Vier Tage vor der Abstimmung steuern die Präsidentenwahlen in Iran auf eine Blockbildung zwischen den beiden großen Lagern von Hardlinern und Ultrakonservativen beziehungsweise Moderaten und Reformern zu.

Ultrakonservative und Hardliner

Nach dem Rückzug des Hardliners Haddad Adel und dem Verzicht des Reformers Aref (den viele nicht als solchen anerkennen) konzentrieren sich die Stimmen auf die vier Kandidaten der Ultrakonservativen und den Rafsandjani-Verbündeten Hassan Rouhani, der inzwischen auch offziell von Ex-Präsident Khatami und der Reformerpartei Mosharekat (Partizipationsfront des islamischen Iran) unterstützt wird. Mohammad Gharazi, der in den TV-Debatten vor allem mit revolutionären Steinzeit-Parolen glänzte, spielt in den Umfragen keine Rolle.

2013-06-11 19_59_20-IPOS - Opera

Das zeigt die neueste, bisher einzig glaubwürdige Wahl-Umfrage von IPOS, die zugleich das Dilemma der Hardliner offenbart. Führend ist nach wie vor der Teheraner OB Qalibaf mit rund 27 Prozent der Stimmen. Allerdings hat er nach den TV-Debatten, in denen ihm seine Gegner aus dem Reformerlager die blutige Niederschlagung der Studentenproteste von 1999 vorwarfen, erheblich an Stimmen eingebüßt. Qalibaf brüstet sich im Wahlkampf nicht nur mit seinen Großtaten als Oberbürgermeister der Hauptstadt, er beruft sich auch auf die Unterstützung von IRGC-General Ghassem Soleimani, Anführer der im Ausland operierenden Quds-Brigaden, der auf der Sanktionslisten der USA und EU steht.

2+1 - Velayati, Haddad Adel, Qalibaf

Koalition 2+1: Velayati, Haddad Adel, Qalibaf

Ihm gegenüber steht Ali Akbar Velayati, Ex-Außenminister und aktuell Khameneis außenpolitischer Berater, der sich bei der dritten Fernsehrunde der Kandidaten abfällig über die Niederlage von Chef-Unterhändler Said Jalili (Dschalili) bei den Atomgesprächen mit der Sechsergruppe geäußert hatte. Mit rund 11 Prozent liegt er zwar im guten Mittelfeld, dürfte aber nach dieser offensichtlichen Attacke gegen Khameneis Atompolitik kaum mit Unterstützung aus dem „Beyt-e Rahbari“, den Organisationen des Obersten Führers, rechnen können. Es ist allgemein bekannt, dass Jalili dessen harte Linie gegenüber den Europäern vertritt.

Bisher hat sich Jalili nur durch schrille antiwestliche Parolen und reaktionäre Slogans zur „islamischen Lebensführung“ hervorgetan. Außerdem plädiert er für Khameneis „Widerstands-Wirtschaft“ – mit konkreten Verbesserungen der Lage ist also nicht zu rechnen. In Iran gilt er deshalb vielen als Kopie von Mahmoud Ahmadinedjad, dessen anti-israelische Hetze und katastrophale Wirtschaftspolitik zu härtesten internationalen Sanktionen, galoppierender Inflation, steigender Arbeitslosigkeit und Nullwachstum geführt haben. „Wenn der Diktator herrscht, genügt sein Wort“ heißt es auf diesem Poster in Anspielung auf die Parolen, die Khameneis Favorit folgsam wiederkäut.

jalili diktator

Said Jalili liegt prozentual etwa gleichauf mit dem Ex-General Mohsen Rezaei, der als gemäßigter Konservativer gilt, sich aber aus keinem Lager entsprechende Unterstützung sichern konnte. Wie Qalibaf hat sich Rezaei schon mehrmals zur Wahl gestellt, vergebens. Ihm werden gute Kontakte zu den Wirtschaftsbossen unter den Revolutionsgarden nachgesagt, an dessen illegalen Geschäften er eifrig mitverdient. Sollte er wider Erwarten nächster Präsident werden, könnte es zu Problemen mit Auslandsreisen kommen: seit dem Bombenanschlag auf das jüdische AMIA-Zentrum in Buenos Aires (1994) wird Rezaei steckbrieflich von Interpol gesucht.

