Grüne Bewegung verurteilt Massaker in Syrien, fordert Unterstützung für Demonstranten

Syrien: Adopt a Revolution – Werde Widerstandspate!

Beschämendes Schweigen – Wie Berlin die Todesdrohungen aus Teheran ignoriert

Flame-Virus: „Cyber-Superwaffe“ beschäftigt die Uno – Iran befallen

Ex-Präsident Rafsandjani lobt Internet und Facebook (na so was)

Zunehmende Abwanderung von Jung-Akademikern aus Iran

Iranische Polizei verbietet den Verkauf von Krawatten

Fotobericht: Binnenhafen am austrocknenden Urmia-See

Khamenei und Ahmadinedjads Zeitehe (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Neue Satellitenbilder: Iran verwischt offenbar Spuren von Atomanlagen

Teherans Sicht auf die Atomgespräche: Einsicht, Propaganda oder Selbsttäuschung?

Irans „physische“ Beteiligung in Syrien

Militärische Intervention? USA wollen in Syrien notfalls die UN umgehen

Nach Massaker in Syrien: Rebellen setzen Assad 48-Stunden-Frist

Aserbaidschan ruft Botschafter aus Iran zurück

Rafsandjani: USA haben die Oberhand bei Atomgesprächen

Keyhan: Inflation wegen westlicher Verschwörung nach dem Modell von Gene Sharp (FA)

Iran annulliert Staudammprojekt mit China im Wert von 2 Milliarden US-Dollar

Menschenrechte 

Zahra Khodabakhsh, Tochter des Shargh-Finanziers, verhaftet

Berufungsgericht bestätigt 5jährige Haftstrafe für Bahais Noura Nabilzadeh und Sonya Ahmadi

Teheran eröffnet Zentrum für Zeitehen: Staatliche Förderung der Prostitution

Moralpolizei kontrolliert Spaziergänger und Bergsteiger

Werbeanzeigen

Im Interview mit dem Auslandssender „Iran-e Ma“ (Unser Iran) kommentierte der Journalist und Blogger Babak Dad aktuelle Ereignisse in Iran, insbesondere die Entwicklung der Grünen Bewegung, die Aufstellung der Hardliner vor der Parlamentswahl, aber auch die Lage in Syrien und den Rücktritt von Bundespräsident Wulff.

Schwerpunkt der Fragen der TV-Inhaberin Shohreh Asemi waren Gene Sharps Anleitungen zum gewaltfreien Widerstand und ihre Bedeutung für die iranische Oppositionsbewegung. Das Urteil des reformorientierten Journalisten fiel durchaus gemischt aus: Der gewaltfrei agierenden Grünen Bewegung ist es in zweieinhalb verlustreichen Jahren zwar gelungen, ihre Basis in der Bevölkerung zu erweitern und Regimeanhänger wie den Arzt und Blogger Mehdi Khazali oder Mohammad Nourizad, ehemals Reporter der Propagandazeitung Keyhan, für sich zu gewinnen. Inzwischen konnte sie auch die Trennung von Staat und Religion als politische Forderung etablieren.

Andererseits fehle es der Bewegung an der nötigen Beharrlichkeit zur Durchsetzung ihrer Ziele. Es genüge keineswegs, die Proteste auf bestimmte Termine wie den 25. Bahman zu beschränken, bemängelt Dad. Vielmehr müssten sie wie in Syrien ohne längere Pausen stattfinden. Außerdem hätten andere Formen des gewaltfreien Widerstands, wie zum Beispiel ein Generalstreik, gar nicht stattgefunden. Grund dafür seien der mangelnde Zusammenhalt innerhalb der iranischen Opposition, die Distanz zur Exilopposition wie auch die Uneinigkeit über die Ziele.

Babak Dad, dem nach monatelanger Hetzjagd durch Iran im Dezember 2009 die Flucht mitsamt Familie nach Frankreich gelang, stellte anschließend die Wirksamkeit des gewaltfreien Widerstands grundsätzlich in Frage (hier sein erstes Interview mit VOA in Paris). In den vergangenen zweieinhalb Jahren hätte das Regime keinerlei Nachgiebigkeit gegenüber der Protestbewegung gezeigt, sondern verfolge sie weiter mit unerbittlicher Härte. Stellvertretend wird die drohende Hinrichtung des Webentwicklers Said Malekpour oder die gewaltsame Verhaftung von Mehdi Khazali und seiner Familie erwähnt. Gene Sharps Modell gelte für einigermaßen zivile Regime, die ihren Bürgern ein gewisses Maß an Freiheit zugestehen würden, während in der Islamischen Republik sogar die Polizei diese nicht vor Übergriffen schütze, sondern der staatlichen Verfolgung diene. Man müsse sich deshalb fragen, ob die Bevölkerung der ständigen Verfolgung weiter tatenlos zusehen oder sich ihr entgegenstellen sollte.

