Ohne Vorankündigung hat die Islamische Republik 16 politische Gefangene mit teils langjährigen Haftstrafen freigelassen, darunter 7 Frauen. Größtes Aufsehen erregte die Freilassung der Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, verurteilt zu 11 Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot, die noch vor wenigen Monaten mit Hungerstreiks das Besuchsrecht für ihre minderjährigen Kinder erstreiten musste.

Nasrin Sotoudeh mit Familie

Nasrin Sotoudeh nach Freilassung mit Familie (Quelle: Facebook)

Auch Feizollah Arabsorkhi, ehemaliger Vize-Handelsminister des reformorientierten Präsidenten Khatami, sowie dessen Vizeaußenminister Mohsen Aminzadeh zählen zu den prominenten Freigelassenen. Der Politiker Mir Taher Moussavi wurde ebefalls im Verlauf der Proteste der Grünen Bewegung gegen den Wahlbetrug von 2009 verhaftet.

Feizollah Arabsorkhi mit Ehefrau

Feizollah Arabsorkhi mit Ehefrau (Quelle: Facebook)

Bisher wurden drei Journalisten aus der Haft befreit: Mahsa Amrabadi (ihr Ehemann Massoud Bastani, ebenfalls Journalist, ist noch im Gefängnis), Ahmad Zeidabadi, und Mehdi Mahmoudian. Ihr Kollege Issa Saharkhiz bleibt, entgegen anfänglichen Nachrichten, weiter inhaftiert. Ebenso wie 106 weitere iranische Journalisten und Blogger, die nur aufgrund der Verbreitung unliebsamer Nachrichten in den Gefängnissen der Islamischen Republik ausharren müssen.

Einige der weiblichen Freigelassenen wie Farah Vazehan, Maryam Jalili, Mahboubeh Karami, Jila Makvandi und Nahid Malek-Mohammadi haben ihre Haftstrafen größtenteils verbüßt und kamen unter Auflagen frei.

8 freigelassene pol Gefangene

Mahsa Amrabadi (u.re.) und 3 weitere Freigelassene

Nader Babaei, Hossein Zarrini und Mohammad Ali Velayati vervollständigen diese kurze Liste. Es fällt auf, dass keine Bahais, Gonabadi-Derwische, Kurden, Sunniten oder iranische Araber aus Ahwas freigelassen wurden. Manchen von ihnen droht die Todesstrafe. 

Rouhani hat sein Wahlversprechen, die politischen Gefangenen freizulassen, teilweise eingelöst. So kurz vor seinem ersten Auftritt vor der UN-Vollversammlung in New York ist dies natürlich als Geste des guten Willens zu verstehen, aber es genügt nicht. In Iran gibt es noch Hunderte von politischen Gefangenen, deren Haft strafrechtlich unbegründet ist. Auch die Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi, Mehdi Karroubi und Zahra Rahnavard stehen seit über zwei Jahren ohne Anklage unter Hausarrest.

Es bleibt daher die Frage, ob diese plötzliche Nachgiebigkeit einen echten Wandel in der iranischen Innenpolitik ankündigt oder rein taktisch bedingt ist. In den vergangenen Wochen sind durchaus Änderungen zum Besseren zu beobachten: für einige „missliebige“ Studenten wurde das Studierverbot aufgehoben, geschasste Professoren kehren an die Uni zurück, radikale Rektoren wurden von ihren Posten entfernt.

Auch im Bereich der Wirtschaft kehren allmählich wieder normale Verhältnisse ein. Nach 8 Jahren von Ahmadinedjads Lügenpropaganda, ungehinderter Korruption (Bankenskandal) und dem Ausverkauf wirtschaftlich sensibler Bereiche an die Revolutionsgarden scheint sogar der Oberste Führer Khamenei ein Einsehen zu haben. Allerdings müssen er und Rouhani sich weiterhin den unersättlichen Militärs beugen, die nicht nur den wichtigen Ölsektor, Telekommunikation und die Importwirtschaft (Schmugglerbrüder) kontrollieren. Sie beanspruchen auch politisches Mitspracherecht, wie auf diesem Blog häufig nachzulesen, und mischen sich schamlos in die Außenpolitik ein – mit verheerenden Folgen, wie Ölembargo und Sanktionen beweisen.

