemacht werden. Es verwundert deshalb sehr, dass bisher keine iranische Organisation, die sich im Exil für die Menschenrechte in Iran einsetzt, gegen diese sehr reale Drohung protestiert hat. Offiziell wurde das Todesurteil nur vom Schah-Sohn Reza Pahlavi verurteilt. Anscheinend hat man vergessen, dass der beliebte iranische Sänger Fereydoun Farrokhzad 1992 in Bonn vom Geheimdienst des Regimes brutal abgeschlachtet wurde.

Während der Grünen-Politiker Nouripour eine Stellungnahme der Bundesregierung fordert, steht der bedrohte Rapper inzwischen unter dem Schutz des Schriftstellers Günter Wallraff. Außerdem planen mehrere deutsche Journalisten, Künstler und Kulturschaffende Solidaritätsaktionen, um den 31-jährigen Musiker zu unterstützen.

Höchste Zeit also, dass sich auch die iranische Exilgemeinde und ihre deutschen Sympathisanten zu Wort melden. Vorschläge für Aktionen oder Solidaritätserklärungen sind äußerst willkommen. Wir dürfen Shahin Najafi nicht alleinlassen! 

Update: Aufruf von Aktivisten aus Dänemark zu Protestkundgebungen am Samstag, dem 26. Mai 2012

We invite you to organize protest rallies across the world; please send us your contact info in regards of the time and the location of your protest to the admin of „We defend Shahin Najafi & Freedom of expression“ Facebook page email address: s.shahinnajafi@gmail.com

Protestaktion vor der iranischen Botschaft in Kopenhagen

Werbeanzeigen

Teheraner Taxifahrer singt Lieder von Homeyra und Bollywood-Filmen

Bild-Reporter Hellwig: „Es lohnt sich, für die Freiheit zu kämpfen“

Iranisches Team Sieger im Ringkampf bei Asienspielen

Die Daltons des Bankenskandals (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Iranisches Atomprogramm: London warnt vor Kaltem Krieg in Nahen Osten

Atomanlage Fordo: Diplomat warnt vor Irans nächstem Uran-Coup

Steinmeier in Saudi Arabien: Nuklearer Iran ist schlecht für Persischen Golf

Nuklearwaffen: Islamische Republik will über Atomprogramm reden

Hochrangiges IAEA-Inspektorenteam erneut in Teheran

Syrien: Aktivisten melden neue Angriffe in Homs und Idlib

Islamische Republik schickt Kriegsschiffe als Friedensbotschafter nach Syrien

Luftüberwachung des Bürgerkriegs: USA setzen offenbar Drohnen über Syrien ein

Ahmadinedjad verwickelt: Prozessbeginn im größten iranischen Bankenskandal

Teheraner Tageszeitungen: Drei Ministerien in Bankenskandal verwickelt (FA)

Einig nur nach außen: Der permanente Machtkampf und die Fehler des Westens

Erneutes Militärmanöver der Revolutionsgarden in Iran

Spanien kündigt Ersatz für iranische Ölimporte an

Islamische Republik will mehr Bevölkerungswachstum

Demonstranten vor syrischer Botschaft in Kairo

Menschenrechte

Hungerstreikender Blogger Mehdi Khazali aus dem Krankenhaus entführt

Menschenrechtsaktivist Kouhyar Goudarzi nach 200 Tagen wieder in Einzelhaft

Mutter der Journalistin Parastou Dokouhaki: Harte Einzelhaftbedingungen haben meine Tochter geschwächt (FA)

Ayatollah Bayat Zandjani besucht Journalisten Issa Saharkhiz im Krankenhaus (FA)


Führender Geistlicher übt scharfe Kritik am politischen Establishment

Ayatollah Bayat Zanjani: Im politischen Islam dürfen Kritiker nicht verhaftet werden (FA)

Iranische Menschenrechtsaktivisten werden von beiden Seiten angefochten

Pegah Ahangarani und Marzieh Vafamehr sollen gegen Kaution freikommen

Verhaftung von Schauspielerinnen ein neuer Trend der Unterdrückung von Frauen

Neuer Politkrimi: Wer tötete Ayatollah Kanuni?  

Klassische persische Musik erobert neues Publikum

Khameneis neuer Schlichtungsrat Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Islamische Republik soll Terroristen in Lateinamerika unterstützen

Berlin: Regierung empfängt syrische Oppositionelle

Rebellen-Chef offen für Gaddafis Verbleib im Land

Revolutionsgarden warnen Türkei vor Einmischung in Syrien

Irak: Beschlagnahmte Munition deutet auf Islamische Republik  

Zwei Tote, hunderte kurdische Obdachlose nach Irans Attacken auf irakisches Grenzgebiet

Erbil, Irak: Demo vor iranischer Botschaft (26.7.2011)

Im Machtkampf mit Khamenei hat Ahmadinedjad das Handtuch geschmissen

Khamenei: Regierung muss mit Revolutionsgarden im Süden kooperieren

Machtkampf: Irans Oberster Führer benennt Vermittler

Ermordeter Dariush Rezaienejad entwickelte Zünder für Atomwaffen (Version Nr. 5)

Justizsprecher: Fall gegen Ex-Staatsanwalt Mortazavi noch nicht abgeschlossen

Abkommen über Gaspipeline Iran-Irak-Syrien unterschriftsreif

Teherans Basar spürt den Stachel der Sanktionen

23. Juli 2011, Mahnwache in Frankfurt

Menschenrechte

Bisherige Bilanz der Militärangriffe Irans auf nordirakisches Gebiet

Kurdischer politischer Gefangener Nasser Khanizadeh stirbt im Gefängnis von Urumieh (FA)

