Ohne Vorankündigung hat die Islamische Republik 16 politische Gefangene mit teils langjährigen Haftstrafen freigelassen, darunter 7 Frauen. Größtes Aufsehen erregte die Freilassung der Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, verurteilt zu 11 Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot, die noch vor wenigen Monaten mit Hungerstreiks das Besuchsrecht für ihre minderjährigen Kinder erstreiten musste.

Nasrin Sotoudeh mit Familie

Nasrin Sotoudeh nach Freilassung mit Familie (Quelle: Facebook)

Auch Feizollah Arabsorkhi, ehemaliger Vize-Handelsminister des reformorientierten Präsidenten Khatami, sowie dessen Vizeaußenminister Mohsen Aminzadeh zählen zu den prominenten Freigelassenen. Der Politiker Mir Taher Moussavi wurde ebefalls im Verlauf der Proteste der Grünen Bewegung gegen den Wahlbetrug von 2009 verhaftet.

Feizollah Arabsorkhi mit Ehefrau

Feizollah Arabsorkhi mit Ehefrau (Quelle: Facebook)

Bisher wurden drei Journalisten aus der Haft befreit: Mahsa Amrabadi (ihr Ehemann Massoud Bastani, ebenfalls Journalist, ist noch im Gefängnis), Ahmad Zeidabadi, und Mehdi Mahmoudian. Ihr Kollege Issa Saharkhiz bleibt, entgegen anfänglichen Nachrichten, weiter inhaftiert. Ebenso wie 106 weitere iranische Journalisten und Blogger, die nur aufgrund der Verbreitung unliebsamer Nachrichten in den Gefängnissen der Islamischen Republik ausharren müssen.

Einige der weiblichen Freigelassenen wie Farah Vazehan, Maryam Jalili, Mahboubeh Karami, Jila Makvandi und Nahid Malek-Mohammadi haben ihre Haftstrafen größtenteils verbüßt und kamen unter Auflagen frei.

8 freigelassene pol Gefangene

Mahsa Amrabadi (u.re.) und 3 weitere Freigelassene

Nader Babaei, Hossein Zarrini und Mohammad Ali Velayati vervollständigen diese kurze Liste. Es fällt auf, dass keine Bahais, Gonabadi-Derwische, Kurden, Sunniten oder iranische Araber aus Ahwas freigelassen wurden. Manchen von ihnen droht die Todesstrafe. 

Rouhani hat sein Wahlversprechen, die politischen Gefangenen freizulassen, teilweise eingelöst. So kurz vor seinem ersten Auftritt vor der UN-Vollversammlung in New York ist dies natürlich als Geste des guten Willens zu verstehen, aber es genügt nicht. In Iran gibt es noch Hunderte von politischen Gefangenen, deren Haft strafrechtlich unbegründet ist. Auch die Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi, Mehdi Karroubi und Zahra Rahnavard stehen seit über zwei Jahren ohne Anklage unter Hausarrest.

Es bleibt daher die Frage, ob diese plötzliche Nachgiebigkeit einen echten Wandel in der iranischen Innenpolitik ankündigt oder rein taktisch bedingt ist. In den vergangenen Wochen sind durchaus Änderungen zum Besseren zu beobachten: für einige „missliebige“ Studenten wurde das Studierverbot aufgehoben, geschasste Professoren kehren an die Uni zurück, radikale Rektoren wurden von ihren Posten entfernt.

Auch im Bereich der Wirtschaft kehren allmählich wieder normale Verhältnisse ein. Nach 8 Jahren von Ahmadinedjads Lügenpropaganda, ungehinderter Korruption (Bankenskandal) und dem Ausverkauf wirtschaftlich sensibler Bereiche an die Revolutionsgarden scheint sogar der Oberste Führer Khamenei ein Einsehen zu haben. Allerdings müssen er und Rouhani sich weiterhin den unersättlichen Militärs beugen, die nicht nur den wichtigen Ölsektor, Telekommunikation und die Importwirtschaft (Schmugglerbrüder) kontrollieren. Sie beanspruchen auch politisches Mitspracherecht, wie auf diesem Blog häufig nachzulesen, und mischen sich schamlos in die Außenpolitik ein – mit verheerenden Folgen, wie Ölembargo und Sanktionen beweisen.

Sollte es Rouhani, vor allem aber Khamenei, der die Revolutionsgarden zum Machterhalt braucht, nicht gelingen, die allzeit zum Zuschlagen bereiten Sepahi und Bassidji unter ihre Kontrolle zu bringen, werden die guten Nachrichten von heute nur Kosmetik bleiben. Zumal die Revolutionsgarden als Ankläger und Vollstrecker zugleich, parallel zur Justiz, über eigene Gefängnisse verfügen.

