Kritik an islamischem Recht: Reformzeitung Aseman in Iran verboten

35. Jahrestag: Heftige Kritik an der Islamischen Republik aus Qom

Nirumand: „Alle glaubten Khomeinis Versprechen“

Homosexualität: Iranische Ikone Googoosh bricht ein Tabu

Interview mit Yasmina Reza – Der Humor der Pessimisten

Tor zur Welt: Jugendliche zeigen Theaterprojekt über Integration

International-mother-language-day2

Politik und Wirtschaft 

IAEA-Bericht: Iran ist bei Atomprogramm weiter vertragstreu

Iran-Gespräche: Ashton und Zarif verkünden Einigung über Fahrplan

Autobombe: Viele Tote bei Explosion an türkisch-syrischer Grenze

Bürgerkrieg: Kurdische Kämpferinnen in Syrien

Die Atombombe, das Misstrauen und der Gesichtsverlust

Rouhani gegen Hardliner: Politischer Abnützungskrieg in Iran

Der Bart von Außenminister Zarif und die Atomverhandlungen

Iranisches Energieministerium warnt vor Wasserknappheit

Trotz Syrien-Konflikt: Türkische Unternehmen wollen in Iran investieren

Tausch gegen Öl: Russland könnte neuen Reaktor in Iran bauen (ha ha)

free all pol prisoners2

Menschenrechte 

Zum Tag der Muttersprache: Dutzende Azeri Aktivisten in Ahar verhaftet

Islamische Galgenrepublik: 22 Hinrichtungen in den letzten 4 Tagen

Kein Hafturlaub für Webdesigner Saeed Malekpour

Fünf Bahais aus Semnan gewaltsam zum Wehrdienst verpflichtet

Keine Nachricht von inhaftiertem kurdischen Aktivisten Dana Lanjabadi

Advertisements

Shahin Najafi lässt sich offensichtlich nicht beeindrucken von Todesdrohungen aus Iran und dem Kopfgeld von 100.000 US-Dollar, das die regimenahe Website Shia Online auf ihn ausgesetzt hat. Gestern veröffentlichte er einen neuen Song aus dem Unterschlupf beim Schriftsteller Günter Wallraff. „Istadeh mordan“ (Aufrecht sterben) ist der trotzige Widerspruch des Dichters gegen die Vertreter eines radikalen Islam, der gegen Andersdenkende Hass und Mord propagiert – hier der Text auf Englisch.

Bereits im ARD-Interview hatte der Kölner Rapper erklärt, er werde sich nicht den Mund verbieten lassen, sondern weiter die Missstände in Iran anprangern, gegen die die Grüne Bewegung nach der gefälschten Präsidentschaftswahl von 2009 protestiert hatte.

Inzwischen haben 40 sogenannte „Schriftsteller“ des Religionsverlags Rah-e Nikan die Tantiemen ihrer Bücher demjenigen versprochen, der die Todes-Fatwa gegen Najafi ausführt. Interessanterweise wird er im Statement als „kolonialistischer Agent“ bezeichnet, der die „Verschwörung“ Salman Rushdies in Iran fortsetzen soll. Wegen seines Romans „Die satanischen Verse“ hatte der verstorbene Revolutionsführer Khomeini 1989 eine Todes-Fatwa gegen den britischen Autor verhängt. Offenbar sollte mit diesem Mordaufruf auch der gerade zelebrierte 23. Todestag des Imam gewürdigt werden.

In jedem Fall gehen die Diskussionen über Najafis provokativen Song „Naghi“ weiter. Das Zentralorgan der weitgehend vergessenen marxistischen Tudeh-Partei echauffiert sich über die angebliche Ruhmsucht des Rappers, der mit seinen skandalträchtigen Songs prominente iranische Sängerinnen wie Googoosh zu übertrumpfen versuche. Außerdem wird ihm vorgeworfen, mit seinem Pessimismus die Möglichkeit von politischen Veränderungen in Iran zu leugnen, welche die Grüne Bewegung repräsentiert. Abgesehen von der absichtlichen Verwechslung von Ursache und Wirkung, scheinen sich die gestrigen Genossen bei der Jugend von heute einschmeicheln zu wollen.

