Wo in aller Welt fordert ein Putschpräsident „freie Wahlen“ für seinen Verbündeten, kandidieren gleich 20 der alleinherrschenden Hardliner fürs Präsidentenamt, oder fördert der Sohn des gestürzten Monarchen ein demokratisches Bündnis? – Natürlich in Iran.  

Was sich knapp 50 Tage vor den Präsidentschaftswahlen in der Islamischen Republik abspielt, hat das Zeug zu einer Polit-Posse, wenn das Thema nicht so ernst wäre.

Wer hätte im Juni 2009, als Herr Ahmadinedjad nach grandioser Wahlfälschung des Obersten Führers Khamenei und der Revolutionswächter abermals zum „Präsidenten“ gekürt wurde, gedacht, dass dieser eines Tages landesweit vor leeren Rängen „freie Wahlen“ fordern würde. Die unfassbare Nachricht, dass der verhasste Hardliner mit 24 Millionen Stimmen die Wahl gewonnen hat, sorgte vor vier Jahren für monatelange, blutig niedergeschlagene Proteste der sogenannten „Grünen Bewegung“, die die vermeintliche Niederlage ihrer Kandidaten Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi nicht widerspruchslos hinnehmen wollte. Millionen Iraner gingen auf die Straße und fragten zornig „Wo ist meine Stimme?“

Demonstration in Teheran (Juni 2009)

Demonstration in Teheran (Juni 2009)

Der Rest der Geschichte ist bekannt: mehr als 100 Demonstranten wurden auf offener Straße erschossen, totgeschlagen, überfahren, oder im Gefängnis von Kahrizak zu Tode gefoltert. Neda Agha Soltan, Sohrab Aarabi und Mohsen Rouholamini stehen stellvertretend für all die anderen Protestopfer, deren Identität aus Furcht vor staatlichen Repressionen sogar bis heute teils unbekannt geblieben ist.

Neda Agha Soltan

Neda Agha Soltan, 20. Juni 2009, Teheran

Tausende oppositionelle Demonstranten und Politiker, aber auch Anwälte, Journalisten und Studenten sitzen seither im Gefängnis, während die Oppositionsführer Moussavi, Rahnavard und Karroubi mehr als zweieinhalb Jahre ohne formale Anklage und ohne Rechtsbeistand unter „Hausarrest“ stehen.

free pol prisoners

Konnten Ahmadinedjad und das Regime sich nach dem Wahlputsch von 2009 bei jeder staatlich verordneten Demonstration noch der Unterstützung durch Millionen rühmen, so ereifern sich staatlich gelenkte Medien inzwischen, möglichst eindeutige Beweise für seine Unpopularität zu liefern.

ahmadi_tabriz_1

Ahmadinedjad auf Provinztour in Tabris, 28. April 2013

Schließlich hat sich seit März 2012, als Ahmadinedjad sich wegen der Entlassung des  Geheimdienstministers Moslehi mit Khamenei überwarf, das Blatt gewendet. Der einstige Liebling des Führers mutierte zum Buhmann der Hardliner, und mit ihm die „jaryan-e enherafi“, die sogenannten Abweichler rund um seinen engsten Verbündeten Rahim Mashaei. In Anbetracht erdrückender westlicher Sanktionen, galoppierender Inflation, Währungsverfall und Wirtschaftskrise braucht es einen Sündenbock, um vom Versagen der alleinherrschenden Hardliner (osul-garayan), Khameneis und der omnipotenten Revolutionsgarden abzulenken.

Je schriller Ahmadinedjad „freie Wahlen“ fordert und seinen Rivalen mit „Enthüllungen“ über Korruption droht, desto lauter drohen die Militärs von Khameneis Gnaden zurück. Obwohl Revolutionsgarden und Sicherheitskräften sogar laut Verfassung der Islamischen Republik die Einmischung in die Politik untersagt ist, verbreiten sie seit Wochen den Slogan vom „Dirigieren der Wahlen“, eine kaum verhüllte Umschreibung für Wahlmanipulation.

neyestani irgc engineer

Mein Mann ist Ingenieur, Wahl-Ingenieur! (Mana Neyestani)

Derweil befindet sich das Lager der politisch irrelevanten Reformer im Zustand totaler Ratlosigkeit: Soll man an den Wahlen teilnehmen, obwohl keine der Bedingungen von Ex-Präsident Khatami erfüllt worden ist? Weder wurden die politischen Gefangenen inklusive der Oppositionsführer freigelassen, noch können die Reformer frei für ihre Agenda werben. Stattdessen lässt das Regime ihre Mitglieder verhaften (wie kürzlich Jamileh Karimi in der Fars), oder ihre Presseorgane (Shargh, Etemad usw.) alle paar Monate verbieten.

