Sardarane hokumat, hokumate Sardaran: IRGC in Geheimdienst und Polizei

URGENT ACTION: Gewerkschafter Reza Shahabi und Rasoul Bodaghi weiter in Haft

Die Grüne Bewegung: Vergangenheit und Zukunft

Washington, 11. Juni 2011: Amir-Arjomand und Vahedi über die Grüne Bewegung 

OPEC-Treffen in Wien: Proteste gegen Iran-Teilnahme

Weshalb erlitten die Angreifer Haleh Sahabis keinen Herzstillstand?

Video: Sicherheitskräfte verhindern Demo für Haleh Sahabi in Teheran

Konferenzbericht: Allianz für Menschenrechte in Iran

Jasmin Tabatabai: „Ich besuche das Haus meiner Kindheit in Teheran“

Politik und Wirtschaft

Obama nimmt Merkel wegen Libyen in die Pflicht, droht mit neuen Iran-Sanktionen

Schwere Nato-Angriffe in Libyen: Aufständische planen Marsch auf Tripolis

Erstmals Vertreter Russlands bei libyschen Rebellen

Spionagemission: Iran schickt U-Boote ins Rote Meer

Ahmadinedjad: Immer zu Atom-Verhandlungen bereit

24 Millionen = Null, Hardliner wiederholen Anschuldigungen der Reformer

Revolutionsgarden stellen sich gegen Ahmadinedjads Kabinettschef

IRNA: Webseite des iranischen Parlaments facht Meinungsverschiedenheiten an

Juan Cole: Iran und Islam (empfehlenswert) 

Iranische Polizei wird bei Verstößen gegen Kleidervorschriften schärfer durchgreifen

Arbeiter von Pars Metall streiken erneut für unbezahlte Löhne

Qatar Airways startet neue Verbindung nach Schiras

Menschenrechte

Bahais Pejman Nikounejad und Sharareh Kashani verhaftet

Kahrizak-Enthüller Mehdi Mahmoudian nach Hungerstreik in Einzelhaft verlegt

3 Jahre Haft für Menschenrechtler Abdolreza Ahmadi

Inhaftiertem Blogger Hossein Ronaghi Maleki Operation verweigert

Frauenrechtlerin Rahel Ashnagar auf Kaution freigelassen (FA)

Hafturlaub für Gewerkschafter Mansour Osanloo um einen Monat verlängert

Werbeanzeigen

Sonderserie über die IRGC – سرداران حکومت ، حکومت سرداران


Hastige Beisetzung Haleh Sahabis von Sicherheitsaufgebot und Verhaftungen begleitet

Kommentar: Ich betrauere unsere kollektive Lähmung

Köln, 3. Juni 2011: Protestkundgebung und Gedenkveranstaltung für Haleh Sahabi (FA)

Iranischer Aktivist Houshang Assadi erhielt in Wien Buchpreis – Haleh Sahabi gewidmet (FA)

Gewerkschaftsführer Mansour Osanloo ist frei

Verurteilte iranische Regisseure können sich noch frei bewegen

Anonymous im Besitz von 10.000 staatlichen Mails

Deutsch-iranisches Team untersucht achämenidische Felsreliefs von Bisotun

3D-Modell für das UNESCO-Weltkulturerbe in Bisotun

IRIB: Frau Sahabi wurde heute erst herzattackiert, dann gestorben (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft 

Atomstreit: Russland tritt gegen neue Sanktionen gegen Iran auf

Bundespräsident Wulff kritisiert Repression in Iran

Großbritannien fordert Aufklärung von Haleh Sahabis Todesumständen

Jemen: Tausende Stammeskämpfer ziehen nach Sanaa

Generalamnestie: Syrien lässt politische Gefangene frei

Ayatollah Khamenei und die Hexenmeister (empfehlenswert)

