Feuer im Untergrund: Wird die Grüne Bewegung 2013 wiedererwachen?

Inhaftierter Reformer Tajzadeh: Khamenei opfert politische Freiheiten für das Recht auf Atomenergie (FA)

Khomeinis Enkelin kritisiert Zwangsverschleierung

Chefin der Agentur Reuters in Teheran muss vor Gericht

Mehreren iranischen Tageszeitungen droht das Ende

Mohammad Baharlo: Schreibender Einsiedler in Frankfurt

Vorher – nachher: Wie IRIB ausländische Filme zensiert (Fotos)

Grube Messel: Mit Satellitentechnik auf den Spuren der Urzeit

Politik und Wirtschaft

Neue Runde im Atomstreit zwischen Israel und Iran

Der Westen braucht Iran mit Atombombe

Präsidentschaftskandidat Romney wagt sich auf das Feld der Außenpolitik

Warnung vor Massaker in Aleppo: Assads Panzer rollen zur Entscheidungsschlacht

Krieg in Syrien: Erdogan kündigt Assads baldigen Abgang an

Assad-Gegner: Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf

Hochrangige syrische Wirtschaftsdelegation zu Besuch in Teheran

Not macht erfinderisch: Teheran streckt seine Fühler immer mehr nach Bagdad aus

Ahmadinedjad ordnet strategische Vorratshaltung von Lebensmitteln an (FA)

Bericht aus Teheran: Wie die Sanktionen den Alltag der Iraner beeinflussen

Neue Kommission zur Kontrolle der Arbeiter in Isfahan (FA)

Rückgang des Bevölkerungswachstums in der Islamischen Republik

Papierhändler: Iranische Regierung treibt Preise in die Höhe

Menschenrechte

Hinrichtung wegen Alkoholkonsum: Religiöse Sorge oder politische Waffe?

Mohammad Sadegh Kaboudvand beendet Hungerstreik nach 59 Tagen

Inhaftierte Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi zeitweise erblindet

Homosexualität: Eine unauffällige Lesbe bekommt keine Probleme

Werbeanzeigen

Anfang Juli 2012 starteten iranische Aktivisten auf Facebook “No to Mandatory Hijab”, eine neue Kampagne gegen die Zwangsverschleierung in der Islamischen Republik. Obwohl das islamistische Regime seit 33 Jahren darum kämpft, iranische Frauen und Mädchen zu „guten Musliminnen“ zu erziehen, zeugen die alljährlichen Razzien der berüchtigten Gasht-e Ershad vom Scheitern dieses Projekts. Besonders zu Beginn der Sommerzeit schwärmen die Brigaden der Moralpolizei in Teheran und anderen iranischen Großstädten aus, um der unzüchtigen Entblößung des Kopfhaars oder allzu auffälligem Makeup Einhalt zu gebieten.

Solche Razzien richten sich beileibe nicht nur gegen Frauen, auch Männer müssen sich wegen „unislamischer Frisuren“ verantworten. Ebenso verpönt und strafbar sind andere Auswüchse der „vulgären westlichen Kultur“ wie Halsketten und Herrenshorts.

All das, insbesondere die vollständige Bedeckung des weiblichen Körpers, ist nirgendwo im Koran vorgeschrieben. Dort steht nur, dass Frauen sich bedeckt halten sollten. Natürlich scheren solche Feinheiten die schiitischen Mullahs nicht, schließlich beziehen sie ihre politische Legitimation und ihren Anspruch auf die Weltherrschaft über die Muslime, inklusive der sunnitischen Mehrheit, aus dieser fundamentalistischen Lesart des Koran.

Als besonders heftiger Verfechter der Zwangsverschleierung gilt der Abgeordnete Ali Motahari. Erst kürzlich attackierte der Hardliner Ahmadinedjads laschen Umgang mit den Moralgesetzen und schlug ihm vor, in Iran Cabarets zu errichten. Das Mitglied der parlamentarischen Kulturkommission (unten rechts) beschwört seit Jahren „die Ideale der Islamischen Revolution“ und warnt vor ihrem Untergang.

