Bruder von Oppositionsführer Moussavi im Hausarrest: Konnte meinen Bruder seit 14 Monaten nicht besuchen (FA)

215 iranische Schriftsteller, Dichter und Übersetzer fordern Ende der Zensur (FA)

DW-Intendant zur Internetzensur: Teheran soll „mehr Transparenz wagen“

Soziale Medien in Iran: Facebook bald keine Sünde mehr

Große Kinonation: Iran bei zwei deutschen Filmfestivals

Fotobericht: Ernte von rotem Pfeffer bei Sabzevar

Weiter Tod den USA

Weiter mit „Tod den USA“? (Mana Neyestani)

Politik und Wirtschaft

Annäherung an Iran: London will Botschaft in Teheran wieder öffnen

Syrien – USA: Die verschenkten Chancen einer kriegsmüden Nation

Völkerrechtsexperte: „Den Haag kann die Vorwürfe gegen Assad klären“

Islamische Republik bereitet Angebot zur Einschränkung von Atomprogramm vor

Rouhani erwägt öffentliche Umfrage zur Umgehung der Hardliner

Nach Khameneis Rede: Hardliner wollen „New Yorker Zirkel“ um Außenminister Zarif eliminieren

Finanzminister Tayyebnia: Beschränkung des Subventionsausgleichs ist kein Allheilmittel

Experte: Iranische Wirtschaft nur anderthalb Jahre von Kollaps entfernt

Abholzung beschleunigt Erosion und Artensterben im Kaspischen Meer

Illegale Nachrichtentechnik an Iran geliefert: Fünf Jahre Haft

Protest gegen Mostafa Tajzadeh in Haft

Protest gegen Inhaftierung von Reformer Mostafa Tajzadeh

Menschenrechte 

125 Hinrichtungen seit Rouhanis Amtsantritt vor zwei Monaten

Prominenter Blogger und Journalist Mehdi Khazali zu 6 Jahren Haft verurteilt

Mostafa Faghihi, Manager der Website Entekhab, auf Kaution freigelassen (FA)

Journalist und Studentenaktivist Ahmad Asgari auf Kaution freigelassen (FA)

Verfolgung der Angehörigen iranischer Exil-Journalisten

Werbeanzeigen

Während der neue iranische Präsident Hassan Rouhani und sein Außenminister munter politische Statements via Twitter und Facebook verbreiten, hat die amerikanische NGO „Freedom House“ gerade ihren Bericht zur globalen Netzfreiheit für 2013 veröffentlicht: Rouhanis geliebte Islamische Republik belegt dabei den ersten Platz – natürlich von hinten!

FOTN2013map

Grund für diesen zweifelhaften Erfolg: die Islamische Republik erfüllt die 10 wichtigsten Kriterien vorbildlich.

1. Blockieren und Filtern unerwünschter Websites: Social Media wie Twitter und Facebook sind seit den Protesten der Grünen Bewegung gegen den Wahlbetrug von 2009 blockiert, hinzu kommen die meisten persischsprachigen News-Websites im Ausland wie DW Persian, Radio Farda, BBC Persian oder Radio France International, um nur die wichtigsten zu nennen. Bei kritischen Artikeln, Karikaturen oder Daten zu Devisenkursen trifft es auch iranische Online-Medien wie zuletzt Shargh (Reformer), Tabnak (Hardliner) und Mesghal.

stop-or-tweet

Karikatur zu Protesten der Grünen Bewegung von 2009

2. Cyberattacken gegen Regimekritiker: In den vergangenen vier Jahren haben sich die Netzattacken verschärft. Oppositionelle Websites wie Jaras, Saham News, Shahrzad News (Frauenrechte), Daneshjou News (Studenten), aber auch die privaten Blogs von Mohsen Sazegara (USA) oder Mohammad Nourizad in Iran wurden zig Mal von der Cyberarmee der Revolutionswächter lahmgelegt.

Cyber Jihad

3. Neue Gesetze und Verhaftungen: Im Februar 2013 wurde die Umgehung von Internetzensur in Iran unter Strafe gestellt.  Derzeit sind mindestens 29 iranische Blogger in Haft, allen voran der Menschenrechtsaktivist Hossein Ronaghi Maleki, der unter Folter eine Niere verlor und dem die medizinische Behandlung wieder verweigert wird.

ronaghi-maleki_amnesty_06-2012

4. Bezahlte Regime-Kommentatoren: Dieser Punkt entfällt, d.h. er wird weitestgehend durch radikale News-Websites der Revolutionsgarden wie Fars News oder Press TV erfüllt, die ihre Propaganda und Hetze gegen Regimekritiker weltweit und  ungehindert verbreiten dürfen. Besonders dreist sind gefakte Websites, mit denen beispielsweise gegen Exil-Journalisten des BBC gehetzt wird.