Von den Parlamentswahlen am 2. März könne man sich ebenfalls keine Besserung erwarten. Nach dem Ausschluss der oppositionellen Reformer ist sie zu einer Scheinwahl innerhalb der Hardliner verkommen, in dem lediglich das Votum für oder gegen den Obersten Führer Khamenei zähle. Tatsächlich kämpften die verschiedenen Wahlbündnisse um Ahmadinedjad, den konservativen Ayatollah Mahdavi Kani oder den radikalen Ayatollah Mesbah Yazdi nur um ihren Machterhalt. Kleinere Gruppierungen wie die des ehemaligen Revolutionsgardisten Mohsen Rezaie sollen dabei den Anschein der Vielfalt erwecken, um die Bevölkerung zur Teilnahme zu ermuntern. Tatsächlich rechne er aber damit, dass das Endergebnis dieser Wahl schon im voraus feststehe, erklärt Dad.

Eine Möglichkeit, die Legitimität dieser Scheinwahl in Frage zu stellen, ist der von Sharp empfohlene Wahlboykott, besser noch wären ein Generalstreik oder der Boykott von gewissen Produkten und Lebensmitteln.

In Anbetracht dieser trüben Aussichten wünscht sich der Autor von „Hundert Tage mit Khatami“, dass endlich ein Ruck durch die Opposition geht. Eine gescheiterte Revolution sei kein Grund aufzugeben und es nicht noch einmal zu versuchen – schließlich würde ja auch niemand auf eine zweite Ehe verzichten. Er appelliert an alle IranerInnen im In- und Ausland, aktiv zu werden und erinnert dabei an die Macht des Einzelnen. In Tunesien war es der Gemüsehändler Muhammad Bouazizi, der den Umsturz ausgelöst hatte. 

Dad warnt vor einem drohenden Krieg gegen Syrien, an dem sich das Regime als engster Verbündeter Bashar al-Assads zweifellos beteiligen würde, und der somit auch auf Iran übergreifen würde. Aufgrund sich verschärfender Sanktionen rechneten einflussreiche Politiker wie der Konservative Asgarouladi sogar mit einer Hungersnot in Iran. Hinzu komme der zunehmende wirtschaftliche Niedergang, bedingt durch die ausufernde Korruption und den rasanten Wertverlust der iranischen Währung seit dem Sommer 2011. Im Gegensatz zu Deutschland könne man in der Islamischen Republik keinen Politiker wie Ex-Bundespräsident Christian Wulff wegen eines umstrittenen Kredits zum Rücktritt zwingen. 

Angesichts drohender Kriegsgefahr, zunehmender Repressionen und Verelendung sei es, so Dad, Aufgabe jedes einzelnen, sich unermüdlich für einen Regimewechsel in Iran einzusetzen.


Demo am 1. März in Teheran: Lasst Moussavi und Karroubi frei!

Reporter ohne Grenzen fordern Freilassung von Moussavi und Karroubi

Iranischer Geistlicher: Hausarrest soll Moussavi und Karroubi schützen

17. Esfand: 2. Protestdienstag für Frauenrechte in Iran

Trotz staatlicher Repressionen Kundgebungen zum 8. März geplant

Oppositionelle Webseiten rufen zu Demonstrationen am 8. März auf

Gene Sharp, der Schrecken der Diktatoren

Shahram Nazeri: Staatsrundfunk verbreitet meine Musik ohne Genehmigung (FA)

Politik und Wirtschaft

Ahmet Davutoglu: „Manche Europäer verstehen die neue Türkei nicht“

Voraussichtliche Amtsenthebung des iranischen Energieminister Namjoo

Details zu Khameneis Berater Vahid Haghanian, mutmaßlich für Karroubis Entführung verantwortlich (FA)

Irans Revolutionsgarden warnen vor möglichem „Blutbad“ bei nächster Wahl

Ayatollah Moussavi Ardebili: Verleumdungen im Namen des Islam sind illegal

Aktueller Nachrichtenüberblick von Tehran Bureau (empfehlenswert)

Sicherheitskräfte drohen der iranischen Bevölkerung vor Nouruz

Islamische Republik plant „aggressiveren Einsatz gegen Feinde und Geheimdienste“

29 Tonnen Opium und die mutmaßliche Beteiligung des Geheimdienstes an der Heroinproduktion

Unruhen in Nahost: Wird die OPEC auseinanderfallen?

