Rouhanis Wahlveranstaltung: Forderung nach Freilassung von Moussavi und allen politischen Gefangenen 

Mitglied von Rouhanis Kampagne verhaftet – Ist die “Grüne Bewegung” zurück?

Saidollah Bedashti und 6 weitere Mitglieder von Rouhanis Wahlkampfteam verhaftet

Brandenburger Tor – Rummel um Nasrin Sotoudeh

Interview mit Mojtaba Vahedi: Wahlen in Iran sind eine Art Theater

Das traurige Schicksal der „islamischen“ Barbie: Made in China! (FA)

Rouhani Wahlkampf

Rouhani Wahlkampf: Freiheit für Moussavi

Politik und Wirtschaft 

USA rechnen nicht mit Fortschritt bei Atomverhandlungen nach Präsidentenwahl in Iran

Sicherheitsrat: Russland verhindert UN-Erklärung zu Syrien

Kämpfe in Kusseir in Syrien: UN fordert Notversorgung für Verletzte

Proteste gegen Erdogan: Fast tausend Festnahmen in der Türkei

Riot police use tear gas to disperse the crowd during an anti-government protest at Taksim Square in central Istanbul

Istanbul: Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten am Taksim-Platz (Reuters)

AMIA-Bombenanschlag: Argentinische Justiz legt sich mit Iran an

Rafsandjani: Wächterrat lehnte meine Kandidatur nach Intervention von Geheimdienstminister Moslehi ab (FA)

Wahlkampf der Unnachgiebigen in Iran

Irans Präsidentschaftskandidaten wollen Ölabhängigkeit reduzieren

Ahmadinedschads Hubschrauber muss nach Zwischenfall notlanden

Währungsverfall: Dramatische Preissteigerungen bei iranischen Autos

EU- und US-Embargo: Das (un)gewollte iranische Öl

iran greens prison

Menschenrechte 

Die Verfolgung der Bahai in der Islamischen Republik  

Bis zu 6 Jahren Haft für vier Bahais aus Maschhad

Drei Arbeiter der Raffinerie von Bandar Abbas bei Tauchgang getötet (FA)

Schwester von politischem Exil-Aktivisten Taghi Rahmani erneut vorgeladen (FA)

Werbeanzeigen

EA Special: Wie die Proteste vor 3 Jahren an diesem Tag begannen

Video: Nasrin Soutoudehs Kinder besuchen ihre Mutter im Gefängnis

Das Feuer unter der Asche! Der 3. Jahrestag der Grünen Bewegung in Iran – Frankfurt, 15. Juni 2012, mit Taghi Rahmani

Iranische Museen: Wertvolle Kunstgemälde in unzumutbaren Zuständen

Nachruf auf die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich

Iranische Schauspielerinnen nicht islamistisch genug

Politik und Wirtschaft

USA: Iran soll auf Atomprogramm verzichten und Bedingungen von Sechser-Gruppe akzeptieren

Russland setzt Islamische Republik vor Atomgesprächen unter Druck

Geheimdeals mit Iran? US-Senatoren fordern Sanktionen gegen russischen Waffenexporteur

Aufstand gegen Assad: Chef der UN-Blauhelme spricht von Bürgerkrieg in Syrien

Türkei: Erdogan kündigt Kurdischunterricht an Schulen an

Ahmadinedjads Vize Rahimi erhielt angeblich Bestechungsgelder

Ehemalige Revolutionswächter und Gefängnisleiter im Sicherheitsrat des neuen Parlaments (FA)

Iran dementiert: keine Atomtests im Militärobjekt Parchin

UN empfiehlt Sanktionen gegen 2 weitere iranische Firmen

Chinesische Sinopec wird Ölimporte aus Iran um 20 Prozent reduzieren

Persische Autoindustrie verzeichnet 30prozentigen Produktionsrückgang (FA)

Mahnwache in Frankfurt, Juni 2012

Menschenrechte

13 Jahre Haft für Menschenrechtsanwalt Abdolfattah Soltani

Inhaftierter Journalist Bahman Ahmadi Amouie nach Rajai Shahr verlegt

Blogger und Menschenrechtsaktivist Farshad Aswad nach 3 Wochen auf Kaution freigelassen (FA)


Am 3. Mai 2011 veranstaltete Amnesty International in den Räumen des Evangelischen Frauenbegegnungszentrums in Frankfurt am Main eine Pressekonferenz zur Lage der Menschenrechte in Iran. Ein ausführlicher Bericht dazu wird demnächst auf der Webseite des Initiators Helmut Gabel (IOPHRI) erscheinen. Einen der Beiträge der fünf ReferentInnen veröffentlichen wir vorab mit der freundlichen Genehmigung der Rednerin Khadijeh Moghaddam in der deutschen Übersetzung von Susanne Baghestani.

