Wo in aller Welt fordert ein Putschpräsident „freie Wahlen“ für seinen Verbündeten, kandidieren gleich 20 der alleinherrschenden Hardliner fürs Präsidentenamt, oder fördert der Sohn des gestürzten Monarchen ein demokratisches Bündnis? – Natürlich in Iran.  

Was sich knapp 50 Tage vor den Präsidentschaftswahlen in der Islamischen Republik abspielt, hat das Zeug zu einer Polit-Posse, wenn das Thema nicht so ernst wäre.

Wer hätte im Juni 2009, als Herr Ahmadinedjad nach grandioser Wahlfälschung des Obersten Führers Khamenei und der Revolutionswächter abermals zum „Präsidenten“ gekürt wurde, gedacht, dass dieser eines Tages landesweit vor leeren Rängen „freie Wahlen“ fordern würde. Die unfassbare Nachricht, dass der verhasste Hardliner mit 24 Millionen Stimmen die Wahl gewonnen hat, sorgte vor vier Jahren für monatelange, blutig niedergeschlagene Proteste der sogenannten „Grünen Bewegung“, die die vermeintliche Niederlage ihrer Kandidaten Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi nicht widerspruchslos hinnehmen wollte. Millionen Iraner gingen auf die Straße und fragten zornig „Wo ist meine Stimme?“

Demonstration in Teheran (Juni 2009)

Demonstration in Teheran (Juni 2009)

Der Rest der Geschichte ist bekannt: mehr als 100 Demonstranten wurden auf offener Straße erschossen, totgeschlagen, überfahren, oder im Gefängnis von Kahrizak zu Tode gefoltert. Neda Agha Soltan, Sohrab Aarabi und Mohsen Rouholamini stehen stellvertretend für all die anderen Protestopfer, deren Identität aus Furcht vor staatlichen Repressionen sogar bis heute teils unbekannt geblieben ist.

Neda Agha Soltan

Neda Agha Soltan, 20. Juni 2009, Teheran

Tausende oppositionelle Demonstranten und Politiker, aber auch Anwälte, Journalisten und Studenten sitzen seither im Gefängnis, während die Oppositionsführer Moussavi, Rahnavard und Karroubi mehr als zweieinhalb Jahre ohne formale Anklage und ohne Rechtsbeistand unter „Hausarrest“ stehen.

free pol prisoners

Konnten Ahmadinedjad und das Regime sich nach dem Wahlputsch von 2009 bei jeder staatlich verordneten Demonstration noch der Unterstützung durch Millionen rühmen, so ereifern sich staatlich gelenkte Medien inzwischen, möglichst eindeutige Beweise für seine Unpopularität zu liefern.

ahmadi_tabriz_1

Ahmadinedjad auf Provinztour in Tabris, 28. April 2013

Schließlich hat sich seit März 2012, als Ahmadinedjad sich wegen der Entlassung des  Geheimdienstministers Moslehi mit Khamenei überwarf, das Blatt gewendet. Der einstige Liebling des Führers mutierte zum Buhmann der Hardliner, und mit ihm die „jaryan-e enherafi“, die sogenannten Abweichler rund um seinen engsten Verbündeten Rahim Mashaei. In Anbetracht erdrückender westlicher Sanktionen, galoppierender Inflation, Währungsverfall und Wirtschaftskrise braucht es einen Sündenbock, um vom Versagen der alleinherrschenden Hardliner (osul-garayan), Khameneis und der omnipotenten Revolutionsgarden abzulenken.

