Erster Registrierungstag: Vom Teheraner „Baba Shamal“ bis Hassan Rouhani

Teheran: Die Modepolizei ist wieder unterwegs

Shirin Ebadi gründet „Centre for Supporters of Human Rights“ in London

Bundestagswahlen: Wahlschlacht auf Facebook

Berliner Kunstakademie stellt Werke Mir Hossein Moussavis aus

kowsar - kham va entekhabat

Wahlen in der Islamischen Republik (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

USA führen Seemanöver mit 41 Staaten im Persischen Golf

Aufstand gegen Assad: USA und Russland planen Syrien-Konferenz

Luftschläge in Syrien: Islamische Republik sucht Freiwillige für den Kampf gegen Israel

Luftangriffe auf Syrien: Erdogan bezeichnet israelische Aktionen als „inakzeptabel“

Bürgerkrieg in Syrien: Uno-Blauhelme an den Golanhöhen entführt

Syrien-Konflikt: Iran verlangt arabische Reaktion auf israelische Luftangriffe

Präsidentenwahl: Das Kandidatenkarussell in Iran ist eröffnet

60 Kandidaten für Präsidentenamt in Iran: Riesen-Andrang am ersten Tag der Registrierung

Wahl-Analyse: Anwärter Rafsandjani und Khatami treiben Khamenei in die Enge

Ahmadinedjads Präsidialamtschef soll Bauvorhaben begünstigt haben

Kandidat Bahonar: 70prozentiger Wertverlust der iranischen Währung, Industriebetriebe arbeiten nur mit halber Kapazität (FA)

Neuer Arbeitsminister Ahmadinedjads bestätigt

Ex-Diplomat Bagher Assadi (Reformer) in Einzelhaft in Evin

Kahrizak-Prozess: Weitere Zeugen vernommen

10 prisoners hungerstrike Evin

Evin: Zehn politische Gefangene im Hungerstreik

Menschenrechte 

10 politische Gefangene in Einzelhaft beginnen Hungerstreik

Hinrichtung von drei „Drogenhändlern“ im Gefängnis von Isfahan  

Pastor Farhad Sabokrouh und drei weitere Freikirchenmitglieder treten Haftstrafen an

Solidarität mit Nasrin Sotoudeh und anderen politischen Gefangenen in Frankreich

Werbeanzeigen

Grüne Bewegung: Die psychischen Belastungen des Internet-Aktivismus

Streit über Atomprogramm: Samsung sperrt App Store für Iraner

Iranische Internet-Polizei – Facebook schuld an Scheidungen

Kritik an der Telekom: Diese Provider drosseln den Netzzugang

Konzert in Linz: Zeitgenössische Musik aus Iran

Free Iran - Greens

Politik und Wirtschaft

Von den „freien“ Wahlen in der Islamischen Republik 

Anhaltspunkte für Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Alle schauen auf Obama

WDR 2 Hintergrund: Welche Chemiewaffen hat Syrien?

Verschärfte Medienkontrolle vor Präsidentschaftswahlen in Iran

Präsidentschaftskandidat Qalibaf: Holocaust-Verleugnung war schädlich

Offensive der Sittenwächter vor Iran-Wahl

Gewaltsame Proteste gegen Gebietsreformen, Minen-Enteignung in den Provinzen Fars und Hormozgan (FA, Fotos)

Drei weitere Wirtschaftsprüfungsunternehmen verlassen Iran

Prekäre Beschäftigungslage und -bedingungen in der Islamischen Republik 

Iranische Arbeiter warten auf Entscheidung zu Mai-Demonstrationen

Ölpreise verlieren leicht, OPEC-Sorten legen zu

stop executions 3

Menschenrechte

11 Gefangene, darunter zwei Frauen und zwei Afghanen, in Iran hingerichtet

Gesundheitszustand von inhaftiertem Bahai-Lehrer Riaz Sobhani (67) verschlechtert sich

Gewissensgefangener Mohammad Ali Taheri startet Hungerstreik (FA)