Mullahs und Revolutionsgarden verbünden sich gegen Ahmadinedjad

Ahmadinejad lenkt ein – neuer Interims-Ölminister vorgeschlagen

Zwei Grenzpolizisten bei Schießerei in Sistan getötet

Iran-Deal: Israelische Firma handelt mit dem Todfeind

Islamische Republik erhöht doch nicht Zinssätze für Konteneinlagen 

Menschenrechte

Folter in Evin: Eigene Erlebnisse und Interviews des Journalisten Saeed Pourheydar

Trauernde bei Beerdigung eines iranischen Dissidenten verhaftet

Bahareh Hedayats Ehemann Amin Ahmadiyan verhaftet

Sicherheitskräfte verhindern Trauerfeier für Ezatollah und Haleh Sahabi

Journalist Masoud Bastani bei Haftbesuch zusammengeschlagen (FA)

Hafturlaub für Moussavi-Wahlkämpfer Ali Behzadian-Nejad  (FA)

14 Jahre Haft für Kurden Mamousta Sadigh-Hassani

Hungerstreikender Journalist Mehdi Mahmoudian in „ernstem Zustand“


Explosion in der Ölraffinerie von Abadan bei Ahmadinedjad-Besuch

Hossein Karroubi: 2o Agenten bewachen meinen Vater rund um die Uhr (FA)

Iraner trauern um oppositionellen Fußballstar Nasser Hejazi

Freiheit für die Frauenrechtlerinnen Maryam Bahreman und Mahboubeh Karami!

Gastprofessur: Iran-Experte aus Tel Aviv beleuchtet Lage im Nahen Osten

Choreographin Modjgan Hashemian: Traurig, wütend, in Bewegung

Berlin, heute: Lesung von Mathias Kopetzki „Teheran im Bauch – Wie meines Vaters Land mich fand“

Frankfurt, 28. Mai 2011: Konzert von Shahram Nazeri und Hossein Alizadeh

Iranischer Kunstmarkt floriert in schweren Zeiten

Politik und Wirtschaft

Atomstreit: Iran hortet weiter Uran

Die EU und Diktaturen – Hilflose Signale

Aufstand im Jemen: USA ziehen Diplomaten aus Sanaa ab

Islamische Republik sperrt 26 ranghohe US-Militärs aus

Irans zerstrittene Führung: Intrigenkrieg im Gottesstaat

Explosion in iranischer Raffinerie blamiert Ahmadinedjad

IRGC-Kommandeur Jafari: Ahmadinedjads Position innerhalb der Revolutionsgarden geschwächt (FA)

Islamische Republik  – Dichtung und Wahrheit (Kommentar)

Vier Tote bei Verfolgung von Schmugglerbande in Kerman (FA)

Islamist aus Deutschland in Afghanistan festgenommen

Unruhe am iranischen Devisenmarkt wegen Dollarknappheit (FA)

US-Sanktionen: Israelische Firma weist Vorwürfe wegen Iran-Geschäften zurück

Kein Treibstoff für Iran Air: Boykott am Flughafen Genf

Ahmadinedjads Erfolge (Nikahang Kowsar)

Menschenrechte

Hinrichtungswelle: Acht Männer gehenkt, fünf in aller Öffentlichkeit 

ICHRI: Heimliche Hinrichtungen in iranischem Gefängnis gehen weiter

Gewerkschafter Mansour Osanloo trotz schwerer Krankheit wieder im Gefängnis

Moussavi-Wahlhelfer Ghorban Ali Behzadian Nejad zurück in Evin

Iranische Protestanten vom Vorwurf der politischen Agitation freigesprochen


Am 3. Mai 2011 veranstaltete Amnesty International in den Räumen des Evangelischen Frauenbegegnungszentrums in Frankfurt am Main eine Pressekonferenz zur Lage der Menschenrechte in Iran. Ein ausführlicher Bericht dazu wird demnächst auf der Webseite des Initiators Helmut Gabel (IOPHRI) erscheinen. Einen der Beiträge der fünf ReferentInnen veröffentlichen wir vorab mit der freundlichen Genehmigung der Rednerin Khadijeh Moghaddam in der deutschen Übersetzung von Susanne Baghestani.