Kulturkommission des Parlaments

Indes verzeichnet die Facebook-Kampagne gegen den Hidjab immer größeren Zulauf. Prominente Künstler, Wissenschaftler und Journalisten, aber auch gemäßigte Politiker, Geistliche und Studenten beiderlei Geschlechts bekennen im In- und Ausland plakativ ihre Unterstützung, wie zum Beispiel der beliebte Satiriker Alireza Rezaie aus dem Pariser Exil.

Der enorme Zuspruch für diese Aktion, wegen der allmächtigen Zensur bisher nur im Cyberspace, hat auch gemäßigtere Geistliche in Iran aufgerüttelt. Angesichts der vorwiegend jungen, progressiven Bevölkerung des Landes verurteilte der Mohammad Ali Ayazi die harsche Verfolgung und erklärte, das Tragen eines Kopftuchs sei Privatsache. Der Staat dürfe keine Strafen für Frauen vorsehen, die sich nicht entsprechend kleideten, schreibt der prominente Theologielehrer: „Dazu gibt es keine religiöse Legitimation.“ Inzwischen hat sogar Naeimeh Eshraghi, Enkelin des Revolutionsführers Khomeini, die Zwangsverschleierung kritisiert. Pikanterweise behauptet sie zugleich, ihr Großvater hätte diese nie befürwortet. So unhaltbar solche Behauptungen auch sein mögen, sie beweisen doch, dass das Regime der Mullahs angesichts des wachsenden Unmuts der iranischen Bevölkerung über die permanente Bevormundung in die Defensive geraten ist.


Nach dem Scheitern der Atomgespräche Irans mit den fünf Veto-Mächten im UN-Sicherheitsrat sowie Deutschland (P5+1) in Bagdad und Moskau steht die militärische Lösung des Konflikts wieder auf der Agenda. Am vergangenen Montag drohte US-Außenministerin Hillary Clinton mit „allen Machtmitteln“ gegen iranische Atomwaffen vorzugehen. Auf der andere Seite hatte das iranische Parlament nach Inkrafttreten des Öl-Embargos der EU schon am 1. Juli gedroht, die strategisch wichtige Straße von Hormus zu schließen. Als Reaktion auf die angedrohte Blockade der Meerenge, durch die 35 Prozent des weltweiten Ölhandels per Schiff  abgewickelt wird, haben die USA mehrere dutzend kleine Minenräumfahrzeuge und den Truppentransporter USS Ponce in den Persischen Golf verlegt.

Seither überbieten sich iranische Militärs mit Lobeshymnen auf die eigene Militärschlagkraft und abfälligen Bemerkungen über die US-Flotte, die nur „Schrottwert“ habe und unfähig sei, die Minen zu räumen. Abgesehen von dieser offensichtlichen Propaganda gegenüber der militärisch weit überlegenen Supermacht stellt sich die Frage, inwieweit das islamische Regime imstande ist, die eigene Bevölkerung für einen möglichen Krieg zu mobilisieren.

Während westliche Medien vor allem über die verheerenden Wirkungen der Sanktionen wie rasante Inflation und  zunehmende Entlassungen in Iran berichten, ist von der Stimmung innerhalb der Streitkräfte, insbesondere den Revolutionsgarden (Sepah) und Bassidj-Milizen kaum etwas bekannt.

Die Diskussion über die Frage, ob der Oberste Führer Khamenei wie einst Khomeini den sogenannten „Schierlingsbecher“ leeren müsste, lieferte dazu interessante Einblicke. Die Sendung „Ofogh“ spielte auf Khomeinis widerwillige Annahme der UN-Resolution 598 am 18. Juli 1988 an, durch die der Iran-Irak-Krieg ein Ende fand. Würde auch Khamenei letztendlich im Atomstreit nachgeben und sich auf Verhandlungen mit dem Todfeind Amerika einlassen müssen?

Die Antworten des verfemten Regisseurs Mohammad Nourizad und des Bloggers Mehdi Khazali, beide wegen ihrer regimekritischen Äußerungen bereits mehrmals inhaftiert, waren eindeutig. Beide erklärten unmissverständlich, nur ein Einlenken im Atomstreit könne das international geächtete und isolierte Land vor größeren Schäden oder dem völligen Zusammenbruch bewahren.

