Aktivisten fordern Freilassung der Schriftstellerin Manijeh Najm Eraghi

Liste verbotener Städte, Provinzen und Studienfächer für Afghanen in Iran

Neue iranische Nazi-Website propagiert Holocaust-Verleugnung

Buch-Tipp: Gisela Fock, Der Bildhauer und Maler Parviz Tanavoli

Fotobericht: Abadan und Khorramshahr versinken im Sandsturm

Politik und Wirtschaft

Syrien und Iran auf Tagesordnung von EU-Russland-Gipfel

Iran baut neues Raumfahrtzentrum für Abschuss von Raketen

Israel bestückt U-Boote aus Deutschland mit Atomwaffen

Blutvergießen in Syrien: Assad kennt kein Erbarmen

Blutbad in Hula: Offizier macht Assads Miliz für Massaker verantwortlich

Chamenei bezeichnet Atom-Verdacht als «Lüge» des Westens

Nelson Mandelas Büro weist Lügen von Chamenei und Ayatollah Golpayegani zurück (FA)

Iranische Milchwirtschaft vor dem Bankrott

Indien wird Ölimporte aus Iran nicht reduzieren

Japan kauft weniger iranisches Öl, Saudi Arabien springt ein

Mahnwache in München, 2. Juni 2012

Menschenrechte 

Augenzeugenbericht aus dem Gefängnis: Die Misere der iranischen Bahais

Inhaftierte Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi auf Stuhl ins Besuchszimmer getragen (FA)

Fotobericht: Geburtstagsfeier für 9 politische Gefangene

Provinz Hamedan: Drei tödliche Arbeitsunfälle pro Monat


Seit gestern kursiert die Nachricht vom religiös begründeten Todesurteil gegen den 31jährigen Rapper Shahin Najafi, der seit 2005 im Kölner Exil lebt, auch in deutschen Medien. Anlass ist Najafis neuester Song „Naghi“, mit dem er insbesondere den religiösen Aberglauben geißelt, den das islamische Regime seit der Machtübernahme Ahmadinedjads verbreitet. In dem Text, der sich an den 10. Imam der Schiiten richtet, geht es nicht nur um Islamkritik oder die in Iran überaus beliebten Nasenoperationen, wie schon ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten aus Teheran berichtet hat. Najafi nimmt außerdem die jüngsten politischen Skandale und gesellschaftlichen Ereignisse des Landes aufs Korn.

Video mit englischer Übersetzung 

„O Naghi, komm doch und erlöse uns in unserem Leichentuch (Märtyrergewand), weil der Mahdi schläft.“ Mit diesem Refrain mokiert sich der Kölner Rapper über die Propaganda für den Mahdi, den verschwundenen 12. Imam, mit dessen Wiederkehr das Regime der Bevölkerung das Heil auf Erden verspricht. Die Liste der Übel ist lang, wird aber oft nur mit ein, zwei Worten angedeutet, die sich vor allem iranischen Zuhörern erschließen. Sie reicht von der Vergewaltigung männlicher Demonstranten im Gefängnis, die nach Protesten gegen die gefälschte Präsidentschaftswahl von 2009 verhaftet wurden, bis zum milliardenschweren Bankenskandal vom vergangenen Herbst, in den amtierende Minister und prominente Abgeordnete verwickelt sein sollen. Zu den erwähnten Absurditäten zählen die Pappfigur des verstorbenen Revolutionsführers Khomeini, die bei den Jubelfeiern zum 33. Jahrestag der Islamischen Republik präsentiert wurde, oder die Mär, dass der amtierende Führer Khamenei schon bei seiner Geburt sprechen konnte.

Khomeinis Wiederkehr (Foto: Ruhollah Yazdani / AFP / Getty Images)

Zur Sprache kommen aber auch soziale Missstände oder allgemeine Unsitten, wie der grassierende iranische Nationalismus und das Lob auf die arische Rasse, das sich keineswegs gegen Juden, sondern gegen die Araber aus den Emiraten richtet, die Besitzansprüche auf die iranische Insel Abu Musa im Persischen Golf erheben.

Ebenso wenig bleibt die Opposition im In- und Ausland verschont. „Wie hießen nochmal die Führer der Grünen Bewegung“, fragt Najafi in Anspielung auf Mirhossein Moussavi, Zahra Rahnavard und Mehdi Karroubi, die seit 15 Monaten ohne Kontakt zur Außenwelt unter Hausarrest stehen, und beklagt sich anschließend über die mumifizierten Dissidenten im Exil.