Sollte es Rouhani, vor allem aber Khamenei, der die Revolutionsgarden zum Machterhalt braucht, nicht gelingen, die allzeit zum Zuschlagen bereiten Sepahi und Bassidji unter ihre Kontrolle zu bringen, werden die guten Nachrichten von heute nur Kosmetik bleiben. Zumal die Revolutionsgarden als Ankläger und Vollstrecker zugleich, parallel zur Justiz, über eigene Gefängnisse verfügen.

Die Anerkennung der Bürgerrechte aller Iraner, vor allem der ethnischen und religiösen Minderheiten, ist zwingende Voraussetzung für eine echte Verbesserung der miserablen Menschenrechts- und Wirtschaftslage. Als vierte Macht im Staat würden freie Medien dazu beitragen, die grassierende Vetternwirtschaft im Regime zumindest teilweise einzudämmen. Ebenso könnten die NGOs ungehindert Aufgaben wie Umweltschutz, Katastrophenschutz, Suchtprävention oder Kinderhilfe übernehmen, bei denen der Staat bisher versagt hat. Erst wenn Rouhani die Wahlversprechen für mehr persönliche Freiheiten einlöst, kann man von einem Richtungswechsel in Iran sprechen.

Werbeanzeigen

Rouhani soll Kandidaten Pourmohammadi wegen gravierender Menschenrechtsverletzungen zurückziehen

Prominenter Reformer Said Hajjarian: Rouhani sollte Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten in Angriff nehmen

Fotoband „Iranian Living Room“ – Im Salon beginnt die Freiheit

Immer an der Zensur vorbei: Die iranische Kunstszene heute

Rouhani mit Kham-Schlüssel

Politik und Wirtschaft 

„Welt besorgt über Atomprogramm“: Pentagon fordert rasche Schritte Irans

Atomstreit: Israel warnt vor 7000 neuen Zentrifugen in Iran

Syrien: Rebellen melden Anschlag auf Assad

Bürgerkrieg in Syrien: Armee tötet offenbar 60 Rebellen bei Damaskus

Proteste in Ägypten: Mursi-Anhänger fordern das Militär heraus

Rouhani beschwört Hoffnung bei erster Pressekonferenz

Iran – Schnelle Fortschritte im Atomstreit möglich

Das Sanktionen-Kabinett von Hassan Rouhani

Bassidj-Kommandeur Naghdi bekräftigt Rolle der Militärs in Irans Wirtschaft

Arabische Emirate: Rätselhafter Tod von iranisch-britischem Geschäftsmann

Unerwartet enge Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Iran im Fall des entführten Abbas Yazdanpanah Yazdi

Iran exportiert Ölprodukte in mehr als 40 Länder

7-bahai-leaders1

7 inhaftierte Bahai-Anführer, re.o. Saeed Rezaei

Menschenrechte 

Inhaftierte Journalistin Maryam Shafipour meldet sich aus Evin (FA)

Bahai Saeed Rezaei trotz unvollständiger medizinischer Behandlung ins Gefängnis zurückverlegt (FA)

Hafturlaub für politische Gefangene Ali Akbar Mohammadzadeh und Mehdi Mahmoudian (FA)

Selbstmorde mit Pflanzenschutzmittel in Iran um 74 Prozent gestiegen (FA)

USA erhöhen humanitäre Hilfe für Syrien auf über eine Milliarde


Hadi Ghaemi: Iraner beschämt über Haltung des Regimes zu Syrien

Olympiade 2012: Noshad Alamiyan unterliegt Timo Boll

Ruderer Mohsen Shadi erreicht Viertelfinale bei Olympia (FA)

„Ich esse Hähnchen, also bin ich!“

Konferenz zu Iran-Studien in Istanbul

Hamideh Zolfaqari erhält Prix de la Photographie, Paris

Zum Tod Chris Markers: Kleinteilig, riesig, unübersichtlich

Bilder vom Dorf Machonik, Ost-Iran

Politik und Wirtschaft

Atomstreit mit Iran: Obama verhängt Sanktionen gegen Banken aus China und Irak

US-Verteidigungsminister Panetta: Bespreche mit Israel keine Pläne für Iran-Angriff

