Vom Tellerwäscher zum Milliardär – offensichtlich ist das auch in Iran möglich, wenngleich unter ganz anderen Voraussetzungen.

Babak Zanjanis Name wurde erstmals in der skandalträchtigen Parlamentssitzung vom 3. Februar 2013 publik. Zur Verteidigung seines umstrittenen Arbeitsministers enthüllte Ahmadinedjad die Machenschaften von Fazel Larijani, dem Bruder seines schärfsten Kontrahenten und Parlamentspräsidenten Ali Larijani. Auf dem wenig später veröffentlichten Videoprotokoll fungierte Zanjani als Vermittler zwischen Fazel Larijani und dem berüchtigten Ex-Staatsanwalt von Teheran Said Mortazavi, dem wegen der Morde im Kahrizak-Gefängnis der Prozess gemacht werden soll.

Bei dem Treffen bot Fazel Larijani dem ehemaligen Staatsanwalt offenbar an, sich bei seinen einflussreichen Brüdern für eine milde Strafe einzusetzen, wenn er dafür im Gegenzug eine Staatsfirma aus dem Imperium des Sozialversicherungsfonds günstig erwerben könne.

Hassan MirKazemi, Babak Zanjani, Said Mortazavi

Aber wer ist Babak Zanjani, und welche Rolle spielt er in der iranischen Wirtschaft? Das aufschlussreiche Feature von VoA beschreibt, wie der einfache Kaufmann, der im Jahr 2000 mit wenigen Millionen Tuman die Kosmetikfirma Kont in Istanbul gründete, innerhalb eines Jahrzehnts zum Boss der Sorinet Group, einem weltweit agierenden Wirtschaftsimperium aufstieg.



Die Sorinet Group ist mit 64 Firmen oder Holdings in fast allen Geschäftsbereichen tätig: von der Baubranche und Hotellerie über das Finanzwesen bis hin zum Flugverkehr. Abgesehen von zwei Fluglinien verfügt sie mit Rah Ahan sogar über einen eigenen Fußballclub.

Babak Zanjani gehört außerdem die First Islamic Investment Bank Ltd (FIIB), die Investoren und Beteiligungsgesellschaften in Indonesien und der betreffenden Region islamische finanzielle Lösungen anbietet. Die FIIB ist eine Tochtergesellschaft der Bank Muamalat Indonesia Tbk (die erste und eine der führenden islamischen Banken Indonesiens) unter der Gerichtsbarkeit der Labuan Offshore Financial Service Authority (LOFSA) in Malaysia.

Die Sorinet Group und die FIIB (First Islamic Investment Bank)

Den EU-Sanktionen vom Dezember 2012 zufolge agiert Babak Zanjani als “wichtiger Mittelsmann für iranische Ölgeschäfte und für den Transfer von Geldern aus Ölgeschäften“. Als Inhaber der First Islamic Investment Bank nutzt er diese zur Kanalisierung von Zahlungen aus iranischen Ölgeschäften.

Die Unternehmen von Babak Zanjani sind oder könnten in den iranischen Öl-Schmuggel zum Hafen von Labuan an der Ostküste von Malaysia verwickelt sein. Labuan wurde 2012 als Absatzort für iranisches Rohöl genutzt.

Babak Zanjani und MirKazemi im Privatjet

Babak Zanjani in seinem Privatjet mit Hassan Mirkazemi

Das illegal aufgenommene Video zeigt außer Babak Zanjani auch den Bassidj-Führer Hassan Mirkazemi (hier im Privatjet des Firmenmagnaten). Mirkazemi ist unter anderem bei einer Firmenbesichtigung neben Ahmadinedjads ehemaligem Industrieminister zu sehen.

MirKazemi mit ANs Industrieminister

Weitaus spannender ist Mirkazemis Rolle bei der Niederschlagung der Proteste gegen die gefälschte Präsidentenwahl von 2009. Ein Foto aus dem Sommer jenes Jahres zeigt, wie Mirkazemi während der Demonstrationen der Grünen Bewegung auf einem Motorrad sitzend die Waffe zieht.

Mirkazemi mit Revolver 2009

Den Vorwurf der Beteiligung an Larijanis Erpressungsversuch hat Babak Zanjani kürzlich in einem Interview mit BBC Persian bestritten. Er sei lediglich ein Geschäftsmann, der mit einem Privatvermögen von 4 Milliarden Euro insgesamt 117 Firmen des Sozialversicherungsfonds in Iran kaufen wolle. Von daher erkläre sich auch seine Beziehung zu Said Mortazavi, dem mittlerweile abgesetzten Chef dieses Fonds.