Der Rapper hat inzwischen alle Vorwürfe, mit seinem Song die schiitischen Imame beleidigen zu wollen, unter Hinweis auf künstlerische Freiheiten zurückgewiesen. Im Interview mit Radio Farda (Prag) erklärt er, die kürzlich erfolgte Propagierung des Imams Naghi habe ihn zu diesem humorvollen Song veranlasst. Außerdem bemängelt er den Dogmatismus im Islam, der jegliche Auseinandersetzung mit den Heiligen auf Lobpreisung reduziert und die Entfaltung der Künste in Iran seit je her behindert hat. Das auf ihn ausgesetzte Kopfgeld wegen „Gotteslästerung“ sei brutal und politisch bedingt, zumal die Fatwa von Ayatollah Safi Golpayegani sich nicht explizit gegen ihn richte.

Tatsächlich wurde die angebliche „Todes-Fatwa“ vor 18 Tagen veröffentlicht, während der Song erst seit vorgestern im Netz kursiert. Offensichtlich haben die Revolutionsgarden das allgemein gehaltene Dekret des Geistlichen aus Qom nachträglich zur Verleumdung des beliebten Sängers umfunktioniert, wie die regimekritische Website Digarban und BBC Persian übereinstimmend berichten.

Shahin Najafis offizielle Homepage wurde zwar gehackt, von seinen Fans aber unter dieser neuen Adresse wieder ins Netz gestellt. Der Aufruf zu seiner Ermordung durch Fars News und andere iranische Staatsmedien ist nicht folgenlos geblieben – mittlerweile hat die Kölner Polizei Schutzmaßnahmen für Najafi verfügt.


Be name Azadi (Im Namen der Freiheit)

Mansour Osanloo wird Ehrenmitglied der größten britischen Gewerkschaft 

Video: Interview mit Shirin Ebadi – Mutig trotz Todesdrohungen

Anwältin Nasrin Sotoudeh zieht Berufungsantrag gegen Haftstrafe zurück

15. April: „Tag des Zorns“ der iranischen Araber aus Ahwas

Erklärung der iranischen Araber aus Ahwas    

Positionen: Von Tripolis nach Teheran (empfehlenswert)

Libyen: Rebellen bauen eigenes Handy-Netz auf

Zeitweise Schließung der Britischen Botschaft (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft 

USA wirft Iran Unterstützung Syriens bei Vorgehen gegen Proteste vor

Außenministertreffen in Berlin: NATO und Moskau sprechen über Raketenabwehr 

Bundesregierung unterstützt EU-Sanktionen gegen Hamburger EIH-Bank

Liveticker: Bahrain will Oppositionsgruppen verbieten

Irak: Massengrab mit 800 Toten aus Saddams Zeiten entdeckt

34 Tote bei Überfall auf Camp Ashraf, Volksmudschahedin-Lager im Irak 

Ayatollah Safi Golpayegani warnt vor Inflation und steigenden Lebenshaltungskosten 

Roter Sandsturm: Ausnahmezustand in zwanzig iranische Provinzen

Iranische Parlamentarier wollen Hunde verbannen

Deutsche Teilnahme an iranischer Industriemesse unterläuft EU-Sanktionen

Iran Oil Show 2011: Diese deutschen Firmen sind in Iran dabei

München: Haftstrafe wegen illegaler Iran-Exporte 

Südwest-Iran: Streiks in mehreren Fabriken

Menschenrechte

Zwei weitere „Drogendealer“ im Gefängnis von Arak hingerichtet (FA)

Anwältin Maedeh Ghaderi nach Hungerstreik im Vakilabad-Gefängnis ins Krankenhaus verlegt (FA)

5. Tag des Hungerstreiks der elf politischen Gefangenen von Radjai Shahr, 3 Tage Hafturlaub für Fakhrossadat Mohtashamipour 

Studentenaktivistinnen Mahdieh Golrou and Bahareh Hedayat in Einzelhaft verlegt 

Menschenrechtler Mohammad Ghaznavian tritt sechsmonatige Haftstrafe an


Flugschrift Kaleme: Drang nach politischer Veränderung ist ungebrochen

Weshalb die Pahlavi-Dynastie die Iraner noch immer beschäftigt (empfehlenswert)

