Im Interview mit dem Auslandssender „Iran-e Ma“ (Unser Iran) kommentierte der Journalist und Blogger Babak Dad aktuelle Ereignisse in Iran, insbesondere die Entwicklung der Grünen Bewegung, die Aufstellung der Hardliner vor der Parlamentswahl, aber auch die Lage in Syrien und den Rücktritt von Bundespräsident Wulff.

Schwerpunkt der Fragen der TV-Inhaberin Shohreh Asemi waren Gene Sharps Anleitungen zum gewaltfreien Widerstand und ihre Bedeutung für die iranische Oppositionsbewegung. Das Urteil des reformorientierten Journalisten fiel durchaus gemischt aus: Der gewaltfrei agierenden Grünen Bewegung ist es in zweieinhalb verlustreichen Jahren zwar gelungen, ihre Basis in der Bevölkerung zu erweitern und Regimeanhänger wie den Arzt und Blogger Mehdi Khazali oder Mohammad Nourizad, ehemals Reporter der Propagandazeitung Keyhan, für sich zu gewinnen. Inzwischen konnte sie auch die Trennung von Staat und Religion als politische Forderung etablieren.

Andererseits fehle es der Bewegung an der nötigen Beharrlichkeit zur Durchsetzung ihrer Ziele. Es genüge keineswegs, die Proteste auf bestimmte Termine wie den 25. Bahman zu beschränken, bemängelt Dad. Vielmehr müssten sie wie in Syrien ohne längere Pausen stattfinden. Außerdem hätten andere Formen des gewaltfreien Widerstands, wie zum Beispiel ein Generalstreik, gar nicht stattgefunden. Grund dafür seien der mangelnde Zusammenhalt innerhalb der iranischen Opposition, die Distanz zur Exilopposition wie auch die Uneinigkeit über die Ziele.

Babak Dad, dem nach monatelanger Hetzjagd durch Iran im Dezember 2009 die Flucht mitsamt Familie nach Frankreich gelang, stellte anschließend die Wirksamkeit des gewaltfreien Widerstands grundsätzlich in Frage (hier sein erstes Interview mit VOA in Paris). In den vergangenen zweieinhalb Jahren hätte das Regime keinerlei Nachgiebigkeit gegenüber der Protestbewegung gezeigt, sondern verfolge sie weiter mit unerbittlicher Härte. Stellvertretend wird die drohende Hinrichtung des Webentwicklers Said Malekpour oder die gewaltsame Verhaftung von Mehdi Khazali und seiner Familie erwähnt. Gene Sharps Modell gelte für einigermaßen zivile Regime, die ihren Bürgern ein gewisses Maß an Freiheit zugestehen würden, während in der Islamischen Republik sogar die Polizei diese nicht vor Übergriffen schütze, sondern der staatlichen Verfolgung diene. Man müsse sich deshalb fragen, ob die Bevölkerung der ständigen Verfolgung weiter tatenlos zusehen oder sich ihr entgegenstellen sollte.

Von den Parlamentswahlen am 2. März könne man sich ebenfalls keine Besserung erwarten. Nach dem Ausschluss der oppositionellen Reformer ist sie zu einer Scheinwahl innerhalb der Hardliner verkommen, in dem lediglich das Votum für oder gegen den Obersten Führer Khamenei zähle. Tatsächlich kämpften die verschiedenen Wahlbündnisse um Ahmadinedjad, den konservativen Ayatollah Mahdavi Kani oder den radikalen Ayatollah Mesbah Yazdi nur um ihren Machterhalt. Kleinere Gruppierungen wie die des ehemaligen Revolutionsgardisten Mohsen Rezaie sollen dabei den Anschein der Vielfalt erwecken, um die Bevölkerung zur Teilnahme zu ermuntern. Tatsächlich rechne er aber damit, dass das Endergebnis dieser Wahl schon im voraus feststehe, erklärt Dad.

Eine Möglichkeit, die Legitimität dieser Scheinwahl in Frage zu stellen, ist der von Sharp empfohlene Wahlboykott, besser noch wären ein Generalstreik oder der Boykott von gewissen Produkten und Lebensmitteln.