Mirkazemi bezeichnet er als guten Freund, der wegen seiner Tätigkeit in einer „Sicherheitsabteilung“ eine Waffe benötige. Das Foto, das ihn bei den Wahlprotesten von 2009 auf dem Motorrad zeigt, besage nichts. Er habe nur seinen Job gemacht!

Die Frage, wie Babak Zanjani es in so kurzer Zeit zum Dollar-Milliardär gebracht hat, ist damit zwar immer noch nicht beantwortet, seine guten Beziehungen zur Bassidj-Miliz wie auch seine Rolle als international agierender Öl-Broker lassen aber vermuten, dass er als Strohmann der allmächtigen Revolutionsgarden fungiert. Angesichts der massiven Sanktionen des Westens, die insbesondere den einnahmeträchtigen Ölsektor weitgehend blockiert haben, dürfte er im Auftrag von Ahmadinedjads Ölminister Rostam Ghassemi über zweifelhafte Kanäle in Ostasien zur Umgehung des Öl-Embargos beitragen. Als ehemaliger General leitete Ghassemi von 2007 bis 2011 den ebenfalls sanktionierten Wirtschaftstrust der Revolutionsgarden Khatam al-Anbia. Es sollte deshalb nicht weiter verwundern, wenn Zanjani sich gegenüber dem BBC über die „unfairen Sanktionen“ der USA und der EU beschwert.

Auswahl der 64 Firmen von Babak Zanjanis Firmenimperium Sorinet

SCT Bankers – Website: http://www.sctbankers.com
Adresse: No.1808, 18th floor, Grosvenor House Commercial Tower, Sheik Zayed Road, Dubai, UAE

Sorinet Hotels – Website: http://www.sorinethotels.com
Adresse: Imam Quli Khan Blvd. Golha Sq. Qeshm Island -Iran

Sorinet Kish

Sorinet Kish – Website: http://www.sorinetkish.com
Adresse: No. b12, 3th Industrial Kish Island Iran

Rah Ahan Sport Club – Website: http://www.rahahansport.ir

Rahahan sc babak zanjani

Kont Electronics – Website: http://www.kontElectronics.com

Mavis Building Materials FZCO – Website: http://www.mavis-uae.com

Kont Building – Website: http://www.kontbuilding.com
Adresse: no.25, Alley Kahrov, Dushanbe City, Republic Of Tajikistan

Asian Express Airline – Website: http://www.asian-express-airline.com
Adresse: 9/1 Ahmadi Donish Street, Dushanbe city, Republic of Tajikistan

Kont Cosmetic – Website: http://www.KontCosmetic.com
Adresse: Istanbul World Trade Center (IDTM) Block: A2, Floor: 6 No. 234, Postal Code: 34149 Yesilkoy-Istanbul-Turkey
kont kozmetik babak zanjani

Holding Sorinet Qeshm – Website: http://www.sorinetgroup.com
Adresse: Gheshm Island, Emam Gholikhan Boulevard, Golha Square

General Trading.llc – Website: http://www.sorinettrading.com
Adresse: SORINET GENERAL TRADING L.L.C. 18th Floor, Room 1808, Grosvenor House Commercial Tower Sheik Zayed Road, Dubai

Kont Trading – Website: http://www.konttrading.com
Adresse: No.43, St Bukhara, Doshanbe City, Republic of Tajikistan

Qeshm Air Lines – Website: http://www.qeshm-air.com
Adresse: No 12-Riahi St.(Bime1)-Karaj Road-Azadi Sq., Tehran

logo_qeshm_air babak zanjani

Satsa – Adresse: Gheshm Island, Emam Gholikhan Boulevard, Golha Square

Sama Graph – Website: http://www.samagraph.com

firstinvestment babak zanjani

FIIB – First Islamic Investment Bank  Website: http://fiib.com.my/en/index.aspx
Adresse: No. 8-9, Level 8, Wisma UOA II, No. 21, Jalan Pinang, 50450, Kuala Lumpur, WP, Malaysia
Administrative Contact: Zanjani, Babak – main office Tower, Labuan, Labuan 1963736781, MY, +60.87417049, Fax: +60.87427050


Charta 91: Ermunterung der Iraner zu Einheit und Toleranz

Islamische Republik verbannt Frauen von Unis

Veranstaltung in Hamburg: Die Menschenrechte in Iran

Manager von Persian Blog: Zahl der gefilterten persischen Blogs seit 2011 versechsfacht (FA)

