Ohne Vorankündigung hat die Islamische Republik 16 politische Gefangene mit teils langjährigen Haftstrafen freigelassen, darunter 7 Frauen. Größtes Aufsehen erregte die Freilassung der Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, verurteilt zu 11 Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot, die noch vor wenigen Monaten mit Hungerstreiks das Besuchsrecht für ihre minderjährigen Kinder erstreiten musste.

Nasrin Sotoudeh mit Familie

Nasrin Sotoudeh nach Freilassung mit Familie (Quelle: Facebook)

Auch Feizollah Arabsorkhi, ehemaliger Vize-Handelsminister des reformorientierten Präsidenten Khatami, sowie dessen Vizeaußenminister Mohsen Aminzadeh zählen zu den prominenten Freigelassenen. Der Politiker Mir Taher Moussavi wurde ebefalls im Verlauf der Proteste der Grünen Bewegung gegen den Wahlbetrug von 2009 verhaftet.

Feizollah Arabsorkhi mit Ehefrau

Feizollah Arabsorkhi mit Ehefrau (Quelle: Facebook)

Bisher wurden drei Journalisten aus der Haft befreit: Mahsa Amrabadi (ihr Ehemann Massoud Bastani, ebenfalls Journalist, ist noch im Gefängnis), Ahmad Zeidabadi, und Mehdi Mahmoudian. Ihr Kollege Issa Saharkhiz bleibt, entgegen anfänglichen Nachrichten, weiter inhaftiert. Ebenso wie 106 weitere iranische Journalisten und Blogger, die nur aufgrund der Verbreitung unliebsamer Nachrichten in den Gefängnissen der Islamischen Republik ausharren müssen.

Einige der weiblichen Freigelassenen wie Farah Vazehan, Maryam Jalili, Mahboubeh Karami, Jila Makvandi und Nahid Malek-Mohammadi haben ihre Haftstrafen größtenteils verbüßt und kamen unter Auflagen frei.

8 freigelassene pol Gefangene

Mahsa Amrabadi (u.re.) und 3 weitere Freigelassene

Nader Babaei, Hossein Zarrini und Mohammad Ali Velayati vervollständigen diese kurze Liste. Es fällt auf, dass keine Bahais, Gonabadi-Derwische, Kurden, Sunniten oder iranische Araber aus Ahwas freigelassen wurden. Manchen von ihnen droht die Todesstrafe. 

Rouhani hat sein Wahlversprechen, die politischen Gefangenen freizulassen, teilweise eingelöst. So kurz vor seinem ersten Auftritt vor der UN-Vollversammlung in New York ist dies natürlich als Geste des guten Willens zu verstehen, aber es genügt nicht. In Iran gibt es noch Hunderte von politischen Gefangenen, deren Haft strafrechtlich unbegründet ist. Auch die Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi, Mehdi Karroubi und Zahra Rahnavard stehen seit über zwei Jahren ohne Anklage unter Hausarrest.

Es bleibt daher die Frage, ob diese plötzliche Nachgiebigkeit einen echten Wandel in der iranischen Innenpolitik ankündigt oder rein taktisch bedingt ist. In den vergangenen Wochen sind durchaus Änderungen zum Besseren zu beobachten: für einige „missliebige“ Studenten wurde das Studierverbot aufgehoben, geschasste Professoren kehren an die Uni zurück, radikale Rektoren wurden von ihren Posten entfernt.

Auch im Bereich der Wirtschaft kehren allmählich wieder normale Verhältnisse ein. Nach 8 Jahren von Ahmadinedjads Lügenpropaganda, ungehinderter Korruption (Bankenskandal) und dem Ausverkauf wirtschaftlich sensibler Bereiche an die Revolutionsgarden scheint sogar der Oberste Führer Khamenei ein Einsehen zu haben. Allerdings müssen er und Rouhani sich weiterhin den unersättlichen Militärs beugen, die nicht nur den wichtigen Ölsektor, Telekommunikation und die Importwirtschaft (Schmugglerbrüder) kontrollieren. Sie beanspruchen auch politisches Mitspracherecht, wie auf diesem Blog häufig nachzulesen, und mischen sich schamlos in die Außenpolitik ein – mit verheerenden Folgen, wie Ölembargo und Sanktionen beweisen.

Sollte es Rouhani, vor allem aber Khamenei, der die Revolutionsgarden zum Machterhalt braucht, nicht gelingen, die allzeit zum Zuschlagen bereiten Sepahi und Bassidji unter ihre Kontrolle zu bringen, werden die guten Nachrichten von heute nur Kosmetik bleiben. Zumal die Revolutionsgarden als Ankläger und Vollstrecker zugleich, parallel zur Justiz, über eigene Gefängnisse verfügen.