Nourizad, trotz aller Kritik der Islamischen Republik weiter treu ergeben, geißelte die Gleichgültigkeit der Herrschenden gegenüber der zunehmenden Armut und Arbeitslosigkeit, die nur durch einen vernünftigen Dialog mit dem Westen und das Eingehen auf dessen Forderungen zu überwinden sei.

Der ebenfalls konservative Kriegsveteran Khazali ging sogar noch einen Schritt weiter. Im Falle eines militärischen Angriffs, erklärte er, wären zumindest die Bassidj-Milizen nicht bereit, sich für die Ziele gleichgültiger Kommandeure einspannen zu lassen, die lediglich an ihrem persönlichen Profit interessiert seien. Obwohl die Behauptung des Regimekritikers, die Freiwilligenarmee werde den Kriegsdienst verweigern, nicht verifizierbar ist, lässt sie doch aufhorchen.

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde vereinzelt über die Kritik ehemaliger Revolutionswächter an der Staatsführung und Differenzen in deren Reihen berichtet. So wurde zum Beispiel der Ex-IRGC-Befehlshaber Hossein Alaei wegen kritischer Äußerungen zur Unterdrückung der Proteste nach der Präsidentschaftswahl 2009 heftig attackiert. Zudem hat es seit Anfang des Jahres eine Serie mysteriöser Todesfälle unter hochrangigen Kommandeuren gegeben, die auf „Säuberungen“ innerhalb der Revolutionsgarden deuten.

Insofern werden auch die Attacken von Khameneis Repräsentanten auf die Befürworter einer einvernehmlichen Lösung des Atomkonflikts erklärlich, die sich offenbar nicht nur gegen politische Gegner wie Ahmadinedjad und Rafsandjani richten. Erst gestern hat Yadollah Javani, Leiter des Politbüros der IRGC, diese Attacken vor einer Versammlung von Revolutionsgarden in der zentraliranischen Stadt Yasd wiederholt.


Shahin Najafi lässt sich offensichtlich nicht beeindrucken von Todesdrohungen aus Iran und dem Kopfgeld von 100.000 US-Dollar, das die regimenahe Website Shia Online auf ihn ausgesetzt hat. Gestern veröffentlichte er einen neuen Song aus dem Unterschlupf beim Schriftsteller Günter Wallraff. „Istadeh mordan“ (Aufrecht sterben) ist der trotzige Widerspruch des Dichters gegen die Vertreter eines radikalen Islam, der gegen Andersdenkende Hass und Mord propagiert – hier der Text auf Englisch.

Bereits im ARD-Interview hatte der Kölner Rapper erklärt, er werde sich nicht den Mund verbieten lassen, sondern weiter die Missstände in Iran anprangern, gegen die die Grüne Bewegung nach der gefälschten Präsidentschaftswahl von 2009 protestiert hatte.

Inzwischen haben 40 sogenannte „Schriftsteller“ des Religionsverlags Rah-e Nikan die Tantiemen ihrer Bücher demjenigen versprochen, der die Todes-Fatwa gegen Najafi ausführt. Interessanterweise wird er im Statement als „kolonialistischer Agent“ bezeichnet, der die „Verschwörung“ Salman Rushdies in Iran fortsetzen soll. Wegen seines Romans „Die satanischen Verse“ hatte der verstorbene Revolutionsführer Khomeini 1989 eine Todes-Fatwa gegen den britischen Autor verhängt. Offenbar sollte mit diesem Mordaufruf auch der gerade zelebrierte 23. Todestag des Imam gewürdigt werden.