Die Anerkennung der Bürgerrechte aller Iraner, vor allem der ethnischen und religiösen Minderheiten, ist zwingende Voraussetzung für eine echte Verbesserung der miserablen Menschenrechts- und Wirtschaftslage. Als vierte Macht im Staat würden freie Medien dazu beitragen, die grassierende Vetternwirtschaft im Regime zumindest teilweise einzudämmen. Ebenso könnten die NGOs ungehindert Aufgaben wie Umweltschutz, Katastrophenschutz, Suchtprävention oder Kinderhilfe übernehmen, bei denen der Staat bisher versagt hat. Erst wenn Rouhani die Wahlversprechen für mehr persönliche Freiheiten einlöst, kann man von einem Richtungswechsel in Iran sprechen.

Werbeanzeigen

Hausarrest: Oppositionsführer Moussavi besorgt über Versorgung der Bevölkerung in Wirtschaftskrise

Inhaftierte Anwältin Nasrin Sotoudeh ist im Hungerstreik

„press.freedom.now“ mit Schwerpunkt zur Mediensituation in Iran

Zwangspensionierung des Piloten Houshang Shahbazi nach spektakulärer Notlandung

Heute in Hamburg, 19 Uhr: Vortrag von Mehrdad Emadi, „The Impact of Sanctions on Iran’s Energy and Banking Sectors“

Iranische und israelische Aktivisten sollten neues Bündnis für Frieden schaffen

Flame gegen Shamoon: So rüsten die USA und Iran im Cyberkrieg

Dollarkurs in Iran einst und jetzt (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Westliche Diplomaten: Islamische Republik baut Urananreicherung weiter aus

USA: Iranischer Angeklagter im Saudi-Mordkomplott bekennt sich schuldig

Türkei und Syrien lieferten sich erneut Schusswechsel an Grenze

Opferfest: Syrien-Gesandter Brahimi fordert Kampfpause

Ahmadinedjads glühende Anhängerin tritt ab, Hardliner Bahonar will parlamentarische Befragung von Ministern verhindern

Dreitägiges „Manöver“ mit 15000 Bassidj-Milizen in Teheran gestartet (FA)

Irans Parlament will „freie Berichterstattung“ im Westen mit 10 Millionen Dollar fördern (FA)

Iranische Auslandsstudenten leiden unter dem Währungsverfall

Währung stürzt ab: Hyperinflation erreicht die Islamische Republik  

Westliche Staaten erwarten raschen Kollaps der iranischen Wirtschaft

Die iranische Wirtschaft, ein abwärts rollender Ball

Angebliches Milliardenfalschgeld: Irans sonderbare Blüten

Menschenrechte

Politische Gefangene Farah Vazehan beendet Hungerstreik nach 10 Tagen

Angehörige der zum Tode Verurteilten versammeln sich erneut vor Khameneis Residenz (FA)

Student Vahid Aligholipour tritt einjährige Haftstrafe an

Mindestens vier weitere Bahais in der Provinz Golestan verhaftet


UN-Bericht zeichnet düsteres Bild der Menschenrechtslage in Iran

Problem gelöst: Gemeinsames Essen ersetzt islamische Trauungsformel für junge Paare (FA)

Gerade so gut gegangen: Drei iranische Aufsteiger wollen keine „Vorzeige-Migranten“ sein

Ehrung: EU erhält Friedensnobelpreis

Neue persisch-englische Website: Iroon

Kunst als Zwischenmieterin in Wien: „Orte und Objekte der Leidenschaften“

Politik und Wirtschaft

EU-Außenminister wollen neue Sanktionen gegen Iran und Syrien

TV-Debatte der US-Vizepräsidentschaftskandidaten, auch Atomstreit mit Iran

Israel: Mit der Islamischen Republik in den Wahlkampf

Abgefangener syrischer Jet: Eiszeit zwischen Moskau und Ankara

Laut Aktivisten Rekordzahl an Soldaten in Syrien getötet

Afghanistan weist iranische und pakistanische Mullahs aus

Atomkonflikt mit Iran – Alle Optionen vom Tisch?

