25. Bahman: Koordinationsrat der Grünen Bewegung ruft Iraner für den 14. Februar zu Demonstrationen auf

Ayatollah Sanei fordert Ende des Hausarrests von Moussavi und Karroubi (FA)

Iranische Schulbücher: „Wie süß, süß, süß ist der Tod“

Kulturszene in Iran: Nationales Theater und die Religion

Fotobericht: Skiparadies Schemschak im Norden Teherans

Poster zum 25. Bahman

Politik und Wirtschaft

Vor Münchner Sicherheitskonferenz: Obama verschärft Drohung an Iran

Verteidigungsminister De Maizière besorgt über Entwicklung in Iran

Golfstaaten haben Notfallplan gegen iranische Seeblockade

Syrien: Heftige Gefechte von Aufständischen und Armee nahe Damaskus

US-Senatoren stellen Pläne für neue Sanktionen gegen Iran vor

Khameneis Popularität schwindet, Zielscheibe des Gespötts

Ahmadinedjads Vize Rahimi schließt militärischen Konflikt aus

Ex-Präsident Rafsandjani kritisiert Ahmadinedjads Wirtschaftspolitik

Bankenskandal: Prozess gegen rund 30 Angeklagte für Februar angesetzt

Massive Arbeitslosigkeit unter iranischen Jugendlichen

EU-Sanktionen: 10 Containerschiffe mit Getreidelieferungen an Iran gestoppt

Iranischer Waffenschmuggel mit Hilfe europäischer Schiffahrtsfirmen

Dürregefahr im Süden Irans

Ahmadinedjads Turnübungen (Nikahang Kowsar)

Menschenrechte

Öffentliche Hinrichtung des gelähmten Kickboxers Hassan Armin in Karadj (FA)

Arbeiteraktivist Ali Akhavan in Teheran verhaftet

Journalist Hassan Fathi auf Kaution freigelassen 

IRGC zwingen Cyberaktivist Vahid Asghari zu Geständnis im Staatsfernsehen (FA)


Iranische Blogger zu den Sanktionen: „Wahlboykott statt Ölboykott“

Die verborgene Opposition in Iran

Jugendsprache: Lass ma‘ lesen, yallah!

Kurze Geschichte der iranischen Miniaturmalerei

Politik und Wirtschaft

Atomkonflikt: IAEA-Delegation in Iran eingetroffen

Teheran will nicht auf Urananreicherung verzichten

Merkel überzeugt Indien von Reduzierung iranischer Ölimporte

Beobachtermission in Syrien: Arabische Liga bricht mit Assad-Regime

Blix: Iran spielt das Spiel am Abgrund mit Bedacht

Amerikaner planen schwimmende Armee-Plattform im Persischen Golf

Wächterrat gibt vorläufige Kandidatenliste für Parlamentswahl bekannt

Hardliner Bahonar: In Teheran soll laut Umfragen die Wahlbeteiligung bei 18 Prozent liegen (FA)

Rätselhafte Todesserie und Spaltungen bei den Revolutionsgarden

Wächterrat billigt neues islamisches Strafgesetz

Iranische Zentralbank verschärft Regelungen für Devisenhandel

Acht Millionen Iraner können aus finanziellen Gründen nicht heiraten

Mahnwache in München, Januar 2012

Menschenrechte

Todesstrafe für zwei iranische Blogger wegen „Verbreitung von Verderbnis“

Webentwickler und Satiriker Mehdi Alizadeh zum Tode verurteilt

3 Jahre Haft für Bahai Elham Ruzbehi aus Semnan

Journalist Hassan Fathi in Einzelhaft und unter Besuchsverbot


Syrische Demonstranten verbrennen Khomeinis Banknoten 

Ex-Präsident Khatami: Teilnahme an Parlamentswahl „sinnlos“

Aufruf von 38 politischen Gefangenen zum Boykott der Parlamentswahlen (FA)

Heshmatollah Tabarzadi und 5 weitere politische Gefangene mit Menschenrechtspreis des ICHR ausgezeichnet

Virtuelle Botschaft der USA in Teheran geht online (Homepage) 