Redebeitrag von Khadijeh Moghaddam, Gründerin der „Mütter vom Laleh-Park“ und Mitbegründerin der 1-Million-Unterschriftenkampagne

Die heutigen Mütter Irans sind die Mädchen und Teenager der Pahlavi-Zeit, die ihre besten Jugendjahre dem Kampf gegen die Schah-Diktatur und der Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung gewidmet hatten, damit ihre Kinder in einer freien, gerechten Umgebung aufwachsen könnten. Sie erduldeten Gefängnis, Folter und viele Benachteiligungen, und spielten eine wichtige Rolle beim Sieg der Revolution. Leider wurden aber die Ideale der Revolution verraten, so dass den Freiheitkämpferinnen nur wenig später Haft, Folter und Hinrichtungen zuteilwurden. Und jetzt, nach 32 Jahren, sind unsere Kinder unter weit schwierigeren Umständen getötet oder inhaftiert worden.

Der Iran-Irak-Krieg wie auch die Massenhinrichtungen in den Gefängnissen haben viele iranische Mütter in Trauer zurückgelassen. Noch immer brennt der Kummer über die Massenhinrichtungen der besten Söhne und Töchter des Volkes im Jahr 1988 in ihren Herzen, und das beängstigende Schweigen der Welt angesichts dieses Verbrechens ist nicht vergessen. Seit Jahrzehnten trauern die Mütter und erhalten meist keine Erlaubnis, angemessene Trauerfeiern für ihre Kinder abzuhalten.  An den Jahrestagen der Massenhinrichtungen, das heißt der nationalen Katastrophe von Khavaran, werden die Mütter und Familien am Massengrab der Opfer der 1980er Jahre von Geheimdienstagenten bedroht, gequält oder sogar verhaftet. Das Regime erlaubt nicht einmal Trauerfeiern in den Wohnungen der Mütter und Ehefrauen der Opfer.

Die sogenannten Mütter der Opfer von Khavaran halten seit 30 Jahren ihre Anklage standhaft aufrecht, nicht aus Rache, sondern um der Gerechtigkeit willen: Aufgrund welcher Verbrechen habt ihr unsere Kinder getötet?

Die besten Schriftsteller, Dichter und Intellektuellen Irans wurden entführt oder in ihren eigenen Wohnungen brutal ermordet. Darunter Parvaneh Forouhar als Vorbild aller iranischen Mütter und Frauen, die auf bestialische Weise getötet wurde. Bis heute hat keiner der Verantwortlichen das Klagegesuch ihrer Angehörigen beantwortet.

Und nun ist, zwei Jahre nach der 10. Präsidentschaftswahl, das Leben der Menschen, die lediglich weiter gegen die Ergebnisse dieser Wahl protestieren, in Gefahr. Sie sind auf die Hilfe der Menschen weltweit und die der Menschenrechtsorganisationen angewiesen.

Seither hat man zig unschuldige und wehrlose Jugendliche wie Neda (Agha Soltan) oder Sohrab (Araabi) getötet, zahllose von ihnen wurden verhaftet, gefoltert und vergewaltigt.

Eine Reihe unserer Kinder ist spurlos verschwunden; andere, die durch Schüsse der Regierungsbeamten schwer verletzt oder gelähmt worden sind, fährt man in Rollstühlen zu Verhören und Gerichtsverhandlungen und malträtiert sie. Auch ihre Familien hat man zum Schweigen gezwungen.

Viele unserer Kinder werden wegen ihrer sexuellen Orientierung verhaftet oder sogar hingerichtet; in der Islamischen Republik gibt es offiziell keine Homosexuellen.

Wir Mütter vom Laleh-Park, die nach den jüngsten Ereignissen Gerechtigkeit fordern, sind die Mütter aller getöteten, verschwundenen, verletzten und inhaftierten Kinder Irans. Solange wir leben, werden wir unsere Forderungen mit Nachdruck vertreten. Nach unserer Auffassung sind Hinrichtungen organisierte Morde, und wir lehnen jegliche Form von Tötung, seien es Steinigung oder Blutrache, ab.