In Anbetracht dieser trüben Aussichten wünscht sich der Autor von „Hundert Tage mit Khatami“, dass endlich ein Ruck durch die Opposition geht. Eine gescheiterte Revolution sei kein Grund aufzugeben und es nicht noch einmal zu versuchen – schließlich würde ja auch niemand auf eine zweite Ehe verzichten. Er appelliert an alle IranerInnen im In- und Ausland, aktiv zu werden und erinnert dabei an die Macht des Einzelnen. In Tunesien war es der Gemüsehändler Muhammad Bouazizi, der den Umsturz ausgelöst hatte. 

Dad warnt vor einem drohenden Krieg gegen Syrien, an dem sich das Regime als engster Verbündeter Bashar al-Assads zweifellos beteiligen würde, und der somit auch auf Iran übergreifen würde. Aufgrund sich verschärfender Sanktionen rechneten einflussreiche Politiker wie der Konservative Asgarouladi sogar mit einer Hungersnot in Iran. Hinzu komme der zunehmende wirtschaftliche Niedergang, bedingt durch die ausufernde Korruption und den rasanten Wertverlust der iranischen Währung seit dem Sommer 2011. Im Gegensatz zu Deutschland könne man in der Islamischen Republik keinen Politiker wie Ex-Bundespräsident Christian Wulff wegen eines umstrittenen Kredits zum Rücktritt zwingen. 

Angesichts drohender Kriegsgefahr, zunehmender Repressionen und Verelendung sei es, so Dad, Aufgabe jedes einzelnen, sich unermüdlich für einen Regimewechsel in Iran einzusetzen.


Solidarität: Occupy Wall Street unterstützt Grüne Bewegung 

Ex-Kultusminister Mohajerani: Khamenei für Schüsse auf Demonstranten verantwortlich (FA)

Dust and Trash: Warum der letzte Protestaufruf in Iran so erfolglos war (Vielen Dank!)

Bundespräsidenten-Affäre: Christian Wulff zurückgetreten, Merkel sucht Konsenskandidaten 

Interview mit Regisseur Ebrahim Golestan über Farhadis „Nader und Simin“

Politik und Wirtschaft

Atomstreit mit Iran I: De Maizière versichert Israel Solidarität Deutschlands

Atomstreit mit Iran II: Liebesgrüße aus Teheran

Zwischen Israel und Iran stehen die Zeichen auf Krieg

De Maiziere warnt vor militärischen Schritten gegen Iran

USA verhängen Sanktionen gegen Geheimdienst der Islamischen Republik  

Syrien-Resolution: Vereinte Nationen fordern Assads Rückzug

Iran dementiert Berichte über Präsenz seiner Sondereinheiten in Syrien

Afghanistan, Pakistan, Iran: Drei gegen Amerika

Kurznachrichten: Webseiten von Ahmadinedjad-Anhängern gesperrt, Reformer erklärt sich zum Konservativen

Finanznetzwerk SWIFT zur Blockierung iranischer Banken bereit

Iran-Sanktionen treffen Versorgung mit Lebensmitteln

Konferenz über Islamisches Strom-Projekt in Teheran

25 Prozent aller Industriefirmen in Iran stillgelegt (FA)

Menschenrechte

Todesurteil gegen Software-Designer Saeed Malekpour liegt jetzt bei der Vollstreckungsstelle 

Mohammad Sadegh Kaboudvand: Hungerstreik aus Sorge um Sohn

Herzkranker Journalist Issa Saharkhiz in Handschellen ins Krankenhaus verlegt (FA)

Gewalt gegen Kinder: EU-Parlament wirft Syrien Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor

Mehdi Khazali klagt die Verhältnisse in der Justiz und in den Gefängnissen an



Spruchband in Ahwas: Nieder mit Khamenei in Ashraf und Iran

Haus von Oppositionsführer Karroubi unter Einsturzgefahr

Gemischte Reaktionen auf Sanktionen der gespaltenen iranischen Opposition

Islamische Republik verurteilt US-Amerikaner wegen Spionage zum Tode

USA verurteilen Todesurteil gegen Amir Mirzaei Hekmati

Fußball: Iranisches Po-Kniff-Opfer probt bei Fortuna

Fotobericht: Hüttensiedlung 49-Dargaz in der Provinz Hormozgan

Khamenei pusht Parlamentswahlen (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Umstrittenes Atomprogramm: Iran startet Uran-Anreicherung in Bunkeranlage