Männliche Mäuse können Gesänge lernen

Fotos und Videos von Abbas Kiarostami in der Situation Kunst

Politik und Wirtschaft

Westerwelle will in Peking über Syrien und Iran reden

Zwangslandung in Ankara: Türkei stellt russische Waffenteile in syrischem Jet sicher

Syrien-Konflikt: USA schicken 150 Militärexperten nach Jordanien

IAEA-Chef Amano dementiert Reisepläne für Iran

Khamenei: Unterstützung der EU für Iran-Sanktionen ist „töricht“

Islamisches Regime dementiert Drohung gegen Vereinigte Arabische Emirate

Haftstrafen für 22 Iraner wegen geplanten Terroranschlägen in Aserbaidschan

Währungskrise: Freier Devisenhandel in Iran vor dem Aus

Währungskrise: British Airways, Air France und Tadschikistan beenden Flüge nach Iran (FA) / Fluglinien stoppen Flüge nach Iran

Preise für iranische Autos sprunghaft gestiegen

Wirtschaftskrise: Iranische Autoproduktion um 66 Prozent gesunken

Tausende Busfahrer von Sherkate Vahed schließen sich Demonstranten an

Gerichtsprozess: Opium-Schmuggel aus Iran im großen Stil

Feuer zerstört Zelte der Erdbebenopfer in NW-Iran

Menschenrechte

20 Monate Haft für Angehörige des Protestopfers Behnoud Ramezani wegen Trauerfeier! (FA)

Bruder des Todeskandidaten Said Sedghi wegen Interview mit BBC und VOA verhaftet (FA)

Keine Nachricht vom politischen Gefangenen Arjang Davoudi nach 100 Tagen Isolationshaft (FA)

340.000 Analphabeten unter iranischen Kindern von 6 bis 9 Jahren wegen Armut (FA)

Anwalt von Rafsandjanis Sohn protestiert gegen Isolationshaft seines Mandanten


Nach drei Jahren täglicher Updates hier ein Überblick über die wichtigsten Quellen für diesen Nachrichten-Blog zum Weiterlesen… 

Opposition

Jaras (Jonbesh-e Rah-e Sabz): Grüne Bewegung (auch Arabisch und Türkisch)

Saham News: Mehdi Karroubis Partei Etemad-e Melli

Kaleme: Grüne Website, Mir Hossein Moussavi nahe stehend

Tahavole Sabz: Grüne Bewegung, Persisch

Green Voice of Freedom: Grüne Bewegung, Persisch, Englisch, Französisch und Arabisch

Green Wave News: Grüne Bewegung, Persisch

Iran Labor Report: News der Gewerkschaften, Englisch

Daneshjoo News: Nachrichten der Universitäten und Studenten

Green Embassy Campaign: Website oppositioneller Diplomaten

Rooz-Online: Persisch und Englisch

Parleman News: Reformorientierte Partei „Pfad des Imam“

Rawa News: Kurdisch und Persisch

Kurdish Perspective: Persisch und Kurdisch

Ahwazi Arab Solidarity Network: Nachrichten der arabischen Minderheit in Khuzistan 

Logos von 7 "grünen" Websites

Logos von 7 „grünen“ Websites

Konservative und Hardliner

Khabar Online: Parlamentspräsident Ali Larijani nahe stehend

Iranian Labor News Agency (ILNA), einigermaßen kritisch

Baztab Emrooz: einigermaßen regierungskritisch

Aftab News: einigermaßen kritisch

Die übrigen Websites der Hardliner entfallen wegen bewusster Falschmeldungen und inhumaner Propaganda.

Ausland

EA WorldView: Tägliche Liveblogs und Analysen (Englisch)

Iran Pulse: Nachrichtenüberblick, Kurzberichte aus iranischen Medien (Englisch)

Julias Blog: Nachrichten aus Iran in deutscher Übersetzung 

Didare Sabz: Nachrichten aus Iran auf Persisch und Deutsch 

MehrIran: Nachrichten und Menschenrechtsberichte aus Iran (Deutsch)

Transparency for Iran: Deutsche Nachrichten aus Iran 

Peyke Iran: Aktueller Nachrichtenüberblick (persische Links)

Digarban: Kritische Analyse der Nachrichten konservativer Websites (Persisch, seit Januar 2011)

Deutsche Welle Persian: Persische Nachrichten, Online-Radio

Radio Farda: Persische Nachrichten, Online-Radio

Radio France International: Persische Nachrichten, Online-Radio

Voice of America: Persische Nachrichten, Online-Radio

Radio Netherlands Worldwide: Persische Nachrichtensektion in Vorbereitung (Feb. 2011)