Je schriller Ahmadinedjad „freie Wahlen“ fordert und seinen Rivalen mit „Enthüllungen“ über Korruption droht, desto lauter drohen die Militärs von Khameneis Gnaden zurück. Obwohl Revolutionsgarden und Sicherheitskräften sogar laut Verfassung der Islamischen Republik die Einmischung in die Politik untersagt ist, verbreiten sie seit Wochen den Slogan vom „Dirigieren der Wahlen“, eine kaum verhüllte Umschreibung für Wahlmanipulation.

neyestani irgc engineer

Mein Mann ist Ingenieur, Wahl-Ingenieur! (Mana Neyestani)

Derweil befindet sich das Lager der politisch irrelevanten Reformer im Zustand totaler Ratlosigkeit: Soll man an den Wahlen teilnehmen, obwohl keine der Bedingungen von Ex-Präsident Khatami erfüllt worden ist? Weder wurden die politischen Gefangenen inklusive der Oppositionsführer freigelassen, noch können die Reformer frei für ihre Agenda werben. Stattdessen lässt das Regime ihre Mitglieder verhaften (wie kürzlich Jamileh Karimi in der Fars), oder ihre Presseorgane (Shargh, Etemad usw.) alle paar Monate verbieten.

Bei den Hardlinern sieht es allerdings auch nicht besser aus. Seit Wochen schießen Wahlbündnisse wie Pilze aus dem Boden. Seien es Khameneis vermutete Favoriten Velayati, Haddad Adel und Qalibaf, die sogenannten „2+1“ (für alle, die nicht bis 3 zählen können), seien es gemäßigte Konservative wie Ex-Atomunterhändler Hassan Rouhani, oder der glücklose ewige Kandidat und Ex-Kommandeur Mohsen Rezaei. Lauter Pappkameraden, die sogar unter ihresgleichen kaum Rückhalt haben, geschweige denn in der Bevölkerung. Hauptsache, man überschlägt sich in Ergebenheitsadressen an Khamenei, der leutselig verkündet, er habe auch nur eine Stimme – die wiegt allerdings 70 Millionen Wählerstimmen auf.

2+1 - Velayati, Haddad Adel, Qalibaf

2+1: Velayati, Haddad Adel und Qalibaf

Als einzig aussichtsreiche Kandidaten drücken sich Rafsandjani und Khatami weiterhin vor einer klaren Zusage, fordern eine Öffnung der Wahlen für alle politischen Lager, während den Kindern des einen (Faezeh und Mehdi Hashemi) der Prozess gemacht und dem anderen die Ausreise verweigert wird.

Kowsar kham, raffers, khatami doubts

Rafsandjani und Khatami: Wir haben noch nicht nein gesagt… (Nikahang Kowsar)

Und was ist mit der Grünen Bewegung, besser gesagt, ihren politischen Forderungen? Vier Jahre später spielt die sogenannte „jaryan-e fetneh“ (Bewegung der Umstürzler) im Wahlkampf kaum mehr eine Rolle. Und doch beweisen politische Blockade wie Zerrissenheit  des Landes, dass ihre Forderungen das Regime in eine tiefe Identitäts- und Legitimationskrise gestürzt haben, über die auch die ständigen Drohungen der Revolutionsgarden, radikalen Freitagsprediger und allen voran Khamenei nicht hinwegtäuschen können.

Egal, wer am Ende als „Wahlsieger“ dastehen wird – solange die Islamische Republik grundlegende Forderungen der verstummten, rechtlosen Bevölkerungsmehrheit nicht zu erfüllen bereit ist, ist eine Besserung der Lage nicht zu erwarten, weder in politischer noch in wirtschaftlicher Hinsicht. 

Farakhan Melli logo

In dieser Situation könnte der Iranische Nationalrat, der dieser Tage in Paris über Agenda und Mitglieder berät, als Sammelbecken für all die Verstummten in Iran dienen und den Weg zu einer echten Demokratie unter Beteiligung aller konfessionellen, ethnischen und professionellen Gruppierungen ebnen. In seiner Ansprache betonte Reza Pahlavi unter Hinweis auf den Arabischen Frühling zwei Punkte, die mir bedenkenswert erscheinen:
1. Die Entscheidung für eine wie auch immer geartete Regierungsform, ob Republik oder Konstitutionelle Monarchie, bedeutet noch längst nicht, dass ihre Anhänger bei den nachfolgenden freien Wahlen auch eine Mehrheit finden. 
2. Ein demokratisches Programm ist keine Gewähr für die Errichtung einer Demokratie. Sie lässt sich nur durch die Bildung demokratischer Institutionen unter Einbeziehung aller politischen Kräfte erringen.

