Die Würfel sind gefallen: „Irans Ex-Präsident Akbar Hashemi Rafsanjani und der Ahmadinejad-Vertraute Esfandiar Rahim Mashaie sind vom Wächterrat von der Präsidentschaftswahl ausgeschlossen worden“ lautete heute die Eilmeldung der österreichischen Tageszeitung Der Standard

Damit bestätigen sich die Gerüchte, die seit heute früh in iranischen Medien in Umlauf waren. Allen voran lanciert von Mehr News, die auch gleich ein Foto der 8 zugelassenen Kandidaten veröffentlicht hat.

8 Kandidaten

Zur Wahl stehen demnach Said Jalili (o.li.), Atomunterhändler und Favorit des Obersten Führers Khamenei. Teherans Oberbürgermeister Mohammad Baqer Qalibaf, der ehemalige Parlamentssprecher Gholamhossein Haddad Adel, der außenpolitische Berater des Revolutionsführers Ali Akbar Velayati, Ex-Atomunterhändler Hassan Rouhani, Rafsandjanis Postminister Mohammad Gharazi, der Konservative Mohsen Rezaei, Ex-General der Revolutionsgarden, und der sogenannte „Reformer“ Mohammad Reza Aref, Khatamis ehemaliger Vizepräsident.

Nur drei Kandidaten sind dem Lager der gemäßigten Konservativen um Ex-Präsident Rafsanjani und der Reformer unter Ex-Präsident Khatami zuzurechnen: Rouhani, Gharazi und Aref. Keiner der drei dürfte über ausreichend Popularität verfügen, um gegen die fünf anderen Kandidaten aus den Reihen der Konservativen und Hardliner erfolgreich zu konkurrieren.

Favorit unter den Hardlinern und Konservativen ist, wie erwähnt, Said Jalili. Allerdings ist er durch seine Auftritte mit EU-Außenamtssprecherin Catherine Ashton bei den Atomverhandlungen eher im Ausland bekannt – in der iranischen Politik spielte er bisher keine maßgebliche Rolle.

almaty konferenz

Anfangs hatte es den Anschein, als favorisiere Khamenei seinen Berater Velayati, der gemeinsam mit Haddad Adel und Qalibaf im sogenannten Bündnis der 2+1 zur Wahl angetreten ist.

2+1 - Velayati, Haddad Adel, Qalibaf

Dagegen sprachen aber wohl auch die lautstarken Proteste von Qalibaf, der sich als Teheraner Oberbürgermeister einen Namen gemacht hat und nicht auf seine Kandidatur verzichten wollte.

Haddad Adel, dem dritten im Bunde, und dem ewigen Kandidaten Mohsen Rezaei werden von iranischen Experten kaum Chancen eingeräumt. Fest steht allerdings, dass sich die Konservativen und Hardliner, die noch 2005 und 2009 Ahmadinedjad unterstützt und mit ihm gemeinsam die letzten acht Jahre das Land regiert, besser gesagt, zugrunde gerichtet haben, trotz wiederholter Aufrufe ihres Führers in den letzten Monaten nicht auf einen einzelnen Kandidaten einigen haben können.

Ausschluss von Rafsanjani und Mashaei und die Folgen

Die unerwartete Kandidatur Rafsanjanis am 11. Mai stellte das zersplitterte Lager der uneingeschränkt regierenden Konservativen und Hardliner vor ein unlösbares Problem, vor allem, weil dieser nach dem Verzicht von Ex-Präsident Khatami massiven Zuspruch aus dem Reformerlager bekommen hat. Durch Rafsanjanis Ausschluss ist nicht nur dieses Problem beseitigt, er stellt auch sicher, dass es nicht wieder wie 2009 zu größeren Demonstrationen und Protesten der Grünen Bewegung und Reformer kommt. Deren damalige Kandidaten Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi können sowieso nicht antreten – sie stehen seit Februar 2011 unter „Hausarrest“.  