Redebeitrag von Khadijeh Moghaddam, Gründerin der „Mütter vom Laleh-Park“ und Mitbegründerin der 1-Million-Unterschriftenkampagne

Die heutigen Mütter Irans sind die Mädchen und Teenager der Pahlavi-Zeit, die ihre besten Jugendjahre dem Kampf gegen die Schah-Diktatur und der Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung gewidmet hatten, damit ihre Kinder in einer freien, gerechten Umgebung aufwachsen könnten. Sie erduldeten Gefängnis, Folter und viele Benachteiligungen, und spielten eine wichtige Rolle beim Sieg der Revolution. Leider wurden aber die Ideale der Revolution verraten, so dass den Freiheitkämpferinnen nur wenig später Haft, Folter und Hinrichtungen zuteilwurden. Und jetzt, nach 32 Jahren, sind unsere Kinder unter weit schwierigeren Umständen getötet oder inhaftiert worden.

Der Iran-Irak-Krieg wie auch die Massenhinrichtungen in den Gefängnissen haben viele iranische Mütter in Trauer zurückgelassen. Noch immer brennt der Kummer über die Massenhinrichtungen der besten Söhne und Töchter des Volkes im Jahr 1988 in ihren Herzen, und das beängstigende Schweigen der Welt angesichts dieses Verbrechens ist nicht vergessen. Seit Jahrzehnten trauern die Mütter und erhalten meist keine Erlaubnis, angemessene Trauerfeiern für ihre Kinder abzuhalten.  An den Jahrestagen der Massenhinrichtungen, das heißt der nationalen Katastrophe von Khavaran, werden die Mütter und Familien am Massengrab der Opfer der 1980er Jahre von Geheimdienstagenten bedroht, gequält oder sogar verhaftet. Das Regime erlaubt nicht einmal Trauerfeiern in den Wohnungen der Mütter und Ehefrauen der Opfer.

Die sogenannten Mütter der Opfer von Khavaran halten seit 30 Jahren ihre Anklage standhaft aufrecht, nicht aus Rache, sondern um der Gerechtigkeit willen: Aufgrund welcher Verbrechen habt ihr unsere Kinder getötet?

Die besten Schriftsteller, Dichter und Intellektuellen Irans wurden entführt oder in ihren eigenen Wohnungen brutal ermordet. Darunter Parvaneh Forouhar als Vorbild aller iranischen Mütter und Frauen, die auf bestialische Weise getötet wurde. Bis heute hat keiner der Verantwortlichen das Klagegesuch ihrer Angehörigen beantwortet.

Und nun ist, zwei Jahre nach der 10. Präsidentschaftswahl, das Leben der Menschen, die lediglich weiter gegen die Ergebnisse dieser Wahl protestieren, in Gefahr. Sie sind auf die Hilfe der Menschen weltweit und die der Menschenrechtsorganisationen angewiesen.

Seither hat man zig unschuldige und wehrlose Jugendliche wie Neda (Agha Soltan) oder Sohrab (Araabi) getötet, zahllose von ihnen wurden verhaftet, gefoltert und vergewaltigt.

Eine Reihe unserer Kinder ist spurlos verschwunden; andere, die durch Schüsse der Regierungsbeamten schwer verletzt oder gelähmt worden sind, fährt man in Rollstühlen zu Verhören und Gerichtsverhandlungen und malträtiert sie. Auch ihre Familien hat man zum Schweigen gezwungen.

Viele unserer Kinder werden wegen ihrer sexuellen Orientierung verhaftet oder sogar hingerichtet; in der Islamischen Republik gibt es offiziell keine Homosexuellen.

Wir Mütter vom Laleh-Park, die nach den jüngsten Ereignissen Gerechtigkeit fordern, sind die Mütter aller getöteten, verschwundenen, verletzten und inhaftierten Kinder Irans. Solange wir leben, werden wir unsere Forderungen mit Nachdruck vertreten. Nach unserer Auffassung sind Hinrichtungen organisierte Morde, und wir lehnen jegliche Form von Tötung, seien es Steinigung oder Blutrache, ab.

Wir fordern, dass sämtliche politische Gefangene und Gesinnungsgefangene freigelassen und dass die Auftraggeber und Ausführenden der Hinrichtungen in der Islamischen Republik zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Mütter vom Laleh-Park haben sich vor rund zwei Jahren in der Woche nach den Wahlen durch einen Aufruf an einige in der Frauenbewegung aktive Mütter formiert und organisiert und sind von Anfang an bedroht worden. Manche von ihnen wurden verhaftet, sie fordern aber weiter Gerechtigkeit, nicht nur in Iran, sondern auf der ganzen Welt.