Werbeanzeigen

Reformer Khatami zur Wahl: Wie soll ich in dieser Atmosphäre kandidieren?

Vortrag von Dr. Massoud Noghrehkar in Berkeley: The Political Role of Thugs and Hooligans in Contemporary Iranian History

Syrien: Dank YouTube ein gefragter Waffenexperte

Interview mit Hamid Ziarati, ein Iraner in Italien: „Ich sehe die Welt aus zwei Blickwinkeln“

Interview mit Graffiti-Duo Herakut: „So viele Wände brauchen Liebe“

kowsar - kham va entekhabat

Khamenei und die Wahlen in Iran (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft 

Atomstreit: IAEO bestätigt Verhandlungen mit dem Iran

Außenministertreffen: EU lockert Ölembargo gegen Syrien

Provinz Aleppo: Zwei Bischöfe in Syrien entführt

Vereitelter Terroranschlag: Al-Kaida nimmt Kanada ins Visier

Ahmadinedjad: Amerikanischer Wahlkampf in Iran

Generalstabschef Firouzabadi warnt Ahmadinedjad: Beenden Sie die Irreführung der öffentlichen Meinung (FA)

Präsidentschaftswahlen im Juni: Arbeiterschaft und Opposition

Protestbrief der Studenten der Universität Teheran gegen vorzeitige Schließung vor Wahlen (FA)

Streiks und Sit-ins im Basar der Eisenhändler von Teheran (FA)

Islamische Republik verhandelt mit Nordkorea über Erdöllieferungen

International_Campaign_for_Workers_rights_Iran

Menschenrechte

Über 280 Araber aus Khuzistan verhaftet, Aufenthaltsorte meist unbekannt (FA)

Reza Shahabi wieder im Gefängnis – Gewerkschaftsarbeit in Iran

Internationale Kampagne zur Verteidigung der Arbeiterrechte in Iran gestartet (FA)

Prozess gegen Blogger Kaveh Taheri verschoben

Gericht in Mariwan (Iran): Mann muss Frauenkleider tragen


Bürgermedien umgehen Nachrichtensperre über Bauernproteste in Isfahan

Moj Magazine: Neue mehrsprachige Webzine für Literatur und Kultur

Arte-Dokumentation: Von Indien nach Paris – Auf den Spuren der Märchen aus „Tausendundeine Nacht“

Fotobericht zu Nouruz: Persepolis beliebtes Ausflugsziel für Iraner

Kowsar 1392 kham va saale mar

Glückwunsch zum Jahr der Schlange (N. Kowsar)

Politik und Wirtschaft 

Kerry in Bagdad: Irak soll Irans Waffenflüge nach Syrien stoppen

Syrien: Oppositionschef Al-Chatib tritt zurück

Anschlag auf FSA-Gründer in Syrien: Rebellenchef überlebt Attentat

Bürgerkrieg: Syrische Rebellen erobern Grenzübergang nach Jordanien

Islamische Republik vor den Wahlen: Ahmadinedschad provoziert

Radikaler Freitagsprediger stellt Khameneis Nouruz-Botschaft klar: Systemgegner von Teilnahme an Präsidentschaftswahlen  ausgeschlossen (FA)

Filmdokumentation über die „Basij“ in Iran

90 Prozent von Ahmadinedjads Entwicklungsprojekten für 1391 unvollendet (FA)

Deutlicher Rückgang chinesischer Investitionen und Handelsgeschäfte mit Iran in 2012

China bezahlt 70 Prozent des iranischen Ölimports mit Waren (FA)

Ex-Kampfpilot berichtet in einem Video über eine UFO-Jagd über Teheran

Mutter Sohrab Arabi am Grab Nouruz

Nouruz: Mutter von Protestopfer Sohrab Araabi

Menschenrechte

Gonabadi-Derwisch Kasra Nouri nach 6 Tagen trockenem Hungerstreik bewusstlos in Gefängnisklinik eingeliefert (FA)