5. Tätliche Übergriffe und Mord: Der Foltertod des Bloggers Sattar Beheshti im Gefängnis von Evin markiert den Höhepunkt einer Welle brutaler Verhaftungen iranischer Netizens nach der Verhängung schärferer Gesetze gegen sogenannte „Internetverbrechen“.

Sattar Beheshti mit Mutter

Sattar Beheshti mit Mutter

6. Internet-Überwachung: Spiegel Online brachte die Methoden der Cyberpolizei Fatta im Dezember 2012 auf den Punkt: Überwachen, zensieren, totschlagen. Schon vorher wurde bekannt, dass das iranische Regime Monitoring-Software von Siemens Nokia zur Überwachung einsetzt. Was der Bericht verschweigt: die iranische Telekom ist Eigentum der Revolutionsgarden. Das ist ungefähr so, als sei der MAD Im Besitz sämtlicher deutscher Telekomfirmen.

Iranian_Cyber_Police_Logo

7. Abschalten und Löschen von Websites: Verlässliche Daten über gelöschte Websites in Iran liegen nicht vor – zu groß die Zahl von abgeschalteten Nachrichten-Magazinen, Blogs oder sonstigen Websites. Nach 2009 wurden massenweise Blogs des iranischen Providers Persian Blog gelöscht, und das Abschalten kritischer Websites hält an.

8. Blockade von Social Media und Kommunikation-Apps: Facebook und Twitter sind in Iran sowieso gesperrt. Im Zuge der Einführung des nationalen Intranets blockierte das iranische Regime im März 2013 auch noch die relativ sicheren VPN-Verbindungen.

Internet Zensur

9. Strafverfolgung von Providern, Software-Designern etc.: Gegen den iranisch-kanadischen Webentwickler Saeed Malekpour wurde die Todesstrafe verhängt, angeblich wegen Verbreitung von „Porno-Websites“. Obwohl das Todesurteil inzwischen aufgehoben wurde, bleibt er wie mehrere andere Manager oder Finanziers von Online-Content in Haft.

10. Drosseln und Abschalten: Im Juni bestätigte der iranische Minister für Kommunikation die gedrosselte Internetgeschwindigkeit während der Präsidentschaftswahlen – aus Sicherheitsgründen. Aber auch sonst bewegen sich iranische User im Schneckentempo durchs Netz, wie diese Karikatur zeigt. DSL und dergleichen sind Behörden vorbehalten, Normalverbraucher erreichen nicht einmal vorsintflutliche Geschwindigkeiten von 156 KB.

internet speed

Internet in Iran

Das 11. Kriterium, das in diesem Bericht gar nicht erwähnt wird, ist die Einführung eines nationalen Internets, sprich Intranets, mit dessen Hilfe Iran vom World Wide Web abgeschottet werden soll. Es bleibt abzuwarten, ob Rouhani nicht nur diesen absurden Plan aufgibt, sondern wie kürzlich versprochen, der iranischen Bevölkerung problemlosen Zugang zu „allen Informationen weltweit“ verschaffen wird. 


Hamid-Reza Jalaeipour: Reformer ohne Kandidaten für Präsidentschaftswahl (FA)

Stockholm: Oppositionelle UDI verurteilt Scheinwahlen in Iran

Deutsche Welle – Iran: Innenansichten eines Gottesstaates

„IRAN: Wahlen ohne Demokratie – Perspektiven der Zivilgesellschaft?“ (München, 1. Juni)

Berlin, 1. Juni: Geburtstagsständchen für Nasrin Sotoudeh vor der Botschaft

Fotobericht: Einweihung der Bahnstrecke Gorgan-Incheh Borun 

Mülltonne in Qom als Wahlurne

Qom: Wahlwerbung mit Mülltonne als Wahlurne

Politik und Wirtschaft 

Said Dschalili – der gehorsame Präsidentschaftskandidat

Syrien: USA begrüßen Ende des Waffenembargos

Bürgerkrieg in Syrien: Rebellenchef Idriss fordert Hisbollah heraus 

Irans Präsidentschaftswahlen: Der neunte Kandidat

Präsidentschaftswahlen: Khamenei warnt vor „grünem Licht für Feinde“

Hardliner Ali Motahari fordert Wahl Dschalilis als Kandidaten der Extremisten zu verhindern

AMIA-Bombenanschlag: Zwei Verdächtige kandidieren für Präsidentenamt

Ahmadinedjad: Ein unvergesslicher Präsident (Teil 1)