Das Regime der Islamischen Republik  hat seitdem mehr als 100 Mütter inhaftiert und einige von ihnen in Scheinprozessen zu hohen Haftstrafen verurteilt. Vor einigen Tagen wurden die Ärztin Dr. Leyla Seifollahi und die Dichterin und Künstlerin Jila Makwandi lediglich deshalb zu 4 Jahren Haft verurteilt, weil sie sich mit den Müttern der Protestopfer solidarisiert hatten.

Akram Neghabi, deren Sohn Said Zeynali vor 12 Jahren vor ihren Augen verhaftet wurde, und die seither keine Nachricht mehr von ihm hat, wurde verhaftet, wegen ihrer Forderung nach Gerechtigkeit monatelang im Gefängnis gehalten und bis zu ihrem Prozess auf Kaution freigelassen.

Jila Mahdavian, deren 18-jährigen Sohn Hessam Termessian nach einem Jahr Haft krank aus dem Gefängnis entlassen hatte, wurde festgenommen und monatelang in Einzelhaft gehalten, damit sie zu den Verbrechen des Regimes schweigt.

Hadjar Rostami, die Mutter von Neda Agha Soltan, deren Ermordung die ganze Welt mit angesehen hat, und die zurecht als Symbol aller freiheitsliebenden jungen Iranerinnen gilt, wird stundenlang verhört undbedroht, damit sie schweigt.

Man überfällt die Wohnung von Hadjar Rostami, der Mutter des Protestopfers Sohrab Araabi, um sie zum Schweigen zu bringen, wir Mütter werden aber nicht schweigen und überall auf der Welt nur noch lauter Gerechtigkeit fordern.

Im Augenblick sind Mütter in Haft, denen die minimalsten Gefangenenrechte verweigert werden. Nasrin Sotoudeh, der mutigen Menschenrechtsanwältin und Frauenrechtsaktivistin, die zu 11 Jahren Haft verurteilt wurde, ist es nicht erlaubt, ihre 4 und 12 Jahre alten Kinder persönlich zu treffen.

Narges Mohammadi, Mutter von vierjährigen Zwillingen, leidet nach der Haft an Nervenlähmungen. Obwohl sie pflegebedürftig ist, verhaftete man ihren Ehemann Taghi Rahmani und brachte ihn ins Gefängnis, ohne dass sie die geringste Nachricht von seinem Aufenthaltsort oder seinemZustand erhalten hätte.

Zwei junge Frauen, Bahareh Hedayat und Mahdiye Golrou, sitzen zurzeit in Isolationshaft.

Haleh Sahabi, die iranische Mutter des Friedens, hat man zu 2 Jahren Haft verurteilt. Sie befindet mit starkem Diabetes im Gefängnis.

Fakhri Mohtashamipour ist eine Mutter, die nur deshalb inhaftiert wurde, weil sie den politischen Reformern angehört.

Andere Mütter werden wegen ihrer Gesinnung eingesperrt, wie beispielsweise die Baha’i-Anhängerinnen Fariba Kamalabadi und Mahvash Sabet.

Die pensionierte Lehrerin Aaliyeh Eghdamdoust, die zu Recht als Mutter aller iranischen Kinder gilt, befindet sich seit über 3 Jahren ohne Hafturlaub im Gefängnis.

Der Mutter und der Ehefrau des couragierten Gewerkschaftsführers Mansur Osanloo ist es sogar nach viereinhalb Jahren nicht gelungen, einen Tag Hafturlaub für ihn zu bekommen, obwohl ihm der Gefängnisarzt aufgrund seiner Herzkrankheit Haftverschonung verordnet hat.

Viele Gefangene hat man ohne Benachrichtigung von Anwalt und Familie hingerichtet und sich sogar geweigert, ihre Leichen den Müttern zu übergeben. Sie durften auch keinerlei Trauerfeiern abhalten.

Unter den Hingerichteten der vergangenen zwei Jahre waren zwei Frauen, Shirin Alam Houli und Zahra Bahrami, die aufgrund imaginärer Anklagen hingerichtet wurden, aus Rache an den Frauen, die gegen die Wahlergebnisse protestiert hatten.

Viele Gefangenen sind zum Tode verurteilt. Zur Verhinderung ihrer Hinrichtung benötigen sie die Unterstützung freiheitsliebender Menschen und der Menschenrechtsorganisationen.

All dies sind nur Beispiele für das Leid der Mütter unseres Landes. Wir aber werden nicht schweigen und wie Mutter Behkish, deren sechs Kinder in 32 Jahren der islamischen Herrschaft Opfer des Strebens nach Freiheit und Gerechtigkeit wurden, und wie andere Mütter ihrer Art standhaft bleiben und unsere Forderungen nachdrücklich vertreten. Wir bitten Amnesty International, alle Menschenrechtsorganisationen und die freiheitsliebenden Menschen der Welt um Unterstützung für unsere Forderungen.