rezaei marlboro

Moderate Konservative, konservative Reformer und Stimmensplitting

Mit ehemals zwei, inzwischen nur noch einem Kandidaten stehen die moderaten Konservativen aus dem Lager des disqualifizierten Ex-Präsidenten Rafsandjani und die konservativen Reformer rein zahlenmäßig ungleich schlechter da. Nach dem Rückzug von Aref, der trotz anhaltendem Hausarrest von Moussavi, Rahnavard und Karroubi als Anführern der Grünen Bewegung angetreten war, entfallen insgesamt 23 Prozent aller Stimmen auf dieses Lager – gegenüber 70 Prozent für sämtliche Kandidaten der herrschenden Hardliner. 

Diese Zahlen stellen übrigens nur einen Wahltrend und nicht die endgültige Stimmenverteilung dar, wie der exilierte Soziologe Hossein Ghazian im Gespräch mit Ofogh betonte (Video hier). 30 Prozent aller Befragten würden nicht zur Wahl gehen, weitere 30 Prozent hätten sich noch gar nicht entschieden. Erfahrungsgemäß würden sich die Wähler in Iran erst kurz vor der Abstimmung für einen der Kandidaten entscheiden.

Presidential-Candidated-Rohani-and-Aref-HR

Shargh: Kandidaten Aref und Rouhani

Dennoch ist angesichts der Differenzen unter den sogenannten „Prinzipientreuen“ (osul-gerayan) nicht mit deren Wahlsieg im ersten Durchgang zu rechnen. Tatsächlich haben sie es trotz aller Ermahnungen Khameneis in den vergangenen Monaten nicht geschafft, sich auf einen Spitzenkandidaten zu einigen. Zudem beweisen die scharfen Attacken Velayatis gegen Jalili, dass der harte außenpolitische Kurs des Obersten Führers auch innerhalb der Hardliner nicht unumstritten ist. Laut iranischen Experten gilt dies insbesondere für die moderaten Hardliner der Motalefe-Partei, die ebenso wie die verbündeten Basaris unter den harschen Wirtschaftssanktionen leiden. Beide Gruppen wie auch die gemäßigten Geistlichen sind in der achtjährigen Amtszeit Ahmadinedjads politisch isoliert und von Khatam al-Anbia und weiteren Konzernen der Revolutionsgarden weitgehend aus dem Geschäft gedrängt worden.

Insofern dürfte am kommenden Freitag keiner der rivalisierenden Hardliner die notwendige Stimmenmehrheit erreichen. Wahrscheinlich wird der nächste Präsident der Islamischen Republik erst nach dem zweiten Wahlgang am 21. Juni feststehen. Dabei spielen Ahmadinedjad und sein Lager, nach der Disqualifizierung ihres Wunschkandidaten Rahim Mashaei politisch kaltgestellt, wohl keine entscheidende Rolle mehr.

Ob der neue Reformerkandidat Rouhani es in die zweite Runde schafft, ist, abgesehen von erwarteten Wahlmanipulationen durch die Revolutionswächter, ebenso unsicher, wie der Wahlausgang an sich. Vermutlich werden Qalibaf, Jalili und Velayati den Endspurt unter sich ausmachen.