Eine weitaus üblichere Variante des Rapper-Bashings stammt von Abdolkarim Soroush, einem Vordenker des Islamismus iranischer Prägung. Der mittlerweile exilierte und zum Reformer mutierte Philosoph attackiert Najafi wegen seiner Verhöhnung des Islam, kritisiert aber auch die Todes-Fatwa der Mullahs als andere Seite derselben Medaille. Unter Berufung auf Kant und Hegel (ausgerechnet!) verdammt er die Islamgegner, die im Namen der Meinungsfreiheit die Religion beleidigten anstatt sich dem Aufbau des Landes zu widmen. Auch Soroush geht es nicht um den Text oder künstlerische Freiheit, sondern um die Abrechnung mit politischen Gegnern, in diesem Fall iranischen Säkularen, die die Trennung von Staat und Religion fordern. Die Kommentare sind entsprechend sarkastisch: Soroush trauere offenbar postrevolutionären „goldenen Zeiten“ nach, als Intellektuelle von iranischen Universitäten vertrieben wurden, um Pseudo-Philosophen seines Schlags Platz zu machen.

Die anhaltende Diskussion bestätigt im Wesentlichen Günter Wallraffs kluge Bemerkung, Najafi gehöre „jetzt vorrangig zu denen, die vielleicht als Beschleunigerteilchen das Ende so eines grausamen menschenrechtsverletzenden Regimes betreiben.“


Reformerpartei Mosharekat boykottiert iranische Parlamentswahlen (FA)

Islamische Republik blockiert Website der Britischen Botschaft in Teheran

Konzert der iranischen Popdiva Googoosh in Hamburg

Interview mit Marjane Satrapi: Mein Herz, mein Bett, mein Konto

Musik-Tipp: Persischer Blues und Jazz bei Café Tehransit

Fotobericht: Einkäufe für Schab-e Yalda in Teheran

Ahmadinedjad beschwört Dollarkurs (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

See-Manöver über Weihnachten: Iran entsendet Kriegsschiffe 

Schweiz friert Konten iranischer Firmen und Regierungsvertreter ein

Qaida-Finanzier: USA setzt zehn Millionen Dollar Kopfprämie aus

Abermals Massaker: Oppositionelle fordern UN-Schutzzone in Syrien

Kooperationsrat: Arabische Golfländer schließen die Reihen

Gefahr von Stellvertreterkriegen im Irak sehr groß

Außenminister Salehi widerspricht Drohungen der Revolutionsgarden gegen Türkei

Mysteriöser Angriff auf Militärbasis: Geheimer Krieg gegen Iran

Regime verlagert staatliche Websites aus Furcht vor Cyber-Attacken

Russischer Zoll entdeckt radioaktives Material für Iran am Flughafen

Sanktionen: Iranische Bankiers drehen Däumchen in London

Kurssturz der iranischen Währung löst Turbulenzen aus 

Arbeiterproteste in Schiras gehen in den fünften Tag

Inhaftierter Studentenaktivist Zia Nabavi

Menschenrechte

Islamische Galgenrepublik: 488 Hinrichtungen wegen Drogenhandels

23 Monate Haft für Parvin Mokhtare, Mutter von Kouhyar Goudarzi (FA)

Inhaftierter Studentenaktivist Zia Nabavi weiteren Misshandlungen ausgesetzt

Journalist Amirali Allamehzadeh ist frei

90 weitere Künstler fordern Freilassung von Popsänger Arya Aramnejad (FA)


Interrupted Lives: Portraits of Student Repression in Iran

Ayatollah Moussavi Khoeiniha: Diktatoren erkennen die bittere Wahrheit erst, wenn sie am Ende sind (FA)

Mögliche Neuauflage der verbotenen Reformerzeitung Neshat nach 12 Jahren (FA)

Zensurbehörde verbietet weiteren iranischen Klassiker

Nostalgische Alben von Googoosh und Kourosh Yaghmaei in LA erschienen 

Ausstellung der Malereien von Henna Hanzalizadeh in Teheran

Politik und Wirtschaft

Iranische Nachrichtenagenturen: Proteste in Syrien? Noch nie gehört

Syrische Armee rückt erneut nach Homs ein

Syrien und die Kurden im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Islamische Republik entsendet neuen Botschafter nach Syrien

Krieg in Libyen: Rebellen kontrollieren Teile von Tripolis

Bassidj-Kommandeur Naghdi: Reformer sind gefährlicher als die Volksmudjahedin 

Radikaler Prediger setzt Kopfgeld auf Ermordung von Ahmadinedjads Vize Rahim Mashaei aus (FA)

Iranisches Parlament protestiert gegen Geheimhaltung von Inflationsdaten

Irans Handel mit Dubai trotz Sanktionen gewachsen 

Menschenrechte

Spionagevorwurf: Iran verurteilt US-Wanderer zu acht Jahren Haft

Sieben Bahais seit 88 Tagen ohne Urteil in Untersuchungshaft

Azeri Künstler und Aktivist Ali Hedayati in Takab verhaftet (FA)

Javid-Tehrani, Kohandel, Madadzadeh und Mansouri ohne Wissen der Angehörigen nach Evin verlegt

48 Stunden Freiheit für Studentenaktivisten Hassan Asadi Zeidabadi