London: Irans Urananreicherung ist „provokativer Akt“

Öl-Embargo: EU-Treffen zu Iran soll offenbar vorgezogen werden

ARD deckt neue fragwürdige Wulff-Freundschaft mit Bauunternehmer Ali Memari Fard auf

China: US-Finanzminister Geithner will für Iran-Sanktionen werben

Syrien: Die Macht des Assad-Regimes bröckelt

Israel und USA trainieren gemeinsame Raketenabwehr

Khamenei drängt iranische Bevölkerung zur Teilnahme an Parlamentswahlen 

Südamerika: Ahmadinedjad und seine Amigos

Venezuela: OPEC wird sich nicht in Iran-Konflikt einmischen

Die Pläne der Mullahs für den Guerillakrieg auf See

Persischer Golf: Iran testet Marschflugkörper

Ausgedehnte Stromausfälle in Iran wegen Währungskrise befürchtet (FA)

Öl: China reduziert Abhängigkeit von Islamischer Republik

Menschenrechte

Heimliche Hinrichtungen in Vakilabad: „Sie durften sich nicht einmal verabschieden“

Blogger Mehdi Khazali: „Ich werde in den Hungerstreik treten – bis zum Tod“

Liste der 159 politischen Gefangenen im Trakt 350 von Evin (FA) 

Moussavi-Wahlkampfhelferin Assal Esmailzadeh zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt

300 Iraner meist wegen Drogendelikten in thailändischen Gefängnissen (FA)


Kurdin Zeynab Jalalian droht die Hinrichtung

Hossein Khezris Bruder: Wir wissen nicht, ob das Todesurteil vollstreckt wurde

Internationaler PEN verurteilt Verurteilung der Anwältin Nasrin Sotoudeh

Bundespräsident Wulff setzt sich für inhaftierte deutsche Journalisten ein

Immer im Visier der Zensur: Situation ausländischer Journalisten in Iran

Facebook-Revolution: Tunesische Cyberaktivisten halfen beim Sturz des Diktators Ben Ali

Fotobericht: Steinzeitliche Höhlenmalereien von Mir-Malas (Kuhdasht) vor Zerstörung

Asien-Cup: Iran erreicht das Viertelfinale

Politik und Wirtschaft

Internationale Delegation besucht iranische Atomanlagen

Irans Chefunterhändler Dschalili zu Atomgesprächen: „Wir misstrauen dem Westen“

New York Times: Israel testete Stuxnet-Virus in geheimer Anlage

Libanon vor Hariri-Prozess: Kampf um Vormacht zwischen Israel und Iran

Eilmeldung: UN-Tribunal deutet Beteiligung Khameneis an Hariris Ermordung an

Islamische Republik bekräftigt Abschuss von zwei US-Drohnen

Machtkampf: Iranische Hardliner diffamieren Ahmadinedjads Vize Rahimi

Attentate auf Atomwissenschaftler: Wie ein Kickboxer zum Spion wurde

Nach Absturz-Serie: Iran verbietet russische Tu-154-Flugzeuge

Weltbank: Sinkende ausländische Investitionen in Iran für 2011

Iran gegen OPEC-Treffen wegen hohen Ölpreises

Teheraner Schulen wegen heftigen Schneefalls heute geschlossen (FA)

Persische Wetterprognose (Mana Neyestani)

Menschenrechte

14 Jahre Haft für drei Mitglieder der Pan-Iranischen Partei (FA)

Inhaftierter Journalist Massoud Bastani in kritischer Verfassung

Maler Yashar Hosseinzadeh ins Gefängnis von Tabris verlegt (FA)

Keine Nachrichten vom inhaftierten Journalisten Keyvan Mehregan (FA)

Ayatollah Bayat Zandjani kontaktiert Familien politischer Gefangener (FA)