Arbeiter von 60 Fabriken der Provinz Qaswin bis zu 2 Jahren ohne Lohn


Isfahan: Wütende Bauern sprengen Wasserpipeline nach Yazd 

Iranische Anwälte fordern Behörden auf, Angriffe auf Unabhängigkeit von Juristen zu beenden  

Iranische Moralpolizei startet Kampagne gegen „unzüchtige Bekleidung“ in Kindergärten

Verbotene regimekritische Website Baztab Emrooz bald wieder online (FA)

Verärgert über Oscar und First Lady: Iran plant Antwort auf „Argo“ (empfehlenswert)

Mein Onkel Napoleon: Iranische Romane erstmals ins Hebräische übersetzt  

Fotobericht: Der Anahita-Tempel von Kangavar

almaty konferenz

Politik und Wirtschaft

Atomprogramm: Iran bietet Verzicht auf Uran-Anreicherung an

Hass auf die USA stammt aus Khomeinis Testament

US-Außenminister Kerry droht der Islamischen Republik  

Bedrohung durch Iran: De Maizière verteidigt Rüstungsexporte an den Golf

Bürgerkrieg in Syrien: Menschenrechtler prangern Raketeneinsatz gegen Zivilisten an

Oppositionsgruppe nimmt doch an Treffen der Freunde Syriens teil

Ex-Staatsanwalt Said Mortazavi: Entschärfte Anklagen im Fall Kahrizak

Bankenskandal: Wie lässt man 3 Milliarden Dollar verschwinden?

Iran-Argentinien: Eine seltsame Art von Wahrheitsfindungskommission

Wirtschaftskrise: Iranische Arbeiter vertrauen nicht mehr staatlich gelenkten Gewerkschaften (FA)

free arrested lawyers

Free arrested Iranian lawyers

Menschenrechte

Isfahan: Bauern befreien Bauern aus Haft

Inhaftierter Reformer Abolfazl Ghadiani auf Intensivstation verlegt (FA)

Journalisten Akbar Montajebi und Reyhaneh Tabatabai auf Kaution freigelassen

Inhaftierter Faezeh Hashemi droht neue Anklage

Selbstmord eines Veteranen (Chemie-Opfer) des Iran-Irak-Kriegs wegen Ausfall der Rente (FA)

Sohn des verstorbenen Ayatollah Montazeri besucht Familie des getöteten Bloggers Sattar Beheshti (FA)


Irans Präsidentschaftswahlen 2013 – das Unerwartete erwarten

Iranische Moralpolizei bekämpft rigoros populäre Coffee Shops

Geplante Europäische Bürgerinitiative: Wasser ist ein öffentliches Gut und keine Handelsware!

Berlin/Köln: Iranische Filmtage – 1.-10. März 2013

Comiczeichnerin Marjane Satrapi debütiert mit ihren Malereien in Paris

Fotobericht: Ein New Yorker auf Irans Straßen

Grüne Mikroben gegen den Diktator

Grüne Mikroben gegen den Diktator

Politik und Wirtschaft

Henry Kissinger: Die Zeit für Iran wird knapp

Atomstreit: Iran schlägt Verhandlungen mit Sechser-Gruppe in Kairo vor

Bürgerkrieg: Kämpfe in Syrien bringen massive Ernteausfälle

Krieg in Syrien: Flüchtlingsstrom überfordert Jordanien

Nach Khameneis Warnung: Geheimabkommen zwischen Parlamentsminorität und Regierung 

Parlamentarier wollen Grundversorgung der iranischen Bevölkerung sichern

Ahmadinedjad: Subventionskürzungen waren Plan des Verborgenen Imam (FA)

Parlamentspräsident Larijani spricht von Israel als „Krebsgeschwür“

Angeklagter Ex-Staatsanwalt Mortazavi bleibt Chef des Sozialen Sicherungsfonds

Neuer Rekord: 75.000 ungedeckte Schecks täglich (FA)

87.000 pensionierte iranische Bergarbeiter seit drei Monaten ohne Rente (FA)

hr organisations

Menschenrechte

Organisationen fordern: Stoppt die Hinrichtung von fünf Arabern aus Ahwas!