Syrien: Rebellen wollen Aleppos Zentrum „in wenigen Tagen“ erobern

UN-Generalversammlung diskutiert Syrien-Resolution

Anschläge im Irak: Mindestens 23 Menschen getötet

Oberster Führer Khamenei: Abhängigkeit von Erdöl ist „eine Falle“

Ahmadinedschad kritisiert Sanktionen als „politische Kriegsführung“

Ahmadinedjads Anhänger landen ebenfalls hinter Gittern

Iranische Revolutionsgarden: Die Mullah AG

Revolutionäre iranische Führung ist aufs Huhn gekommen

Umtauschkurs für Dollar fällt auf 2010 Toman, Sanktionskosten sollen aufs Volk verteilt werden (FA)

Trotz Sanktionen: China kauft weiter iranisches Öl

Ölpreise fallen zweiten Handelstag in Folge

Ahmad Zeidabadi auf Hafturlaub

Menschenrechte

Kurdischer politischer Gefangener Ramezan Ahmad Kamal im Hungerstreik und weitere Menschenrechtsverletzungen

Hafturlaub für Journalisten Ahmad Zeidabadi und Mehdi Mahmoudian

Reformer Abolfazl Ghadiani nach Misshandlungen im Hungerstreik (FA)


Was Wollten Wir, Was Haben Wir Erreicht? – Zum Jahrestag der Grünen Bewegung

Akademiker protestieren gegen Haftstrafe für Physikstudenten Omid Kokabi

Internationaler Preis für Grafiker Mehdi Mahdian

Iranische Schulbücher in Kanada stellen Israelis als Affen dar

Seltene Miniaturen vom Leben des Mystikers Rumi

Fotobericht: Die Gebirgslandschaft von Sahand

Politik und Wirtschaft

Atomgespräche: Russlands Außenminister Lawrow in Teheran erwartet

Österreichs Ex-Verteidigungsminister Fasslabend in Iran

Syrische Aktivisten berichten von neuen Angriffen

Angriffe in Syrien: Union schließt militärischen Einsatz nicht mehr aus

Ahmadinedjad: Israel ist wie ein Krebsgeschwür, das ausgemerzt werden muss (FA)

Ex-Revolutionsgardist Mohsen Rezaei kandidiert erneut für Präsidentschaftswahlen

Parlamentswahl: Zwei Straftäter als Abgeordnete bestätigt (FA)

Islamische Republik leidet unter Embargo und niedrigem Ölpreis

Chinesische Importe nach Iran: Knoblauch, Grabsteine und Peitschen (FA)

OPEC: Iran und Saudis streiten über Fördermenge

Mahnwache in Wien, Juni 2012

Menschenrechte 

Inhaftierter Journalist Mehdi Mahmoudian tritt in einen unbefristeten Hungerstreik

Iranerin droht Todesstrafe – weil sie Frauen liebt

Sakineh Ashtianis Anwalt muss weiter leiden

Asthma-Erkrankungen in Teheran enorm gestiegen


Nouruz in Schiras

Interview mit Regisseur Mohammad Rasoulof: «Ich denke nicht über Politik nach»

Jahrestag der Verstaatlichung des Erdöls durch Mohammad Mossadegh (Nachtrag) 

Politisches Buch: Gefangen im Land der Tränen

Iranerinnen schlagen Mexiko bei Tischtennis-WM

Die letzte Spur: Neue ZDF-Krimiserie mit Jasmin Tabatabai

Politik und Wirtschaft

Seoul: Appelle zum Abschluss des Atomgipfels

Rand Paul blockiert Gesetz S. 2101 zu Iran-Sanktionen im US-Senat

Diplomaten: Atom-Gespräche mit Iran vor Wiederaufnahme im April

Aufstand in Syrien: Assad lässt sich im zerschossenen Homs feiern 

Islamische Republik sagt Syrien volle Unterstützung zu

Atomstreit: Erdogan zu Besuch in Teheran eingetroffen

Pro und Contra: Zeit für eine härtere Gangart gegenüber Irans Mullahs

Iranischer Rechnungshof sieht Verbindungen zwischen Ahmadinedjad und dem Bankbetrugskandal

Revolutionsgarden verhaften angebliche Terroristen

Islamische Republik will weitere AKW mit Russland bauen

Internationale Sanktionen belasten iranische Verbraucher

Irans Geschäfte mit Indien boomen

Mahnwache in München, März 2012

Menschenrechte

Inhaftierte Journalisten Ahmad Zeidabadi und Mehdi Mahmoudian vorübergehend freigelassen

Iranische Lesbierin: Zu Hause droht ihr die Todesstrafe

Keine Nachricht von verhaftetem Aktivisten Ghassem Nazeri aus Schiras (FA)