Bahai Ighan Shahidi zu 5 Jahren Haft verurteilt

Frauenrechtlerin Maryam Bahreman seit 71 Tagen ohne Anklage in Haft

4,5 Jahre Haft für kurdischen Aktivisten Shahram Bolouri

Keine Nachricht vom inhaftierten Blogger Ahmadreza Ahmadpour


Hungerstreikende politische Gefangene schweben in Lebensgefahr

Ayatollah Bayat Zanjani drängt politische Gefangene zur Beendigung des Hungerstreiks

Politische Gefangene in Evin geben Ende ihres Hungerstreiks bekannt: Protest gegen Menschenrechtsverletzungen nicht beendet

Arash Hejazi: Die Iraner sind keine „Sofa-Rebellen“

Interview über den Islam: Die Religion liefert keine politischen Rezepte

Regisseur Bahman Ghobadi dreht neuen Film im türkischen Mardin

Die Mode der Staatsfeinde

Ansprachen (Mana Neyestani)

Politik und Wirtschaft 

100 iranische Abgeordnete fordern parlamentarische Befragung Ahmadinedjads

Den Haag: Internationaler Strafgerichtshof sucht Gaddafi mit Haftbefehl

Aufstand gegen Gaddafi: Rebellen kämpfen sich Richtung Tripolis vor

Syrien: Treffen von Dissidenten in Damaskus

Syrische Flüchtlinge: Gefangen in der Zeltstadt

Ahmadinedjad verweigert Zusammenarbeit mit Geheimdienstchef Moslehi (FA)

Ehemalige IRGC-Kommandeure um Qalibaf bereiten sich auf Parlamentswahlen vor (FA)

Islamische Republik schwingt sich zum Terror-Bekämpfer auf

Camp Ashraf: Volksmudjahedin-Lager im Irak soll geschlossen werden

Revolutionsgarden starten zehntägiges Kriegsmanöver

Iranisches AKW Buschehr soll Ende August ans Netz 

Gaslieferungen an 29 iranische Kraftwerke gestoppt, Stromausfälle befürchtet (FA)

Anklage gegen iranischen US-Unternehmer wegen illegaler Raumfahrtgeschäfte 

Menschenrechte

Hungerstreik: Issa Saharkhiz und Masoud Bastani in Gefängnisklinik verlegt

Urgent Action: Kurdischer Umweltschützer Farzad Haghshenas in Haft

Filmemacherin und Frauenrechtlerin Mahnaz Mohammadi verhaftet

Urgent Action: Menschenrechtlerin Mansoureh Behkish verhaftet

Bahai Studentin Mona Rezaei in Maschhad verhaftet (FA)


25. Bahman: Friedliche Demonstranten mit Tränengas attackiert

Erklärung von Moussavi und Karroubi zu den Kundgebungen vom 25. Bahman

Töchter von Mir Hossein Moussavi und Zahra Rahnavard in Sorge um ihre Eltern

Sanee Jaleh: Kampf um das Andenken des getöteten Demonstranten

Interview mit Farhad Payar: Ägypten hat Iranern „Mut gegeben“

Analyse: Proteste beweisen, dass die Grüne Bewegung lebendig ist

Karte von Teheran mit Links zu den Videos der Proteste

LiveBlog: Was kommt nach dem 25. Bahman?

Berlinale: Eine Scheidung in Iran ist jetzt der Favorit

Satellitensender: Ausstrahlung der DW-Programme wird gezielt gestört

Politik und Wirtschaft

Demokratiebewegung: Obama wirft Islamischer Republik Heuchelei vor

USA stehen iranischer Opposition bei

Russlands Außenminister warnt vor zuviel Einmischung in Nahost

Clinton drängt auf weltweite Öffnung des Internets

Islamische Republik: Der Aufstand gärt in der Gesellschaft

Massendemonstration: „Flash-Mob“ in Iran macht das Mullah-Regime nervös

Grüne Bewegung: Die Proteste richten sich jetzt gegen Khamenei

Ahmadinedjad: Proteste führen nirgendwo hin

Islamische Republik: Regime will Proteste im Keim ersticken

Proteste in Iran: „Tod dem Diktator“

Analyse: Wie eine Prophezeiung für Ägypten (empfehlenswert)

Ahmadinedjad will Atomgespräche fortsetzen

Wikileaks: Einschätzung der Kandidaten vor Präsidentschaftswahl 2009

Ölpreise halten sich weiterhin auf hohem Niveau

Menschenrechte

Demonstrant in Teheran starb durch Kopfschuss

Proteste vom Montag fordern zweites Todesopfer

Zwei weitere „Drogenhändler“ im Gefängnis von Zandjan gehenkt

IFJ verurteilt neue Verhaftungswelle von Journalisten in Iran

25. Bahman: Namen von 1500 Verhafteten bekannt gegeben

Inhaftierter Reformer Tajzadeh an unbekannten Ort verbracht

Mehrere Arbeiter der Autofirma Iran Khodro wieder freigelassen (FA)

3 Studenten, darunter 17-jähriger Ramtin Meghdadi, in Babol verhaftet

Ayatollah Bayat Zandjanis Tochter verhaftet