Islamische Republik kämpft vergeblich gegen westliche Kultur

Studenten protestieren gegen Auftritt des Chefs der staatlichen Zeitung „Keyhan“

Regisseur Asghar Farhadi Juror bei Berlinale 2012

Iranische Kunst in Köln: Das subtile Mittel Ironie

Kim zu Khamenei: Er holt dich bald nach (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Oberster US-General bekräftigt Angriffsplanungen gegen Islamische Republik  

Konflikt zwischen Israel und Iran: Waffenbrüder gesucht

IAEO-Inspektoren planen angeblich Besuch in Iran

Syrien: „Massaker beispiellosen Ausmaßes“

Fünf iranische Ingenieure in Syrien entführt

„Brüderliche Beziehungen“ zur Türkei bröckeln immer mehr

USA verlangen Freilassung von angeblichem CIA-Agenten

Spionageflugzeug: Iran soll US-Drohne mit GPS-Manipulation erbeutet haben

Kein Treibstoff für Iran Air an europäischen Flughäfen

Panik bei den Mullahs: Iranische Währung verliert drastisch an Wert

Politische Gefangene in Iran

Menschenrechte

UN verurteilt Menschenrechtsverstöße in der Islamischen Republik

Katastrophale Zustände in iranischen Gefängnissen

Anwalt fordert Freilassung des inhaftierten Gewerkschafters Reza Shahabi

Todesurteil gegen Zainab Jalalian in lebenslange Haftstrafe umgewandelt

Hungerstreik: Gesundheitszustand von Hossein Ronaghi Maleki verschlechtert sich

Iranische Journalisten verurteilen Verhaftung Hassan Fathis

Islamische Republik lässt zwei verhaftete kuwaitische Reporter frei


Als am vergangenen Samstag im Großraum Teheran die Fensterscheiben klirrten, glaubten die Bewohner der Hauptstadt zunächst, es handele sich um ein Erdbeben oder sogar einen militärischen Angriff. Tatsächlich war aber „nur“ ein rund 40 km westlich gelegenes Waffendepot explodiert, gut sichtbar an der kilometerweit sich auftürmenden Rauchsäule.

Die Berichterstattung über diese Explosion verrät viel über die Nervosität und chaotische Lage der Islamischen Republik, besonders nach Veröffentlichung des IAEA-Berichts zum iranischen Atomwaffenprogramm und den Kriegsdrohungen Israels.

Ersten Meldungen iranischer Websites zufolge waren ein Flüssiggaslager bzw. eine Milchfabrik betroffen. Wenig später aber stellte Fars News klar, die Explosion habe sich bei Transportarbeiten in einem Munitionsdepot der IRGC nahe Malard ereignet. Das Organ der Revolutionsgarden sprach von einem Unfall und bestritt prompt jeglichen Zusammenhang mit einem Nukleartest. Sämtliche iranische Medien haben seither einen Sabotageakt ausgeschlossen. Der Journalist Hassan Fathi, der diese Option gegenüber BBC Persian erwähnt hatte, wurde umgehend verhaftet.

Anfangs hatte die Abgeordnete Fatemeh Alia, zugleich Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats, noch erklärt, es habe keinerlei Opfer gegeben. Als sich auch dies als Falschmeldung erwies, rückten die Revolutionsgarden mit den Opferzahlen heraus: Zunächst 15, dann 27, und schließlich doch nur 17 Tote und 16 Verletzte – angeblich wegen einer unleserlichen Faxnachricht. Die Meldung von bis zu 40 Toten wurde nicht bestätigt.

Abgesehen von den widersprüchlichen Opferzahlen herrscht weiter Unklarheit über die Anzahl der Explosionen (der Abgeordnete Hossein Garroussi hatte zwei gemeldet), und über die Art des betroffenen Militärstützpunkts. Laut Rooz Online besteht dieser aus einer Raketenbasis mit angrenzendem Trainingszentrum für Wehrpflichtige. Da zu den Toten auch General Hassan Moghaddam, ein ranghoher Raketenexperte der Revolutionsgarden, zählt, dürfte es sich in Wahrheit um einen Stützpunkt für Mittelstreckenraketen vom Typ Shahab handeln.