Nouruz-Botschaft der Mutter von Protestopfer Sohrab Araabi (FA)

Inspirierende Nouruz-Botschaft des inhaftierten Menschenrechtsanwalts Abdolfattah Soltani

Bundesrat will nachhaltige Integration honorieren 


Mahmoud in Los Angeles 

Islamische Republik plant Gegen-Film zu Hollywood-Streifen „Argo“

Arte-Dokumentation: Im Bazar der Geschlechter (Video)

The Boston Festival of Films From Iran

Der Garten Eden liegt in Iran

Khamenei (Nikahang Kowsar)

Khamenei (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Atomstreit: Russland fordert neue Verhandlungsrunde mit Iran

Olmert: Netanyahu vergeudet Milliarden für Angriffspläne auf Iran

Iran will Uran aus Syrien exportieren

Bürgerkrieg in Syrien: Trilaterales Krisentreffen liefert keinen Durchbruch

Assad-Truppen bombardieren Vororte von Damaskus

Sieben Kommandeure der Revolutionsgarden unter freigelassenen „Pilgern“ aus Syrien

Wirtschaftskrise: KLM und Austrian Airlines stoppen Flüge nach Iran

Fotobericht: Starkes Erdbeben in Borudjen, West-Iran

Mahnwache für Moradi-Brüder in der Türkei, Januar 2013

Mahnwache für die Moradi-Brüder in der Türkei, Januar 2013

Menschenrechte

Justizvertreter mit Zanyar und Loghman Moradi zusammengetroffen

Bahai Adel Na‘imi nach 6 Monaten Einzelhaft in Gemeinschaftszelle verlegt

Schweiz will Syrien-Petition vor UN-Sicherheitsrat bringen

Politischer Gefangener Asadollah Hadi zur Herzoperation ins Krankenhaus verlegt


Hausarrest: Oppositionsführer Moussavi besorgt über Versorgung der Bevölkerung in Wirtschaftskrise

Inhaftierte Anwältin Nasrin Sotoudeh ist im Hungerstreik

„press.freedom.now“ mit Schwerpunkt zur Mediensituation in Iran

Zwangspensionierung des Piloten Houshang Shahbazi nach spektakulärer Notlandung

Heute in Hamburg, 19 Uhr: Vortrag von Mehrdad Emadi, „The Impact of Sanctions on Iran’s Energy and Banking Sectors“

Iranische und israelische Aktivisten sollten neues Bündnis für Frieden schaffen

Flame gegen Shamoon: So rüsten die USA und Iran im Cyberkrieg

Dollarkurs in Iran einst und jetzt (Nikahang Kowsar)

Politik und Wirtschaft

Westliche Diplomaten: Islamische Republik baut Urananreicherung weiter aus

USA: Iranischer Angeklagter im Saudi-Mordkomplott bekennt sich schuldig

Türkei und Syrien lieferten sich erneut Schusswechsel an Grenze

Opferfest: Syrien-Gesandter Brahimi fordert Kampfpause

Ahmadinedjads glühende Anhängerin tritt ab, Hardliner Bahonar will parlamentarische Befragung von Ministern verhindern

Dreitägiges „Manöver“ mit 15000 Bassidj-Milizen in Teheran gestartet (FA)

Irans Parlament will „freie Berichterstattung“ im Westen mit 10 Millionen Dollar fördern (FA)

Iranische Auslandsstudenten leiden unter dem Währungsverfall

Währung stürzt ab: Hyperinflation erreicht die Islamische Republik  

Westliche Staaten erwarten raschen Kollaps der iranischen Wirtschaft

Die iranische Wirtschaft, ein abwärts rollender Ball

Angebliches Milliardenfalschgeld: Irans sonderbare Blüten

Menschenrechte

Politische Gefangene Farah Vazehan beendet Hungerstreik nach 10 Tagen

Angehörige der zum Tode Verurteilten versammeln sich erneut vor Khameneis Residenz (FA)

Student Vahid Aligholipour tritt einjährige Haftstrafe an

Mindestens vier weitere Bahais in der Provinz Golestan verhaftet