USA stellt 30 Millionen Dollar für Projekte gegen Internetzensur bereit

Eilaktion für Jafar Kazemi: Bitte Online-Petition unterschreiben

Schweizer Filmfest lädt verurteilten Regisseur Jafar Panahi ein

München, 27. Januar: Benefizkonzert »Mozart hilft Amnesty«

Fotobericht: Zerstörte Dörfer nach Erdbeben in der Provinz Fars

Politik und Wirtschaft

Vor Atomgesprächen: US-Außenministerin Clinton besucht arabische Golfstaaten

Der neue Nationalismus wird Ahmadinedjad auch nicht retten

Hardliner beabsichtigen Ausschluss der Reformer von kommenden Wahlen

Keine Mitbestimmung für das iranische Parlament bei Wahl des Zentralbankchefs

Ayatollah Safi Golpayegani: Staatliche Unterstützung darf Unabhängigkeit religiöser Seminare nicht verletzen (FA, umsonst ist nur der Tod)

Morteza Haji, Bildungsminister der Regierung Khatami, dementiert Verhaftung

Verwirrung um festgenommene Amerikanerin mit Mikrofon in den Zähnen

Verhaftete amerikanische Spionin: 007 nach Art der Islamischen Republik

Iranische Armee plant umfangreiche Restrukturierungen

Deal über 140 Millionen Dollar mit Weißrussland (Diktatoren unter sich)

Umwelt: Iran sucht Wege in saubere Energie-Zukunft

Iranische Banknote

Menschenrechte

Eilaktion für den kurdischen Gefangenen Hossein Khezri

Kurdischer politischer Gefangener Fasih Yasamani hingerichtet

7 weiteren politischen Gefangenen droht die Hinrichtung

25 konvertierte iranische Christen über Weihnachten verhaftet

Aschura-Demonstrant Gholamhossein Arshi: Sie schlugen mich mit Kabeln und zerquetschten meine Hoden

3,5 Jahre Haft für kurdischen Aktivisten Reza Sharifi-Boukani

Menschenrechtsbericht der Woche vom 3. Januar 2011, Teil 1


Ex-Präsident Khatami fordert Ende der Drohungen und Restriktionen

16. Azar: Studenten der Universität Isfahan kündigen Proteste an

Studenten  landesweit bereit zu Protesten am 16. Azar (7. Dezember)

Iranische Nazis arbeiten legal, gefördert von Holocaust-Leugner Ramin

MESA Academic Freedom Award 2010 an iranische Vereinigung für Studienrechte

Mittelalterliches Korinth hatte Handelsbeziehungen bis nach Kaschan

Achtung: Link zur neuen Website von WikiLeaks hier

Poster zum 16. Azar

Politik und Wirtschaft

EU-Mächte fordern Ende der Konfrontation von Islamischer Republik

Atomprogramm: Schlechte Noten der IAEA für iranische Zusammenarbeit

Afghanistan: US-Depeschen enthüllen Zerwürfnis zwischen USA und Karzai

Kanada erwägt Revolutionsgarden auf Terrorliste zu setzen

Bundestagsfraktionen nennen Menschenrechtslage in Iran katastrophal

Islamisch-iranisch: Khamenei auf der Suche nach neuer Ideologie (empfehlenswert)

Festnahmen nach Bombenanschlägen auf Atomwissenschaftler

Strategiewechsel beim iranischen Militär: Der Blick in den Himmel

Teheran wieder im Zwangsurlaub: Ahmadinedjad und seine Smogpolitik

Befüllung des Atomkraftwerks von Buschehr vollendet

Wikileaks: USA waren besorgt über dubiose Kontakte österreichischer Banken zu Novin Energy Company

Kuwaitische Firma beendet Geschäfte mit sanktionierter Reederei IRISL

Ayatollah Safi Golpayegani gegen Teilnahme von Athletinnen an Wettkämpfen im Ausland

Menschenrechte

Iranischer Pastor Yousef Naderkhani zum Tod verurteilt

170 Hinrichtungen in ersten 8 Monaten des iranischen Jahrs (FA)

Islamische Republik setzt Studenten weiter unter Druck

15 Jahre Haft für prominenten Blogger Hossein Ronaghi Maleki

Historiker Abbas Shahbazi wegen Enthüllungen über Landraub verhaftet

Politischer Gefangener Ali Saremi berichtet über katastrophale Zustände in Radjai Shahr