Hannover: Ein Gesicht für Menschenrechte in Iran

AI-Eilaktion für Journalisten Heshmatollah Tabarzadi gestartet

Wie Obama die iranische Bevölkerung unterstützen könnte

Interview mit Roya Boroumand über Menschenrechtsaktivitäten

Ausstellung in London: Berühmte Luftbilder Irans von Georg Gerster

Politik und Wirtschaft

Der arabische Frühling und das chinesische Modell in Iran und Syrien

Protest gegen Syriens Regierung: Sicherheitskräfte töten Dutzende Demonstranten

Blutige Unruhen: Arabische Regime fürchten die Macht der Massen

Irak: Soldaten stürmen Lager der Volksmudschahedin

Widersprüchliche Erklärungen zum Angriff auf Camp Ashraf/Irak

Unruhen in Arabien: Parlamentspräsident Larijani widerspricht Vorwurf selektiver Unterstützung

Außenminister Salehi bestätigt Enthüllungen zur Zentrifugenfabrik bei Teheran

Ahmadinejad ersetzt Stabschef Rahim-Mashaei durch Hamid Baghaei

Ayatollah Mesbah Yazdi warnt vor neuem patriotischen „Aufruhr“ (FA)

Kurzmeldungen aus Iran – 8. April 2011

Wiedereinbau von Brennstäben in AKW Buschehr begonnen

Sicherheit des AKW Buschehr in Frage gestellt

Iran warnt vor weiterem Ölpreisanstieg

Entlassene Arbeiter protestieren vor Erdölraffinerie in Abadan

Menschenrechte

Politische Gefangene kündigen Hungerstreik für Fakhrossadat Mohtashamipour an

Absolutes Kontaktverbot für politischen Aktivisten Taghi Rahmani

Proteste von 2009: Namen der zehn getöteten Arbeiter

Namensliste der identifizierten politischen Gefangenen von 1389 (2010/11)

Unmenschliche Bedingungen und heimliche Hinrichtungen im Gefängnis Vakilabad


ANONYMOUS – OPERATION IRAN – Short Press Release

Oppositionsführer Mehdi Karroubi unter striktem Hausarrest

Ardeshir Amir-Arjomand: Demonstrationen zum 14. Februar werden nicht abgesagt

25. Bahman: 25.000 Follower auf Facebook in nur 3 Tagen

Iran: Marschrouten der Proteste zum 25. Bahman (FA)

Satire: Anweisungen für die Protestmärsche zum 25. Bahman (FA)

Ex-Diplomat Abolfazl Eslami: Sie müssen verstehen, sie fürchten sich sehr

Berlinale würdigt verurteilten Iraner: Ein leerer Stuhl für den Filmemacher Panahi

Regisseur Jafar Panahi wird zum Ehrenbürger von Paris ernannt

Fotobericht: Eroberung des Evin-Gefängnisses im Februar 1979

Zinat Pirzadeh: Vom Flüchtling zur populären Komikerin in Schweden

Politik und Wirtschaft

Iran und Türkei planen Verdreifachung des Handels auf 30 Milliarden Dollar

Ägypten-Iran: Die Revolution lässt sich nicht enteignen

Aufstand in der arabischen Welt: It’s democracy, stupid!

Bahman Nirumand: Kairo ist nicht Teheran

Neue Strategie in Iran: Ohrfeige für Ahmadinedjad

Solidaritätsmarsch der Grünen Bewegung für arabische Aufstände nicht genehmigt

Islamische Republik will keine unabhängigen proägyptischen Proteste

Irans Justizchef: Konfrontation würde Oppositionsführer zu Heiligen machen

Iranisches Regime fürchtet kommende Krisen und Aufstände

Iran beginnt Serienproduktion von Flugkörpern neuer Generation

Wirtschaftliche Erholung in der iranischen Petrochemie

Subventionskürzungen: 200.000 Strafverfahren wegen Verstößen gegen staatliche Preispolitik (FA)

Menschenrechte

Mehdi Karroubi: Verfolgt und verprügelt am 11. Februar 2010 (Fotos)

Mitglied der Freiheitsbewegung Taghi Rahmani verhaftet

Journalisten Maysam Mohammadi and Omid Mohades verhaftet (FA)

5 Jahre Haft für Mitglied der Freiheitsbewegung Mehdi Motamedi-Mehr

4 Jahre Haft und 60 Peitschenhiebe für Journalisten Siamak Qaderi

Kontaktsperre für Studentenaktivistin Shabnam Madadzadeh

Human Chain Projekt: Gegen die Todesstrafe in der Islamischen Republik

Anleitungen für Angehörige und Freunde von Opfern von Gewaltverbrechen

Bundespolizei Frankfurt: Ausländische Jugendliche auf der Flucht

Menschenrechtsbericht der Woche vom 31. Januar