Khameneis will sich vom attackierten Ahmadinedjad absetzen

Nationaler Sicherheitsrat beschuldigt iranische Zentralbank der Devisenspekulation (FA)

Mittleres Erdbeben erschüttert Schiras

Europäische Schiffsversicherer entziehen Tankern mit iranischer Ölfracht Policen

Ölpreise gestiegen – Schwächerer Dollar stützt

Karikatur von Nikahang Kowsar

Menschenrechte

Ahmed Shaheed: Mindestens 223 Hinrichtungen in Iran in den ersten 5 Monaten von 2012

Politische Gefangene Farah Vazehan hat Hungerstreik gestartet

Bahais, stillende Mütter und politische Gefangene im Gefängnis von Semnan

Prozess gegen fünf christliche Konvertiten in Schiras


Journalist Masoud Bastani vor Rückkehr ins Gefängnis: Seid unsere Stimme!

Iran Pulse: Neue englische Website mit Kurznachrichten aus iranischen Medien

Frankfurter Buchmesse: Keine Bühne für das iranische Regime!

Evin-Verwaltung: Wir lassen Ahmadinedjad nicht rein! (FA) schade

Sicherheitslage in Afghanistan: Böll-Stiftung zieht Direktorin aus Kabul ab

Fotobericht zum Kindertag in Iran

Rafsandjanis und Khatamis Bücklinge vor Khamenei (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Militärforscher: Iran könnte bald Atombomben-Uran produzieren

US-Wahlkampf: Romney fordert härteren Umgang mit Iran

Nach Explosion an Gasleitung aus Iran stockt Gazprom Versorgung der Türkei um 60 Prozent auf

Syrien: Assad plant angeblich Flucht nach Russland

Syrische Rebellen verschieben Hinrichtung von iranischen Geiseln

Generalamnestie in Ägypten: Straferlass für 5000 politische Häftlinge

Nationaler Sicherheitsrat: Parlamentarische Befragung Ahmadinedjads wird nur nach Khameneis Einspruch gekippt (FA)

Rafsandjani als nächster Präsident der Islamischen Republik?

Iranisches Parlament will Ahmadinedjads Subventionsabbaupläne stoppen

Ahmadinedjad Regierung wird den Kampf um die Währung wahrscheinlich gewinnen

Wirtschaftsprofessor: Inflationsrate in Islamischer Republik ist dreistellig (FA)

Trotz Medienzensur: Umtauschkurs für Dollar wieder bei 3500 Tuman (FA)

Freitagsprediger blasen zur Jagd auf Ahmadinedjad

Autokonzern Saipa entlässt offenbar 75 Prozent der Belegschaft in Kaschan (FA)

Kinder des politischen Gefangenen Kazem Motamed

Menschenrechte

50 Peitschenhiebe und 5 Monate Haft für Gonabadi-Derwisch Ehsanollah Amanian

Politische Gefangene Farah Vazehan seit 3 Tagen im Hungerstreik (FA)

Mindestens 12 Hinrichtungen in Iran, davon zwei öffentliche 

Zahl der Drogenabhängigen hat sich unter Ahmadinedjad verdoppelt (FA)

Reise ins Ungewisse: Der Protestmarsch der Asylsuchenden am Ziel


Karroubi-Sprecher Vahedi attackiert Ex-Präsident Khatami 

Aktivisten und Anwälte fordern Untersuchung des Todes von Haleh Sahabi und Hoda Saber

Familien fordern vom Parlament Untersuchung der Zustände in den Gefängnissen

Termine: Solidaritätsaktion mit allen politischen Gefangenen in Iran vom 1.-31. Juli 2011 

Fotobericht: Doulatabad Garten in Yasd, ein architektonisches Juwel

Politik und Wirtschaft

Steigender internationaler Druck auf die Islamische Republik wegen Menschenrechtsverletzungen

Blutiges Wochenende in Syrien: Armeeoffensive befürchtet

Libyen: Rebellenoffensive auf Tripolis

Ahmadinedjads Büro weist Korruptionsvorwürfe gegen Top-Berater zurück

Konservativer Journalist: Die Wahl Ahmadinedjads war ein Fehler

Machtkampf zwischen Parlament und Ahmadinedjad geht weiter

Geheimdienstchef Moslehi: Importe von Alkoholika und Satellitenanlagen sind subversiv (FA)

Einführung in die Geschichte des Expertenrats

Iran will östliche Grenzen bis 2015 hermetisch abriegeln

Islamische Republik setzt unbezahlte Erdöllieferungen an Indien fort

Menschenrechte

Iran verhängt 40 weitere Todesurteile wegen Drogenvergehen

Gewissensgefangene Farah Vazehan benötigt dringend medizinische Behandlung

Oberstes Gericht annulliert Todesurteil für Pastor Youssef Naderkhani

10 Jahre Haft, Auspeitschung und Unterrichtsverbot für Anwalt Mohammad Ali Dadkhah (FA)