Wir fordern, dass sämtliche politische Gefangene und Gesinnungsgefangene freigelassen und dass die Auftraggeber und Ausführenden der Hinrichtungen in der Islamischen Republik zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Mütter vom Laleh-Park haben sich vor rund zwei Jahren in der Woche nach den Wahlen durch einen Aufruf an einige in der Frauenbewegung aktive Mütter formiert und organisiert und sind von Anfang an bedroht worden. Manche von ihnen wurden verhaftet, sie fordern aber weiter Gerechtigkeit, nicht nur in Iran, sondern auf der ganzen Welt.

Das Regime der Islamischen Republik  hat seitdem mehr als 100 Mütter inhaftiert und einige von ihnen in Scheinprozessen zu hohen Haftstrafen verurteilt. Vor einigen Tagen wurden die Ärztin Dr. Leyla Seifollahi und die Dichterin und Künstlerin Jila Makwandi lediglich deshalb zu 4 Jahren Haft verurteilt, weil sie sich mit den Müttern der Protestopfer solidarisiert hatten.

Akram Neghabi, deren Sohn Said Zeynali vor 12 Jahren vor ihren Augen verhaftet wurde, und die seither keine Nachricht mehr von ihm hat, wurde verhaftet, wegen ihrer Forderung nach Gerechtigkeit monatelang im Gefängnis gehalten und bis zu ihrem Prozess auf Kaution freigelassen.

Jila Mahdavian, deren 18-jährigen Sohn Hessam Termessian nach einem Jahr Haft krank aus dem Gefängnis entlassen hatte, wurde festgenommen und monatelang in Einzelhaft gehalten, damit sie zu den Verbrechen des Regimes schweigt.

Hadjar Rostami, die Mutter von Neda Agha Soltan, deren Ermordung die ganze Welt mit angesehen hat, und die zurecht als Symbol aller freiheitsliebenden jungen Iranerinnen gilt, wird stundenlang verhört undbedroht, damit sie schweigt.

Man überfällt die Wohnung von Hadjar Rostami, der Mutter des Protestopfers Sohrab Araabi, um sie zum Schweigen zu bringen, wir Mütter werden aber nicht schweigen und überall auf der Welt nur noch lauter Gerechtigkeit fordern.

Im Augenblick sind Mütter in Haft, denen die minimalsten Gefangenenrechte verweigert werden. Nasrin Sotoudeh, der mutigen Menschenrechtsanwältin und Frauenrechtsaktivistin, die zu 11 Jahren Haft verurteilt wurde, ist es nicht erlaubt, ihre 4 und 12 Jahre alten Kinder persönlich zu treffen.

Narges Mohammadi, Mutter von vierjährigen Zwillingen, leidet nach der Haft an Nervenlähmungen. Obwohl sie pflegebedürftig ist, verhaftete man ihren Ehemann Taghi Rahmani und brachte ihn ins Gefängnis, ohne dass sie die geringste Nachricht von seinem Aufenthaltsort oder seinemZustand erhalten hätte.

Zwei junge Frauen, Bahareh Hedayat und Mahdiye Golrou, sitzen zurzeit in Isolationshaft.

Haleh Sahabi, die iranische Mutter des Friedens, hat man zu 2 Jahren Haft verurteilt. Sie befindet mit starkem Diabetes im Gefängnis.

Fakhri Mohtashamipour ist eine Mutter, die nur deshalb inhaftiert wurde, weil sie den politischen Reformern angehört.

Andere Mütter werden wegen ihrer Gesinnung eingesperrt, wie beispielsweise die Baha’i-Anhängerinnen Fariba Kamalabadi und Mahvash Sabet.

Die pensionierte Lehrerin Aaliyeh Eghdamdoust, die zu Recht als Mutter aller iranischen Kinder gilt, befindet sich seit über 3 Jahren ohne Hafturlaub im Gefängnis.