Tehran Bureau (PBS): vorwiegend Analysen und Kommentare, Englisch

Gozaar: Englisch und Persisch, vorwiegend Analysen und Berichte (Berichterstattung seit 2011 leider beendet, ältere Beiträge aber weiter vorhanden)

Mianeh: Institute for War & Peace Reporting, englische und persische Analysen und Berichte

inside Iran: Century Foundation, englische Analysen und Berichte

Payvand News of Iran: Englischsprachige News (Links und eigene Berichte)

Iroon: Persische und englische News (Links, Umfragen, Videos)

Menschenrechte 

HRANA (Human Rights News Agency): Englisch und Persisch

RAHANA (Human Rights House of Iran): Persisch und Englisch  

ICHRI (International Campaign for Human Rights in Iran): Persisch, Englisch und Spanisch

Sen’s daily: Blog zur Menschenrechtslage der Bahais in Iran (Englisch)  

Majzooban Noor: Webseite der Gonabadi-Derwische, auch politische Nachrichten (Persisch, Englisch)

Persian2English: Breaking the Language Barrier on Human Rights

Shahrzad News: Persisch und Englisch, Gleichberechtigung für Frauen und Männer

Change for Equality: Persisch, Englisch, Deutsch und vier weitere Sprachen

Iran Human Rights, mehrsprachige Berichte

Ausführliche Übersichtskarte der Websites von Tehran Bureau


Vor der Parlamentswahl: Irans Internet-Polizei erstickt Widerstand im Web

Freemuse: Kampagne zur Freilassung des Sängers Arya Aramnejad

Kauder: Sofortige Freilassung des zum Tode verurteilten iranischen Pastors Youcef Nadarkhani

Asghar Farhadis Filme: Verhältnis der Geschlechter und Klassenprobleme

„Daydream Believer“ – Monkees-Sänger Davy Jones gestorben

WM-Qualifikation: Dejagah glänzt beim Debüt für Iran

Politik und Wirtschaft

IAEA will verdächtige Atomanlage in Iran untersuchen

Islamische Republik dementiert Atomaktivitäten in Parchin

Nordkorea setzt Atomtests und Urananreicherung aus

Israel fordert härtere Gangart gegen Iran

UN-Menschenrechtsrat verurteilt Assad-Regime

Syrische Rebellenhochburg: Assad-Armee beginnt Sturm auf Homs

Wer wird bei den Parlamentswahlen in Iran gewinnen?

Teheraner Regime wirbt mit Voice of America (verboten) für Wahlen

Parlamentswahl: Wer in Iran den Mund aufmacht, kommt ins Gefängnis

Bündnis der Revolutionsgarden und Ayatollah Mesbah Yazdi gegen Prinziplisten

Fars News verkündet vorab Wahlbeteiligung und Gewinner (FA)

Teherans Bürgermeister Qalibaf: Wahlen sollen nicht „Abrechnung mit dem Staat“ sein

Iran startet Satellitenprogramm: Mullahs wollen zum Halbmond

Arbeiter von ITI Schiras protestieren gegen 2 Jahre Lohnrückstand in Teheran (FA) 

Japan fürchtet keine US-Sanktionen wegen iranischer Ölimporte

Menschenrechte

Drei Journalisten auf Kaution frei, aber Dutzende noch hinter Gittern

Journalist Mehdi Mahmoudian von Gefängniswärtern misshandelt (FA)

Pastor Moses Mosessian und weitere Christen auf Kaution frei

Christliche Konvertiten in Kermanschah verhaftet


Im Interview mit dem Auslandssender „Iran-e Ma“ (Unser Iran) kommentierte der Journalist und Blogger Babak Dad aktuelle Ereignisse in Iran, insbesondere die Entwicklung der Grünen Bewegung, die Aufstellung der Hardliner vor der Parlamentswahl, aber auch die Lage in Syrien und den Rücktritt von Bundespräsident Wulff.

Schwerpunkt der Fragen der TV-Inhaberin Shohreh Asemi waren Gene Sharps Anleitungen zum gewaltfreien Widerstand und ihre Bedeutung für die iranische Oppositionsbewegung. Das Urteil des reformorientierten Journalisten fiel durchaus gemischt aus: Der gewaltfrei agierenden Grünen Bewegung ist es in zweieinhalb verlustreichen Jahren zwar gelungen, ihre Basis in der Bevölkerung zu erweitern und Regimeanhänger wie den Arzt und Blogger Mehdi Khazali oder Mohammad Nourizad, ehemals Reporter der Propagandazeitung Keyhan, für sich zu gewinnen. Inzwischen konnte sie auch die Trennung von Staat und Religion als politische Forderung etablieren.