Die Anerkennung der Bürgerrechte aller Iraner, vor allem der ethnischen und religiösen Minderheiten, ist zwingende Voraussetzung für eine echte Verbesserung der miserablen Menschenrechts- und Wirtschaftslage. Als vierte Macht im Staat würden freie Medien dazu beitragen, die grassierende Vetternwirtschaft im Regime zumindest teilweise einzudämmen. Ebenso könnten die NGOs ungehindert Aufgaben wie Umweltschutz, Katastrophenschutz, Suchtprävention oder Kinderhilfe übernehmen, bei denen der Staat bisher versagt hat. Erst wenn Rouhani die Wahlversprechen für mehr persönliche Freiheiten einlöst, kann man von einem Richtungswechsel in Iran sprechen.

Werbeanzeigen

Erstes Verständigungstreffen iranischer Frauen: Forderungen an Präsidentschaftskandidaten

Zweites Frauentreffen: Ringen um verbesserte Eintracht und Organisation

Vor 25 Jahren: Abschuss von Iran Air Flug 655

Iranische Hardliner erbost über Shakira bei Übertragung von Confederations Cup

Filmfestival von Karlovy Vary: Regisseur Jafar Panahi umgeht Ausreiseverbot via Skype

Fotobericht: Alltag im Dorf Ardeh in Gilan, Nord-Iran

Ägypten Yes we can

Politik und Wirtschaft 

Künftiger Präsident Rouhani verspricht mehr Freiheiten

Militärputsch in Ägypten: Armee entmachtet Mursi – Neuwahlen angekündigt

Ägyptens Übergangspräsident Adli Mansur: Amtseid des Platzhalters

Abdel Fattah al-Sissi: Ein General ist Ägyptens neuer starker Mann

Assad frohlockt über Umsturz in Ägypten, Sturz des politischen Islam

Bürgerkrieg: Syrien-Konferenz laut Kerry frühestens im September

Iran: Neuer Präsident will Webzensur reduzieren

IRGC-Kommandeur: Regime konnte der Welt nicht beweisen, dass 2009 kein Wahlbetrug stattfand (FA)

Slowakei verlangt Zugang zu acht in Iran inhaftierten Staatsbürgern

Lieferung von Reaktorteilen: Hamburger Prozess um Verstöße gegen das Iran-Embargo

mortazavi kahrizak victims

Said Mortazavi und die Protestopfer von Kahrizak

Menschenrechte 

Islamische Galgenrepublik: 25 Gefangene in zwei Tagen hingerichtet

Journalistin Fatemeh Kheradmand zu 1 Jahr Haft verurteilt

Kahrizak-Prozess: Angeklagte Justizbeamte kommen mit milden Strafen davon

Inhaftierter Reformpolitiker Mohsen Aminzadeh in Herzklinik verlegt

Asylbewerberheim in Altglashütten: Ausharren in der Stille


Ausgang für Oppositionsführer Mousavi und Rahnavard nach 8 Monaten Hausarrest

Reza Taghizadeh: „Es sieht nicht so aus, als würde der Iran seinen Atomkurs ändern“

Aktivisten in Iran verurteilen militärische Drohungen gegen Iran

Parastou Forouhar: Das Land, in dem meine Eltern umgebracht wurden

Der Kampf um die Wasserpfeife

Atomprogramm der IRI (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

EU verschärft Sanktionen gegen die Islamische Republik

Maßnahmen zur Erhöhung des Drucks auf Iran – Erklärung der US-Außenministerin und des Finanzministers

Atomprogramm: Russland poltert wegen Iran-Sanktionen gegen die USA

SPD-Außenexperte: Sanktionen gegen Iran sind „bedauerlich“

Gewalt in Syrien: UN-Menschenrechtskomitee prangert willkürliche Hinrichtungen an

Proteste in Kairo gegen Militärrat: „Tantawi, verschwinde!“

Khamenei attackiert Ahmadinedjad

Widerstand gegen Polizeibeamte in Zeitungsredaktion

Neuer Konflikt zwischen iranischer Justiz und Ahmadinedjads Team

Reportage von der irakisch-iranischen Grenze: Auf der Suche nach den Landminen

Neuer Status für die regulären iranischen Streitkräfte (Artesch)

Saftige Verkehrsstrafen für iranische Autofahrer

Menschenrechte

Rekordvotum für neue UN-Resolution gegen Menschenrechtsverletzungen in Iran

Berufungsgericht bestätigt hohe Haftstrafen für vier Arbeiteraktivisten aus Tabris