Bei den Hardlinern sieht es allerdings auch nicht besser aus. Seit Wochen schießen Wahlbündnisse wie Pilze aus dem Boden. Seien es Khameneis vermutete Favoriten Velayati, Haddad Adel und Qalibaf, die sogenannten „2+1“ (für alle, die nicht bis 3 zählen können), seien es gemäßigte Konservative wie Ex-Atomunterhändler Hassan Rouhani, oder der glücklose ewige Kandidat und Ex-Kommandeur Mohsen Rezaei. Lauter Pappkameraden, die sogar unter ihresgleichen kaum Rückhalt haben, geschweige denn in der Bevölkerung. Hauptsache, man überschlägt sich in Ergebenheitsadressen an Khamenei, der leutselig verkündet, er habe auch nur eine Stimme – die wiegt allerdings 70 Millionen Wählerstimmen auf.

2+1 - Velayati, Haddad Adel, Qalibaf

2+1: Velayati, Haddad Adel und Qalibaf

Als einzig aussichtsreiche Kandidaten drücken sich Rafsandjani und Khatami weiterhin vor einer klaren Zusage, fordern eine Öffnung der Wahlen für alle politischen Lager, während den Kindern des einen (Faezeh und Mehdi Hashemi) der Prozess gemacht und dem anderen die Ausreise verweigert wird.

Kowsar kham, raffers, khatami doubts

Rafsandjani und Khatami: Wir haben noch nicht nein gesagt… (Nikahang Kowsar)

Und was ist mit der Grünen Bewegung, besser gesagt, ihren politischen Forderungen? Vier Jahre später spielt die sogenannte „jaryan-e fetneh“ (Bewegung der Umstürzler) im Wahlkampf kaum mehr eine Rolle. Und doch beweisen politische Blockade wie Zerrissenheit  des Landes, dass ihre Forderungen das Regime in eine tiefe Identitäts- und Legitimationskrise gestürzt haben, über die auch die ständigen Drohungen der Revolutionsgarden, radikalen Freitagsprediger und allen voran Khamenei nicht hinwegtäuschen können.

Egal, wer am Ende als „Wahlsieger“ dastehen wird – solange die Islamische Republik grundlegende Forderungen der verstummten, rechtlosen Bevölkerungsmehrheit nicht zu erfüllen bereit ist, ist eine Besserung der Lage nicht zu erwarten, weder in politischer noch in wirtschaftlicher Hinsicht. 

Farakhan Melli logo

In dieser Situation könnte der Iranische Nationalrat, der dieser Tage in Paris über Agenda und Mitglieder berät, als Sammelbecken für all die Verstummten in Iran dienen und den Weg zu einer echten Demokratie unter Beteiligung aller konfessionellen, ethnischen und professionellen Gruppierungen ebnen. In seiner Ansprache betonte Reza Pahlavi unter Hinweis auf den Arabischen Frühling zwei Punkte, die mir bedenkenswert erscheinen:
1. Die Entscheidung für eine wie auch immer geartete Regierungsform, ob Republik oder Konstitutionelle Monarchie, bedeutet noch längst nicht, dass ihre Anhänger bei den nachfolgenden freien Wahlen auch eine Mehrheit finden. 
2. Ein demokratisches Programm ist keine Gewähr für die Errichtung einer Demokratie. Sie lässt sich nur durch die Bildung demokratischer Institutionen unter Einbeziehung aller politischen Kräfte erringen.

Werbeanzeigen

Oppositionsführer Moussavi und Karroubi – Hausarrest ist kein Hausarrest, sagt der Ayatollah

Vorbeugende Einschüchterung: Zur Lage der Pressefreiheit in Iran vor den Wahlen

Frauenflüchtlingskonferenz in Hamburg (19.-21.04.2013)

Kleine Auto-Revolution in Saudi-Arabien: Frauen am Steuer sollen Kosten sparen

Aserbaidschan: Feiern zum 900. Geburtstag der persischen Dichterin Mahsati Ganjavi  

2+1 - Velayati, Haddad Adel, Qalibaf

2+1 Koalition: Velayati, Haddad Adel, Qalibaf

Politik und Wirtschaft 

USA wollen Israel und Saudis gegen Iran aufrüsten

Islamische Republik warnt Israel vor „unüberlegtem Abenteuer“

Seltenes Votum: UNO-Sicherheitsrat verurteilt Gewalt in Syrien scharf

Syrien-Reporter Marcel Mettelsiefen: Inkognito unter Assads Getreuen

Nach Flucht: Pakistanischer Ex-Präsident Musharraf verhaftet

Panzerdeal mit Emirat: Krauss-Maffei liefert „Leopard 2“ nach Katar

Staatsfernsehen IRIB zeigt Ahmadinedjads Rede im leeren Azadi-Stadium (Video)