Andererseits fehle es der Bewegung an der nötigen Beharrlichkeit zur Durchsetzung ihrer Ziele. Es genüge keineswegs, die Proteste auf bestimmte Termine wie den 25. Bahman zu beschränken, bemängelt Dad. Vielmehr müssten sie wie in Syrien ohne längere Pausen stattfinden. Außerdem hätten andere Formen des gewaltfreien Widerstands, wie zum Beispiel ein Generalstreik, gar nicht stattgefunden. Grund dafür seien der mangelnde Zusammenhalt innerhalb der iranischen Opposition, die Distanz zur Exilopposition wie auch die Uneinigkeit über die Ziele.

Babak Dad, dem nach monatelanger Hetzjagd durch Iran im Dezember 2009 die Flucht mitsamt Familie nach Frankreich gelang, stellte anschließend die Wirksamkeit des gewaltfreien Widerstands grundsätzlich in Frage (hier sein erstes Interview mit VOA in Paris). In den vergangenen zweieinhalb Jahren hätte das Regime keinerlei Nachgiebigkeit gegenüber der Protestbewegung gezeigt, sondern verfolge sie weiter mit unerbittlicher Härte. Stellvertretend wird die drohende Hinrichtung des Webentwicklers Said Malekpour oder die gewaltsame Verhaftung von Mehdi Khazali und seiner Familie erwähnt. Gene Sharps Modell gelte für einigermaßen zivile Regime, die ihren Bürgern ein gewisses Maß an Freiheit zugestehen würden, während in der Islamischen Republik sogar die Polizei diese nicht vor Übergriffen schütze, sondern der staatlichen Verfolgung diene. Man müsse sich deshalb fragen, ob die Bevölkerung der ständigen Verfolgung weiter tatenlos zusehen oder sich ihr entgegenstellen sollte.

Von den Parlamentswahlen am 2. März könne man sich ebenfalls keine Besserung erwarten. Nach dem Ausschluss der oppositionellen Reformer ist sie zu einer Scheinwahl innerhalb der Hardliner verkommen, in dem lediglich das Votum für oder gegen den Obersten Führer Khamenei zähle. Tatsächlich kämpften die verschiedenen Wahlbündnisse um Ahmadinedjad, den konservativen Ayatollah Mahdavi Kani oder den radikalen Ayatollah Mesbah Yazdi nur um ihren Machterhalt. Kleinere Gruppierungen wie die des ehemaligen Revolutionsgardisten Mohsen Rezaie sollen dabei den Anschein der Vielfalt erwecken, um die Bevölkerung zur Teilnahme zu ermuntern. Tatsächlich rechne er aber damit, dass das Endergebnis dieser Wahl schon im voraus feststehe, erklärt Dad.

Eine Möglichkeit, die Legitimität dieser Scheinwahl in Frage zu stellen, ist der von Sharp empfohlene Wahlboykott, besser noch wären ein Generalstreik oder der Boykott von gewissen Produkten und Lebensmitteln.

In Anbetracht dieser trüben Aussichten wünscht sich der Autor von „Hundert Tage mit Khatami“, dass endlich ein Ruck durch die Opposition geht. Eine gescheiterte Revolution sei kein Grund aufzugeben und es nicht noch einmal zu versuchen – schließlich würde ja auch niemand auf eine zweite Ehe verzichten. Er appelliert an alle IranerInnen im In- und Ausland, aktiv zu werden und erinnert dabei an die Macht des Einzelnen. In Tunesien war es der Gemüsehändler Muhammad Bouazizi, der den Umsturz ausgelöst hatte. 

Dad warnt vor einem drohenden Krieg gegen Syrien, an dem sich das Regime als engster Verbündeter Bashar al-Assads zweifellos beteiligen würde, und der somit auch auf Iran übergreifen würde. Aufgrund sich verschärfender Sanktionen rechneten einflussreiche Politiker wie der Konservative Asgarouladi sogar mit einer Hungersnot in Iran. Hinzu komme der zunehmende wirtschaftliche Niedergang, bedingt durch die ausufernde Korruption und den rasanten Wertverlust der iranischen Währung seit dem Sommer 2011. Im Gegensatz zu Deutschland könne man in der Islamischen Republik keinen Politiker wie Ex-Bundespräsident Christian Wulff wegen eines umstrittenen Kredits zum Rücktritt zwingen. 

Angesichts drohender Kriegsgefahr, zunehmender Repressionen und Verelendung sei es, so Dad, Aufgabe jedes einzelnen, sich unermüdlich für einen Regimewechsel in Iran einzusetzen.