Demonstration in Teheran (Juni 2009)

Demonstration in Teheran (Juni 2009)

Ähnlich verhält es sich mit dem Ausschluss von Ahmadinejads Favorit Esfandiar Rahim Mashaei. Der Bürochef des scheidenden (Putsch)-Präsidenten ist Khamenei und den mit ihm verbundenen Mullahs schon lange ein Dorn im Auge, propagiert er doch einen „iranischen Islam“ und die Wiederkehr des „Verborgenen Imam“, der die Pfründe der regierenden Kleriker radikal in Frage stellt. Ebenso unerwünscht waren seine positiven Aussagen zum Erzfeind Israel. Es wird also nichts aus der geplanten Machtübergabe nach dem Modell Putin-Medwedew.

AN va Mashaei flag

Der Ausschluss beider Kandidaten, die aus jeweils anderen Gründen in Opposition zu Khamenei und den ihm verbundenen Revolutionsgarden stehen, dürfte jedoch unabsehbare Folgen für die Islamische Republik als politisches System haben. 

Es ist schwer vermittelbar, dass Rafsanjani als einer der Mitbegründer dieser Republik bei der Kandidatenprüfung durch den Wächterrat „durchfällt“. Zugleich ist dies als Kampfansage des Establishments an das unzufriedene Volk zu verstehen, das von Inflation, Arbeitslosigkeit und harschen Wirtschaftssanktionen des Westens gebeutelt wird. Offenbar zieht der Oberste Führer es vor, jeglichen Protest noch vor Beginn der „epischen Wahlen“ im Keim zu ersticken, um in der militärisch gesicherten Friedhofsruhe seinen Kandidaten „wählen“ zu lassen.

Die Ablehnung von Rahim Mashaei ist ebenfalls nicht unproblematisch, da Ahmadinejad in seiner achtjährigen Amtszeit die wichtigsten Positionen landesweit mit seinen Gefolgsleuten besetzt hat. In den vergangenen Wochen und Tagen hat er immer wieder mit vorzeitigem Rücktritt im Falle der Disqualifizierung seines Kandidaten gedroht. Obwohl die herrschenden Militärs bereits angekündigt haben, die Amtsgeschäfte notfalls seinem Innenminister Najjar zu übergeben, ist noch nicht absehbar, ob es nicht doch zu offenen Auseinandersetzungen zwischen dem Ahmadinejad-Lager und den Revolutionswächtern um Khamenei kommt.

Fest steht nach diesem aufregenden Tag nur eines: mit dem Ausschluss der Hoffnungsträger zweier bedeutender politischer Lager hat sich der Khamenei unterstellte Wächterrat für die schlimmste aller möglichen Lösungen zur Beilegung der schwelenden innenpolitischen Konflikte entschieden.

Das Signal an den Westen ist nicht minder fatal. In Iran sind nicht einmal mehr beschränkte demokratische Wahlen möglich, hier hat nur einer das Sagen: der Oberste Führer.

Werbeanzeigen

Arya Aramnejad: Erheb dich Ali und vertreib die Heuchler 

Interview mit Ex-Präsident Bani Sadr: „Khamenei sollte sein eigenes Amt streichen“

Satiriker Ebrahim Nabavi: Ms. Clinton, wir fordern Unterstützung!

Steinigung von YouTube, Facebook und Google (willkommen in der Steinzeit)

Deutsch-iranisches Forschungsprojekt: Entwurf für eine grüne Stadt

Ostad Moin, neue Metrostation in Teheran eröffnet  

Vortrag in Los Angeles: Darius III, der letzte Achämenidenkönig

Atomprogramm der IRI (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

IAEA-Behörde: Islamische Republik baute an Atomwaffen

USA erwägen weitere Iran-Sanktionen, aber nicht gegen Ölsektor und Zentralbank

FDP-Außenexperte Lambsdorff warnt vor Bedrohung des Friedens durch Iran

Atomkonflikt: Medwedew warnt Israel vor einem großen Krieg

Krieg in Syrien: Metzeln, solange noch Zeit ist

China ruft die Islamische Republik zu Kooperationsbereitschaft auf

Atomare Aufrüstung: Nur die Isolierung Teherans verhindert einen Krieg

Parlamentspräsident Larijani an Obama und Clinton: Kümmert euch um eure eigenen Angelegenheiten