In jedem Fall gehen die Diskussionen über Najafis provokativen Song „Naghi“ weiter. Das Zentralorgan der weitgehend vergessenen marxistischen Tudeh-Partei echauffiert sich über die angebliche Ruhmsucht des Rappers, der mit seinen skandalträchtigen Songs prominente iranische Sängerinnen wie Googoosh zu übertrumpfen versuche. Außerdem wird ihm vorgeworfen, mit seinem Pessimismus die Möglichkeit von politischen Veränderungen in Iran zu leugnen, welche die Grüne Bewegung repräsentiert. Abgesehen von der absichtlichen Verwechslung von Ursache und Wirkung, scheinen sich die gestrigen Genossen bei der Jugend von heute einschmeicheln zu wollen.

Eine weitaus üblichere Variante des Rapper-Bashings stammt von Abdolkarim Soroush, einem Vordenker des Islamismus iranischer Prägung. Der mittlerweile exilierte und zum Reformer mutierte Philosoph attackiert Najafi wegen seiner Verhöhnung des Islam, kritisiert aber auch die Todes-Fatwa der Mullahs als andere Seite derselben Medaille. Unter Berufung auf Kant und Hegel (ausgerechnet!) verdammt er die Islamgegner, die im Namen der Meinungsfreiheit die Religion beleidigten anstatt sich dem Aufbau des Landes zu widmen. Auch Soroush geht es nicht um den Text oder künstlerische Freiheit, sondern um die Abrechnung mit politischen Gegnern, in diesem Fall iranischen Säkularen, die die Trennung von Staat und Religion fordern. Die Kommentare sind entsprechend sarkastisch: Soroush trauere offenbar postrevolutionären „goldenen Zeiten“ nach, als Intellektuelle von iranischen Universitäten vertrieben wurden, um Pseudo-Philosophen seines Schlags Platz zu machen.

Die anhaltende Diskussion bestätigt im Wesentlichen Günter Wallraffs kluge Bemerkung, Najafi gehöre „jetzt vorrangig zu denen, die vielleicht als Beschleunigerteilchen das Ende so eines grausamen menschenrechtsverletzenden Regimes betreiben.“


Ayatollah Moussavi Ardebili fordert Entschuldigung an der iranischen Bevölkerung

Grünen-Abgeordneter Spitz, politischer Pate des Bloggers Hossein Ronaghi: Helft mit!

Iranisches Online-Computerspiel: „Ein Schuss auf den Apostaten“

Internationales Olympia-Komitee kritisiert Islamische Republik   

Lippenbewegungen: Sprache könnte aus Schmatzen entstanden sein

Iranische Kunst: Eine Münchner Kirchengemeinde sammelt

Fotobericht: Teheraner Dächer (sehr ästhetisch ;-)

Teheraner Urlauberwelle an Khomeinis Todestag

Politik und Wirtschaft

Cyber-Angriff auf iranische Atomanlagen: Obama soll Stuxnet-Attacken angeordnet haben

Enthüllung über Stuxnet-Virus: Obamas Cyber-Angriff auf Irans Atomanlagen

Lebenslang für den Ex-Diktator: Ägypter schimpfen über milde Urteile gegen Mubarak-Clan

Nach Massaker in Syrien: Putin lehnt Sanktionen weiter ab

US-Satellitenfotos: Weltraumkameras entdecken mögliche Massengräber in Syrien

Iranische Waffentransporte nach Syrien auch über Hamburg?

Ex-Revolutionskommandeur Rahim-Safavi droht mit Angriff auf US-Basen

Hardliner Ahmad Tavakkoli: Ahmadinedschad „töricht“

Parlamentswahl: Wächterrat gegen Wählervotum in der Provinz Ilam

Sanktionen: Islamische Republik versorgt Syrien mit Getreide

Währungskrise: US-Dollar steigt auf 1800 Tuman (FA)

Ölpreise beschleunigen Talfahrt – Brent-Ölpreis unter 100 Dollar

Menschenrechte 

Inhaftierter kurdischer Aktivist Mohammad Seddigh Kaboudvand tritt in den Hungerstreik

Inhaftierter Blogger Hossein Ronaghi für zwei Stunden ins Krankenhaus verlegt (FA)

Arbeiteraktivist Shahrokh Zamani ins Gefängnis von Jasd exiliert

Journalist und Kulturaktivist Babak Maghazei der Uni verwiesen

Menschenrechtsorganisationen kritisieren iranische Unis