Werbeanzeigen

Reformerpartei Mosharekat: Sicherheitskräfte sollten Terrorismus bekämpfen statt iranische Bürger zu verhaften (FA)

Mahdiyeh Golrou (Evin) an inhaftierten Ehemann: Unsere besten Tage kommen noch  

Navid Khanjani – Als Kind „unrein“, als junger Mann Gefangener der Revolutionsgarden

Freiburg: Freundeskreis Tel Aviv macht sich für Iran-Flagge stark

Radiopionier Iraj Gorgin (1935-2012) in den USA gestorben 

Regisseur Asghar Farhadi erhält Auszeichnung der US-Filmkritiker  

MovI(e)ran heute in München: Dokumentarfilm „Mond Sonne Blume Spiel“

Kick im Tschador – Die Fußballerinnen von Bam

Mojtaba Khameneis Millionen (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Angst vor dem Iran-Angriff – Obama hält Israel zurück

Islamische Republik warnt Golfstaaten vor Erhöhung von Ölproduktion

Wettrüsten am Persischen Golf: Militärexperten warnen vor Irans Schattenmarine

Team der IAEA: Iran kündigt Einreise von Atominspektoren an

Katar fordert Entsendung arabischer Truppen nach Syrien

Iran beschuldigt CIA des Anschlags auf Atomwissenschaftler

Anschlag auf Ahmadi Roshan in Reichweite des Geheimdienst-Ministeriums  

Führungsstreit in Iran: Die Macht bleibt im Dunkeln

Ex-IRGC-Befehlshaber Alaei gerät nach kritischem Artikel unter Beschuss

Währungskrise: Devisenhändler stoppen Dollar-Umtausch nach Verhaftung freier Händler (FA)

Neue US-Sanktionen behindern Freistellung blockierter iranischer Konten

Ölpreise im Minus – zahlreiche Euro-Länder vor Abstufung

Mahnwache in Frankfurt, Januar 2012

Menschenrechte

Zunahme innenpolitischer Konflikte und 43 Hinrichtungen in 10 Tagen (FA)

12 Hinrichtungen in Schiras, 5 davon öffentlich

Sakineh Ashtianis inhaftierter Anwalt Houtan Kian wird im Gefängnis offenbar gefoltert

Inhaftierter Blogger Mehdi Khazali seit 5 Tagen im Hungerstreik (FA)

70 Prozent der iranischen Gefangenen sind drogensüchtig


Reformerpartei Mosharekat boykottiert iranische Parlamentswahlen (FA)

Islamische Republik blockiert Website der Britischen Botschaft in Teheran

Konzert der iranischen Popdiva Googoosh in Hamburg

Interview mit Marjane Satrapi: Mein Herz, mein Bett, mein Konto

Musik-Tipp: Persischer Blues und Jazz bei Café Tehransit

Fotobericht: Einkäufe für Schab-e Yalda in Teheran

Ahmadinedjad beschwört Dollarkurs (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

See-Manöver über Weihnachten: Iran entsendet Kriegsschiffe 

Schweiz friert Konten iranischer Firmen und Regierungsvertreter ein

Qaida-Finanzier: USA setzt zehn Millionen Dollar Kopfprämie aus

Abermals Massaker: Oppositionelle fordern UN-Schutzzone in Syrien

Kooperationsrat: Arabische Golfländer schließen die Reihen

Gefahr von Stellvertreterkriegen im Irak sehr groß

Außenminister Salehi widerspricht Drohungen der Revolutionsgarden gegen Türkei

Mysteriöser Angriff auf Militärbasis: Geheimer Krieg gegen Iran

Regime verlagert staatliche Websites aus Furcht vor Cyber-Attacken

Russischer Zoll entdeckt radioaktives Material für Iran am Flughafen

Sanktionen: Iranische Bankiers drehen Däumchen in London

Kurssturz der iranischen Währung löst Turbulenzen aus 

Arbeiterproteste in Schiras gehen in den fünften Tag

Inhaftierter Studentenaktivist Zia Nabavi

Menschenrechte

Islamische Galgenrepublik: 488 Hinrichtungen wegen Drogenhandels

23 Monate Haft für Parvin Mokhtare, Mutter von Kouhyar Goudarzi (FA)

Inhaftierter Studentenaktivist Zia Nabavi weiteren Misshandlungen ausgesetzt

Journalist Amirali Allamehzadeh ist frei

90 weitere Künstler fordern Freilassung von Popsänger Arya Aramnejad (FA)