Der Mutter und der Ehefrau des couragierten Gewerkschaftsführers Mansur Osanloo ist es sogar nach viereinhalb Jahren nicht gelungen, einen Tag Hafturlaub für ihn zu bekommen, obwohl ihm der Gefängnisarzt aufgrund seiner Herzkrankheit Haftverschonung verordnet hat.

Viele Gefangene hat man ohne Benachrichtigung von Anwalt und Familie hingerichtet und sich sogar geweigert, ihre Leichen den Müttern zu übergeben. Sie durften auch keinerlei Trauerfeiern abhalten.

Unter den Hingerichteten der vergangenen zwei Jahre waren zwei Frauen, Shirin Alam Houli und Zahra Bahrami, die aufgrund imaginärer Anklagen hingerichtet wurden, aus Rache an den Frauen, die gegen die Wahlergebnisse protestiert hatten.

Viele Gefangenen sind zum Tode verurteilt. Zur Verhinderung ihrer Hinrichtung benötigen sie die Unterstützung freiheitsliebender Menschen und der Menschenrechtsorganisationen.

All dies sind nur Beispiele für das Leid der Mütter unseres Landes. Wir aber werden nicht schweigen und wie Mutter Behkish, deren sechs Kinder in 32 Jahren der islamischen Herrschaft Opfer des Strebens nach Freiheit und Gerechtigkeit wurden, und wie andere Mütter ihrer Art standhaft bleiben und unsere Forderungen nachdrücklich vertreten. Wir bitten Amnesty International, alle Menschenrechtsorganisationen und die freiheitsliebenden Menschen der Welt um Unterstützung für unsere Forderungen.


Erklärung der Mütter vom Laleh Park zum Nationalen Lehrertag

Oppositioneller Journalist Mohammad Nourizad freigelassen (FA)

Filme von Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof laufen in Cannes

Homepage von Dr. Mostafa Azmayesh, Vertreter der Gonabadi-Derwische

Frankfurt, heute 18 Uhr: Mahnwache zum Gedenken an die fünf Hingerichteten

Nazie Eftekhari erhält 2011 International Immigrant Achievement Citizen Award für Kinderhilfsorganisation

Irans Universitäten führen „islamgemäße“ Curricula ein

Lesung des Adoptivkinds Mathias Kopetzki: Familie in Iran gefunden

Ahmadinedjad: Wenn mir meine Frau verboten wird, geh ich zu den Geistern (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Ex-Mossad-Chef: Militärschlag gegen iranisches Atomprogramm wäre «dumm»

Niederschlagung der Proteste in Syrien: „Einheit, Freiheit, Sozialismus“

Gewaltexzess in Kairo: Christen und Muslime gehen aufeinander los

Arabische Unruhen, Tod Osama bin Ladens: Israel rundum in Bedrängnis

Islamische Republik: Religionsstreit um politische Linie

Attacken hochrangiger Gegner Ahmadinedjads im Überblick

Klerus erhöht den Druck auf Ahmadinedjad, mehrere hochrangige Anhänger verhaftet

Angeblich 5 Jahre Haft für Ahmadinedjads Vize Rahimi wegen Korruption (FA)

Ahmadinedjads Zaubermeister Abbas Ghaffari endlich enttarnt

Blutige Schlägerei zwischen Khameneis und Ahmadinedjads Anhängern auf der Teheraner Buchmesse (FA)

Älteste Röhrenfabrik Khuzistans nach Privatisierung geschlossen (FA)

12000 iranische Allgemeinärzte sind arbeitslos (FA)

Menschenrechte

Journalist Siamak Pourzand, Ehemann von Mehrangiz Kar, begeht Selbstmord

Weibliche politische Gefangene ins Gefängnis von Varamin verlegt, Warnung vor einem 2. Kahrizak (FA)

1 Jahr Haft und 74 Peitschenhiebe für Student Mojtaba Hashemi

Inhaftierter Gewerkschaftsführer Mansour Osanloo im Krankenhaus

Hungerstreik der politischen Gefangenen von Urmia zum Gedenken der 5 Hingerichteten

Wohnung des inhaftierten Reformpolitikers Behzad Nabavi durchsucht