Bankenskandal: Verwandter von Ahmadinedjad-Berater Rahim Mashaei verhaftet

Geglückte Notlandung: Transportminister ehrt mutigen Iran Air-Piloten

Chef der iranischen Zentralbank: Inflation auf 19,1 Prozent gestiegen (FA)

886 Dörfer der Provinz Luristan haben keinen Trinkwasseranschluss (FA)

Occupy Wall Street: Free Ali Akbar Mohammadzadeh

Menschenrechte

Oppositioneller Popsänger Arya Aramnejad in Masanderan verhaftet

Inhaftierter Frauenrechtlerin Mahboubeh Karami medizinische Behandlung verweigert

Studentenaktivist Mohammad Habiba der Universität Teheran verhaftet (FA)

Zulauf iranischer Jugendlicher zum Christentum wegen Abneigung gegen den Islam


Jafar Panahi bei Abschlusszeremonie des Filmfestivals von Montreal 2009

Moussavi und Karroubi: Düstere Aussichten für iranische Wirtschaft wegen Subventionsabbau

Bundesregierung fordert Freilassung des Filmemachers Panahi

Kirchenleiter: Iran soll die beiden deutschen Reporter freilassen

Umweltschutz-Blog Mahar Biyabanzaayi in Iran gefiltert (FA)

Für Feinschmecker: My Persian Kitchen

Politik und Wirtschaft

Russischer Präsident Medwedew: Islamische Republik in der Atomfrage unnötig verhärtet

Ahmadinedjad setzt im Atomstreit auf Unterstützung der Türkei

Wie lange bleibt der neue Außenminister Salehi im Amt?

Irans Vizepräsident Rahimi sagt Pressekonferenz zu Korruptionsvorwürfen ab

Ramin und Rahimi: Tohuwabohu in Ahmadinedjads Machtapparat

Subventionsabbau: Brotpreise verdoppelt, Energiepreise steigen bis zu 500 Prozent

Da stimmt die Chemie: Benzol statt Benzin (Subventionsabbau)

Subventionskürzungen gefährden iranische Transportunternehmen

Ayatollah Makarem Shirazi attackiert Ahmadinedjads Berater wegen Plädoyer für Musik

Jundullah droht mit Hinrichtung des entführten Nuklearmitarbeiters aus Isfahan

Exportverbot für Brennstoffe nach Afghanistan

Österreichs Handel mit den „Schurkenstaaten“ floriert

Treibstoff für Iran-Air: US-Abgeordneter droht österreichischem Konzern OMV

Menschenrechte

Morde in Camp Kahrizak: Klageschrift des Teheraner Militärstaatsanwalts gegen die 12 Täter (FA)

Journalist Abdolreza Tajik nach 7 Monaten Haft auf Kaution von 500.000 Dollar frei

Ehemaliger Studentenaktivist Nader Askari in Yasudj verhaftet

Bahai-Studentin Anisa Safarian in Babolsar verhaftet

Iranische Konvertiten müssen Christentum im Geheimen praktizieren

UN verurteilt Menschenrechtsverstöße Irans das achte Jahr in Folge


Neues Album von KIOSK: Triple Distilled

Ayatollah Dastgheyb verurteilt Filterung der Websites oppositioneller Kleriker

Website Tagheer (Karroubi-Lager) in Iran gefiltert (FA)

Internet-Beschränkungen aus wirtschaftlichen Gründen auf Dauer nicht haltbar

Grüne Bewegung und die Macht kleiner Widerstandsaktionen

Iranische Kriegsgeneration: Ich konnte mir den Frieden nicht vorstellen

Reisebericht: Ein Monat in der Islamischen Republik

Ahmadinedjad auf Abwärtskurs (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Sanktionen: Medwedew verbietet Kooperation mit iranischen Banken (FA)