Es fragt sich natürlich, weshalb ein ranghoher General routinemäßige Transportarbeiten beaufsichtigte und dabei so kläglich versagte, aber damit sind noch alle Aspekte dieser Katastrophe beleuchtet. Am Sonntag wurde der Sohn des ehemaligen Revolutionsgardisten und Präsidentschaftskandidaten Mohsen Rezaie unter ungeklärten Umständen tot in einem Hotelzimmer in Dubai aufgefunden.

Mohsen und Ahmad Rezaie

Der Revolutionsgardist gilt als entschiedener Gegner Ahmadinedjads, sein Sohn hatte 1998 nach der Flucht in die USA zum Sturz der Islamischen Republik aufgerufen, durfte aber später wieder nach Iran zurückkehren. Rezaies Website Tabnak bezeichnet diesen Todesfall nicht nur als „mysteriös“, sondern verbindet ihn direkt mit den 17 „Märtyrern“ der Explosion auf dem Raketenstützpunkt.

In welcher Beziehung stand General Moghaddam zu Mohsen Rezaie? War sein Tod am Ende doch kein „Unfall bei Transportarbeiten“, sondern das Ergebnis gezielter Sabotage einer feindlichen Gruppierung innerhalb der Revolutionsgarden? Oder war dieser „Unfall“ ein willkommener Vorwand für die Schergen Ahmadinedjads, den Sohn eines verhassten Gegners aus dem Weg zu räumen?

Nachtrag: Ein Informant der Revolutionsgarden berichtet von mindestens 100 Vermissten, die wegen der Wucht der Explosion noch nicht identifiziert werden konnten. Außerdem sei die Detonation nicht durch Munitionstransporte, sondern durch entzündeten Festtreibstoff (zum Antrieb von Raketen) verursacht.

Update vom 16. November: Der regimekritischen Website Digarban zufolge ist die Anzahl der Opfer inzwischen auf 36 Personen gestiegen, basierend auf offiziellen Namenslisten regimetreuer Medien wie IRNA, Fars News und Mehr News.


Ex-Präsident Khatami verurteilt Kriegsdrohungen des Auslands

Iranische Aktivisten fordern Beendigung des Atomprogramms

Iran in Berlin: Die „Inside Iran“-Konferenz verschaffte Einblicke in die iranische Gesellschaft und das Leben im Exil

Journalistin Nooshabeh Amiri: Wir sind Spione

Parastou Forouhars Buch: Terror und Geborgenheit

Fotobericht: Labu-Verkäufer in Teheran (lecker)

Politik und Wirtschaft

EU droht der Islamischen Republik mit neuen Sanktionen

Holländischer Außenminister hält Angriff auf Iran für möglich

Physiker Danilenko: Der russische Onkel der iranischen Bombe

EU erhöht Druck auf Syrien – Jordanien fordert Rücktritt Assads

Persischer Golf: USA startet Flottenmanöver mit Bahrain (FA)

Hardliner: Mit Ahmadinedjad im Amt braucht Iran keine Feinde

Explosion bei Teheran: Rätsel um getöteten iranischen Raketen-Experten

Widersprüchliche Angaben zum Tod von Mohsen Rezaies Sohn in Dubai 

Neuer Finanzskandal: Chef von Petrochemiefirma unterschlägt 1 Million Euro

Islamische Republik hat angeblich neuen Trojaner Duqu unter Kontrolle

New Yorker Bezirksstaatsanwalt: Neue Erkenntnisse zu illegalen Geldtransfers für die IRISL

Menschenrechte

Ehefrau des Journalisten Siamak Ghaderi: „Als ich von der Folter meines Mannes berichtete, lachten sie mich aus“

Sicherheitskräfte attackieren Bewohner von Gajin (Bandar Abbas)

Fotojournalist Reza Entesari bleibt wegen überhöhter Kaution weiter in Haft (FA)

Wie die Islamische Republik die Zoroastrier verfolgt

Journalist Hassan Fathi wegen BBC-Interview verhaftet