Presseerklärung zum vereitelten Attentat auf saudischen US-Botschafter

EU-Abgeordnete in Teheran wollen Oppositionsführer Moussavi und Karroubi treffen (FA)

Reformpartei Mosharekat geht von generellem Wahlboykott aus

Prominente Philosophen und Theologen fordern Bildung für alle in Iran 

Fotobericht: Studenten der Universität Zanjan protestieren gegen Geschlechtertrennung

Veranstaltung mit Irans Botschafter Attar auf Schloß Neuhardenberg abgesagt

Iranisch-mexikanische Attentatspläne (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

US-Ermittlungen gegen Iraner: Falscher Killer deckt Attentatsplan auf

Iranische Anschlagspläne: Codewort „Chevrolet“

Terrorwarnung: USA rechnen mit weltweiten Anschlägen der Islamischen Republik  

Ex-CIA-Agent: Iran-Einschätzung der USA ist „gefährlich falsch“

Saudi Arabien wird Maßnahmen gegen Islamische Republik ergreifen

Schwere Angriffe: Syrische Truppen beschießen Homs mit Granaten 

Iran-Türkei: Das Klima wird rauer

Bankenskandal: Ahmadinedjad  sitzt tief in der Bredouille

Konservativer Abgeordneter Mottahari tritt aus Protest gegen verhinderte Befragung Ahmadinedjads zurück

Iranische Verkehrspolizei wird Alkoholkontrollen einführen (Alkohol ist in Iran verboten)

Absatz von Alkohol und Satellitenschüsseln im letzten Halbjahr um 26 Prozent gestiegen (FA) 

Südafrikanische Erdölfirma Sasol friert Investitionen in Iran ein

Menschenrechte

Todesurteil für Pastor Youssef Nadarkhani vorläufig ausgesetzt

Urmia-See: 15 Aserische Aktivisten erhalten Haftstrafen

Ahmadinedjad kritisiert Auspeitschung für „Präsidentenbeleidigung“

Peyman Aref nach Auspeitschung: Ahmadinedjads Erklärung ist „lächerlich“ (FA)

Vier Beteiligte an Gruppenvergewaltigung in Khomeinishahr hingerichtet


Reformerpartei Mosharekat gratuliert libyschem Volk: Ghaddafis Sturz beschleunigt Untergang der Diktatoren in Nahost (FA)

Erinnerungen an Mohammad Mossadegh (1882-1967)

Kampagne für das Recht auf Bildung in der Islamischen Republik  

Kulturvideos: Irans vergessene Pracht

Politik und Wirtschaft

US-Bergsteiger anscheinend Opfer des innenpolitischen Machtkampfs

Syrien: Assad lässt weiter auf seine Landsleute schießen

Krieg in Libyen: Kämpfe in der Nacht

Neue Allianzen im Nahen Osten beunruhigen Islamische Republik

Libysche Diplomaten haben Botschaft in Teheran verlassen

Offizielle brüsten sich mit großen Plänen für South Pars Erdgasfeld

Ölministerium verfügt täglichen Import von 14 Millionen Liter Benzin

Irans Ölförderung sinkt jährlich um 300.000 Barrel

Islamische Republik will einen Affen ins All schießen

UN-Sanktionen drosseln iranische Teppichexporte

Ölpreis sinkt in Hoffnung auf Frieden in Libyen

Menschenrechte

Seit 3 Wochen keine Nachricht vom verhafteten Menschenrechtler Kouhyar Goudarzi

Kein Hafturlaub für schwerkranken Journalisten Keyvan Samimi (FA)

Azeri Umweltschützerin Mahsa Mehdizadeh am Flughafen verhaftet (FA)