Anhaltende Arbeiterstreiks in Petrochemischer Fabrik von Tabris und in Teheran

Erdbeben der Stärke 5,2 nahe Ölstadt Bandar Abbas

Menschenrechte

Bruder des inhaftierten Gewerkschaftsführers Mansour Osanloo entführt

Mosharekat-Mitglied Fereydoun Seidi bei Protesten am Dienstag verhaftet

Misshandlungen und Folter der inhaftierten Demonstranten vom 14. Februar (FA)

Bahai Saman Golshani, Mina Ehrari und Peyman Panah in Isfahan verhaftet

Drei Studentenaktivisten in Babol festgenommen (FA)

Anhaltende Verhaftungen von politischen und Menschenrechtsaktivisten


Von der Diktatur zur Demokratie

Ein Leitfaden für die Befreiung

2008. 119 S.: Paperback
C.H.Beck ISBN 978-3-406-56817-6

Von Gene Sharp. Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn

(Beck`sche Reihe: bsr 1837)

Erschienen: 20.05.2008


Gene Sharp, Spiritus rector der iranischen Protestbewegung
http://www.csmonitor.com/World/Middle-East/2009/1229/Iran-protesters-the-Harvard-professor-behind-their-tactics/%28page%29/2

Neue Liste der Verhafteten vom 16. Azar (7.11.)
http://pejvakzendanyan.blogfa.com/post-1224.aspx

Proteste an Aschura (neue Videos)
http://www.rahesabz.net/story/6742/

Rahesabz verurteilt Lügen der Putschisten, fordert Fortsetzung friedlicher Proteste
http://www.rahesabz.net/story/6711/

Aschura: Die tapferen Bassidji

Politik und Wirtschaft

Senator John Kerry doch nach Teheran?
http://www.astreetjournalist.com/2009/12/30/kerry-reportedly-files-request-to-visit-iran/

Gestrige Staatsdemonstrationen bezeugen Schwäche des Regimes
http://sohrabestann.blogspot.com/2009/12/blog-post_3664.html

Checkliste freier und staatlicher Demonstrationen

Unruhen in Iran: Wachsende Verzweiflung des Regimes
http://www.economist.com/opinion/displaystory.cfm?story_id=15176417

Karroubi: Ich werde nicht weichen
http://www.rferl.org/content/Iran_Opposition_Denies_Leaders_Had_Fled/1918080.html

Drohungen gegen Moussavi und Karroubi
http://www.roozonline.com/english/news/newsitem/article/2009/december/31//one-week-to-punish-mousavi-and-karubi.html

Namen hunderter Oppositioneller auf Verhaftungsliste
http://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=11530

Sehr guter Nachrichtenüberblick
http://www.astreetjournalist.com/

Interview mit Reza Pahlavi
http://www.youtube.com/watch?v=NCFGqwPXZSc

Roger Cohen: Ein Wechsel an Irans Spitze ist notwendig
http://www.nytimes.com/2009/12/31/opinion/31iht-edcohen.html?pagewanted=2&_r=2

Diese Flamme erlischt nicht mehr (der Wendehals wechselt rechtzeitig die Seiten)
http://www.zeit.de/2010/01/Iran

Bericht einer Demonstrantin
http://www.ft.com/cms/s/0/dde17e64-f564-11de-90ab-00144feab49a.html

Menschenrechtsaktivist Emadoddin Baghi

Menschenrechte

ICHR fordert Freilassung aller politischen Gefangenen
http://www.payvand.com/news/09/dec/1292.html

Evin: Die Hölle von Abteilung 209
http://www.lefigaro.fr/international/2009/12/30/01003-20091230ARTFIG00008-prison-d-evin-la-section-209-celle-des-detenus-politiques-.php

Iranische Kidnapper entführten die fünf Briten im Irak
http://www.guardian.co.uk/world/2009/dec/31/british-hostages-baghdad-iraq-iran

Britische Geisel Fred Moore nach 2 Jahren wieder frei
http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/8435699.stm