Hafturlaub für mehrere inhaftierte Journalisten

29jährigem Dieb in Schiras öffentlich die Hand amputiert (FA)

Drei Bahais in Gonbad-e Qabus verhaftet

Freilassung des inhaftierten Pastors Saeed Abedini weiter ungewiss


Anfang Juli 2012 starteten iranische Aktivisten auf Facebook “No to Mandatory Hijab”, eine neue Kampagne gegen die Zwangsverschleierung in der Islamischen Republik. Obwohl das islamistische Regime seit 33 Jahren darum kämpft, iranische Frauen und Mädchen zu „guten Musliminnen“ zu erziehen, zeugen die alljährlichen Razzien der berüchtigten Gasht-e Ershad vom Scheitern dieses Projekts. Besonders zu Beginn der Sommerzeit schwärmen die Brigaden der Moralpolizei in Teheran und anderen iranischen Großstädten aus, um der unzüchtigen Entblößung des Kopfhaars oder allzu auffälligem Makeup Einhalt zu gebieten.

Solche Razzien richten sich beileibe nicht nur gegen Frauen, auch Männer müssen sich wegen „unislamischer Frisuren“ verantworten. Ebenso verpönt und strafbar sind andere Auswüchse der „vulgären westlichen Kultur“ wie Halsketten und Herrenshorts.

All das, insbesondere die vollständige Bedeckung des weiblichen Körpers, ist nirgendwo im Koran vorgeschrieben. Dort steht nur, dass Frauen sich bedeckt halten sollten. Natürlich scheren solche Feinheiten die schiitischen Mullahs nicht, schließlich beziehen sie ihre politische Legitimation und ihren Anspruch auf die Weltherrschaft über die Muslime, inklusive der sunnitischen Mehrheit, aus dieser fundamentalistischen Lesart des Koran.

Als besonders heftiger Verfechter der Zwangsverschleierung gilt der Abgeordnete Ali Motahari. Erst kürzlich attackierte der Hardliner Ahmadinedjads laschen Umgang mit den Moralgesetzen und schlug ihm vor, in Iran Cabarets zu errichten. Das Mitglied der parlamentarischen Kulturkommission (unten rechts) beschwört seit Jahren „die Ideale der Islamischen Revolution“ und warnt vor ihrem Untergang.

Kulturkommission des Parlaments

Indes verzeichnet die Facebook-Kampagne gegen den Hidjab immer größeren Zulauf. Prominente Künstler, Wissenschaftler und Journalisten, aber auch gemäßigte Politiker, Geistliche und Studenten beiderlei Geschlechts bekennen im In- und Ausland plakativ ihre Unterstützung, wie zum Beispiel der beliebte Satiriker Alireza Rezaie aus dem Pariser Exil.

Der enorme Zuspruch für diese Aktion, wegen der allmächtigen Zensur bisher nur im Cyberspace, hat auch gemäßigtere Geistliche in Iran aufgerüttelt. Angesichts der vorwiegend jungen, progressiven Bevölkerung des Landes verurteilte der Mohammad Ali Ayazi die harsche Verfolgung und erklärte, das Tragen eines Kopftuchs sei Privatsache. Der Staat dürfe keine Strafen für Frauen vorsehen, die sich nicht entsprechend kleideten, schreibt der prominente Theologielehrer: „Dazu gibt es keine religiöse Legitimation.“ Inzwischen hat sogar Naeimeh Eshraghi, Enkelin des Revolutionsführers Khomeini, die Zwangsverschleierung kritisiert. Pikanterweise behauptet sie zugleich, ihr Großvater hätte diese nie befürwortet. So unhaltbar solche Behauptungen auch sein mögen, sie beweisen doch, dass das Regime der Mullahs angesichts des wachsenden Unmuts der iranischen Bevölkerung über die permanente Bevormundung in die Defensive geraten ist.