Demonstrant stirbt an Folgen der Schussverletzung bei Wahlprotesten von 2009

Neun politische Gefangene starten Hungerstreik im Gefängnis von Yasd (FA)

Inhaftierter Reformpolitiker Mohsen Aminzadeh ins Krankenhaus verlegt (FA)


Iranische Frauenbewegung muss im Untergrund agieren

Filmemacherin Mohammadi und Sportfotografin Majd in Haft

GRÜNE fordern umgehende Freilassung von Majd und Mohammadi

18.200 Sites operieren gegen die Islamische Republik (FA)

Alltag in der Islamischen Republik: Die Iraner und ihre Autos

Politik und Wirtschaft 

Islamische Republik nimmt Stützpunkte der USA mit Raketen ins Visier

Liste aller Sanktionen gegen die Islamische Republik  

Oppositionelle in Damaskus: Moskau soll Druck auf Syrien machen

Chefankläger Ocampo: „Gaddafis Leute wissen, dass es keinen Ausweg gibt“

Khameneis Vertreter: Ahmadinedjad will Pfadfinder-Armee für Wahlen einsetzen

Ahmadinedjad verweigert Kooperation mit Geheimdienstchef Moslehi

Iranische Machtfragen (empfehlenswerte Analyse)

Ahmadinedjad und der Hexer

Das Regierungskabinett der gefälschten Doktoren

Krach im Parlament und andere Kurzmeldungen aus Iran

Abgeordnete verschieben parlamentarische Befragung Ahmadinedjads

Iranischer Parlamentarier: AKW von Buschehr ist nicht ökonomisch

Subventionsabbau: Ahmadinedjad finanziert Ausfälle durch Firmenverkäufe

15 iranische Kraftwerke mangels Gaslieferungen stillgelegt (Iran hat zweitgrößte Gasreserven der Welt nach Russland)

Wettlauf der Henker (Nikahang Kowsar)

Menschenrechte 

Drei kurdische politische Gefangene von Radjai Shahr seit 27 Tagen im Hungerstreik

Mohsen Aminzadeh nach Hungerstreik auf der Intensivstation 

Gefängnisverwaltung: Iranische Haftanstalten teilweise achtfach überbelegt 

Behrouz Javid Tehrani und 3 weitere politische Gefangene in Einzelhaft verlegt (FA)

Drei weitere Bahais in Maschhad und Isfahan verhaftet


Terror gegen Regimegegner: Irans Opposition beklagt systematische Vergewaltigungen

Hungerstreikende in Evin vor Gericht geladen, 5 in der Gefängnisklinik

Festnahme vor Deutschland-Besuch: Iran hindert prominente Fotografin Maryam Majd an WM-Reise

Teheran verkehrt (Tom Appleton)

Fotobericht: Überschwemmung verwüstet Kalardasht in Masanderan

Anti-iranischer Kulturkampf: Statue von Ariobarzanes wird abgerissen (FA)

Politik und Wirtschaft

IAEA-Chef will in Teheran über Atomprogramm verhandeln

Syrien: Panzer verhindern Trauerzug

Die EU nimmt sich die iranischen Revolutionsgarden vor

IEA-Staaten zapfen Öl-Reserven an: Iran reagiert verärgert

OPEC: Islamische Republik kann Einhaltung der Förderquoten nicht erzwingen

Machtkampf: Ahmadinedjad gegen den Ayatollah 

Parlament bestreitet Geheimtreffen von Larijani und Reformern

Debatte über Ahmadinedjads Gesetzesverstöße im Parlament geplant

Freihandelszone von Aras: Weiterer Verbündeter von Ahmadinedjad verhaftet

Bei Flugzeugabsturz getötete russische Atomwissenschaftler zuständig für Konstruktion von Buschehr AKW 

Die meisten leiblichen Kinder Bin Ladens leben in der Islamischen Republik

Irans Fußballverband verschlampt Brief und damit die Olympia-Teilnahme

Menschenrechte

Fünf Massenhinrichtungen im Gefängnis von Vakilabad offiziell bestätigt

Hungerstreik: Sorge um Reformer Mohsen Aminzadeh

Wer sind die vier hungerstreikenden Journalisten in Evin?

Hojat Kalashi und 8 weitere Mitglieder der Paniranistischen Partei verhaftet

Studentenaktivist Mohsen Barzegar zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt

Politische Gefangene in Radjai Shahr schreiben an UN-Sonderbeauftragten Ahmad Shaheed