AKW Buschehr: Russische Ingenieure verlassen Iran nach Verhören wegen Betriebsstörungen durch Stuxnet (unbestätigt)

Abdullah Gül: Iranische Atombombe eine unmittelbare Bedrohung der Türkei

Umfrage: Iranisches Atomprogramm international umstritten

Ahmadinedjad an die USA: Soll der Leichenwäscher euch holen! (elegant wie üblich)

Ägypten und Iran vereinbaren Wiederaufnahme direkter Flüge

Parlamentspräsident Larijani: Gesprächsangebot der USA ist ein Ablenkungsmanöver (FA)

Polizeichef Ahmadi Moghaddam warnt vor sozialen Unruhen

Was tun gegen die Opposition? (Analyse von Scott Lucas, empfehlenswert)

Die Wurzeln des iranischen Antisemitismus

Rial trotz Intervention der iranischen Zentralbank schwankend

Preise für Iran Air Tickets steigen um 30 Prozent

3000 Arbeiter der Barez Reifenfirma (Kerman) im Lohnstreik, Arbeiter von Kian Tire (Teheran) streiken ebenfalls

Gewerkschafter der Haft Tappeh Zuckerfabrik entlassen

Menschenrechte

Frauentrakt von Evin (Mütter mit Kleinkindern) ohne Trinkwasser

Inhaftierter Kurde Davoud Ghasemzadeh (querschnittsgelähmt) im Hungerstreik

9 Jahre Haft und 74 Peitschenhiebe für Oppositionellen Heshmatollah Tabarzadi

Anhaltende Repressionen gegen Menschenrechtsaktivisten

Studentischer Aktivist Habib Farahzadi auf der Straße verhaftet

Moussavi-Berater Alireza Beheshti Shirazi auf Kaution freigelassen (FA)


Jazz & Azeri Fusion in Tabris: Karimzadeh „Be Free“

Grüne Bewegung meldet sich in Teheran lautstark zurück

Telefonleitungen zu Karroubis Wohnung gekappt, Besucher tätlich angegriffen

Die Mütze des Herrn Khamenei (empfehlenswert)

Buchempfehlung: Arash Hejazi “The Gaze of the Gazelle”

Moje Zende: Neue Studenten-Website aus Buschehr

Politik und Wirtschaft

Medwedew verbietet Lieferung von Waffen an Islamische Republik

Westerwelle fordert Iran im Atomstreit zum Dialog auf

Islamische Republik signalisiert Interesse an Atomgesprächen

Rafsandjanis waghalsiger Vorstoß verrät zunehmende Unterstützung von Khamenei

Ahmadinedjad spaltet die Nation, Machtkampf quer durch alle Fraktionen (empfehlenswert)

Iranische Abgeordnete: Das Parlament steht weiter an der Spitze

Außenminister Mottaki wegen geflohenen Diplomaten auf der Abschussliste

Hintergrundinformationen zum Bombenanschlag in Mahabad (FA)

Iranische Militärkommandeure rühren die Kriegstrommel

Medwedew verbietet Bassidji-Chef Naghdi und iranischen Atomchefs die Einreise (FA)

Rechnungshof: Regierung besitzt Liste der Milliardenschuldner an Banken (FA)

Staatliche Autofirma ruiniert als Reis-Importeur heimische Reisanbauer (FA)

Thyssen Krupp stoppt wegen Sanktionen Geschäfte mit Iran

Trotz Sanktionen: Bayer und BASF halten Islamischer Republik die Treue

Kurioses: Ahmadinedjads Koch verpestet das Hilton in Manhattan

Menschenrechte

Inhaftierte Journalistin Hengameh Shahidi: Folter und Scheinhinrichtungen

Noushin Ahmadi Khorassani wegen feministischer Website angeklagt

Dr. Abdolreza Soudbakhsh, Medizinische Fakultät Teheran, von Motorradfahrern erschossen

7 Jahre Haft für Journalist Baghi wegen BBC-Interview