Bankenskandal in Iran: Millionen-Kredite werden nicht zurückgezahlt

Währungskrise: Eisenhändler im Teheraner Basar streiken erneut (FA)

Öl und Sprit: Iran will mit Indien kooperieren

free all teachers

Menschenrechte 

Iranische Blogger kritisieren öffentliche Hinrichtungen

5 Jahre Haft für Ex-Sprecher der Lehrergewerkschaft Mahmoud Beheshti-Langeroudi

Größte Pfingstkirche in Iran nach Verhaftung des Pastors geschlossen 

Dritter Prozess gegen inhaftierten regimekritischen Mullah Honarvar Shojaei (FA)


Internetzensur in Iran: Das verschluckte Echo

Neue Nethoden des Zugangs zu Facebook und YouTube in Iran (FA)

Deutsche Welle in Bonn: „Unsere Zielgruppe lebt in Facebook“

Netzneutralität: EU-Kommission will Zugang zum Internet schützen

Tweets gegen Terror: Sehenswerter Themenabend zeigt die Verfolgung von Bloggerinnen und Karikaturisten (Heute auf arte)

Young Vienna Improvisors: Musikalische Momente des Glücks zum Abschluss

„Tanz! Heilbronn“ wird am 8. Mai eröffnet: Ohnmacht und Unterwerfung liegen beieinander

Eghbal Mahvari - Kham und Kandidaten

Khamenei zu Kandidaten: Bravo, es gibt nur dieses eine Loch! (Eghbal Mahvari)

Politik und Wirtschaft

Islamische Republik: Registrierung für Präsidentenwahl begonnen

Netanjahu schweigt, Syrien und Iran holen zum verbalen Gegenschlag aus

Krieg in Syrien: Uno dementiert Del Pontes Giftgas-Äußerungen

Parlamentswahl: Stadt-Land-Gefälle ist in Pakistan eklatant

Bericht: Iran soll Elitesoldaten nach Syrien entsenden

Weshalb die iranischen Präsidentenwahlen im Juni anders sein werden

Khamenei und Rafsandjani: Die schwarzen Vögel hacken sich die Augen aus

Registrierung für Präsidentenwahl: Liveblog von Tabnak (FA)

Präsidentschaftskandidat Qalibaf: Ein Pasdar-General spricht

Iran vor den Wahlen: Blick aus den oberen Etagen

Kenia: Lebenslange Strafen für Iraner wegen Terrorplänen

Erdbeben in Iran erschüttert erneut Nuklearreaktor von Buschehr

Free Ayat Mehr Ali Beygloo

Menschenrechte 

Folter-Tod in Iran: Jetzt sind die Ärzte dran

Arbeiteraktivisten Mohammad Qasemkhani und Bahram Saeedi in Teheran und Karadj verhaftet (FA)

Iranischer Fotojournalist Hossein Salmanzadeh in türkischem Sicherheitsgefängnis

Familie Khorramdashti seit drei Monaten in Einzelhaft 


Sizdah Bedar der politischen Gefangenen in Radjai Shahr

350 iranische Aktivisten fordern bedingungslose Freilassung von Mehdi Khazali (FA)

Iran: Islamistischer Antisemitismus, Purimfest und Holocaustleugnung

Jetzt abstimmen: DW und ROG suchen besten Blog für Meinungsfreiheit

Soziales Netzwerk: Facebook verliert junge Nutzer in Deutschland und USA

Wien: 10 Jahre ÖAW-Institut für Iranistik

Fotobericht: Alltag im Dorf Souzan bei Hamedan

cho iran mabad

Politik und Wirtschaft

Atomstreit: 5+1 fordern „klare und konkrete“ Antworten von Iran in Almaty

Iran pocht vor erneuten Verhandlungen auf Recht auf Urananreicherung

Atomkonflikt mit Iran: Guttenberg gibt Merkel Ratschläge

Bürgerkrieg: Syrische Luftwaffe greift im Libanon ein

Israel erwidert Feuer aus Syrien auf den Golan-Höhen

Ahmadinedjads Verbündeter Rahim Mashaei der vorzeitigen Wahlwerbung beschuldigt

Sanktionen: Indien kündigt Reederei-Abkommen mit Iran

Schleppende Konjunktur in China und USA ­- Der Ölpreis sinkt deutlich

free my family campaign

Menschenrechte 

Inhaftierter Studentenaktivist Zia Nabavi soll Unterstützung für Mohammad Ali Amoori widerrufen

Behörden verweigerten Menschenrechtsaktivist Nasour Naghipour Hafturlaub zu Nouruz (FA)

„Journalisten sind Ziel in Syrien“: „ZAPP“-Interview mit Martin Durm über den Angriff auf das ARD-Team in Aleppo