IRNA berichtet von massiver Kundgebung für Ahmadinedjad im Azadi-Stadion

Riesige Waffenschau: Islamische Republik feiert „unbesiegbare“ Armee

Kandidaten der 2+1 Koalition unterstützen einander im Wahlkampf

Weiteres Erdbeben erschüttert Nordwesten Irans

Währungsverfall: Iranischer Rial hat geringste Kaufkraft gegenüber US-Dollar

demo ffm april 2013

Die Unermüdlichen: Mahnwache in Frankfurt, April 2013

Menschenrechte

Über 2000 Aktivisten und Angehörige religiöser oder ethnischer Minderheiten im vergangenen iranischen Jahr verhaftet

Inhaftierter Bahai Adnan Rahmat-Panah nicht vor Gericht erschienen

Verurteilter Straftäter in kurdischen Frauenkleidern durch Marivan getrieben

Politischer Aktivist Mohammad Bagher Alavi freigelassen 


Islamische Republik: Verlogene Realität

Dokumentarfilm “Im Bazar der Geschlechter“ – Auf Tuchfühlung mit den Mullahs

Tagung: Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement von Einwanderinnen und Einwanderern, Bonn, 8. April 2013

H&S Media: On-Demand-Verlag und Digitalvertrieb für persische und arabische Bücher

Orientalische Gedichte: Im Morgenland des Gefühls

Inflation - unbelievable prices

Inflation in Iran (Javad Tarighi)

Politik und Wirtschaft 

Atomgespräche mit Iran in Kasachstan: Kein Ergebnis – aber wieder einmal Zuversicht

Atomstreit: USA und Israel erhöhen Druck auf Islamische Republik  

Baschar al-Assad: „Das Feuer in Syrien wird die Türkei verbrennen“

Syrien – Beobachtungsstelle: Mindestens 15 Tote bei Luftangriff in Aleppo

Hassan Rouhani, Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats, kündigt Kandidatur für Präsidentschaftswahl an (FA)

SMS mit Namen von Ahmadinedjads Berater Mashaei zeitweise blockiert

Generalstabschef Firouzabadi verteidigt Erklärungen zum „Dirigieren der Präsidentschaftswahlen“

Iranische Währung zahlt den Preis für Stillstand bei Atomgesprächen

Inflation: Kilopreis für frische Honig- und Wassermelonen bei 25.000 Tuman (FA)

Demonstranten unterstützen inhaftierte Arbeiteraktivisten in Sanandaj

free pol prisoners

Menschenrechte 

Gonabadi-Dewisch Kasra Nouri nach 75 Tagen Hungerstreik in Haftanstalt des Geheimdienstes von Schiras verlegt

Blogger und Dichter Reza Akvanian verhaftet

Zum Tode verurteilter balutchischer Gefangener in kritischem Zustand

ARD-Hörfunkreporter: «Schamlose Passivität» des Westens in Syrien

Syrien: Italienische Journalisten könnten bald frei kommen 


Freie Syrische Armee: Bassidj-Milizionär berichtet von iranischen Operationen in Syrien

Raus aus dem Taxi – rein in den OP: Wie gut ist das Anerkennungsgesetz für ausländische Bildungsabschlüsse?

Parsijoo: Neue Suchmaschine der Islamischen Republik mit Übersetzerfunktion

Maziar Baharis Dokumentarfilm „Forced Confessions“ mit anschließender Diskussion in der UCLA, Berkeley

Jazzclub in der Mitte präsentiert Jasmin Tabatabai, Nils Wogram und Al Di Meola

cartoon atomgespräche towfigh

Atomgespräche neue Runde (Towfigh)

Politik und Wirtschaft

5+1-Gespräche: Enttäuschung über Iran bei Atomverhandlungen

Flüchtlingskatastrophe in Syrien – Lebenszeichen von Assad

Attackierte Reporter: Vier italienische Journalisten in Syrien verschleppt

Iran und Armenien – zwei geächtete Staaten verbünden sich (türkische Version)

Islamisten attackieren Diplomatenresidenz in Kairo: „Iraner unerwünscht!“

Baztab: Wer Ahmadinedjad zur Rechenschaft ziehen will, muss auch Khamenei und Parlament berücksichtigen

Präsidentschaftskandidat Mashaei (Ahmadinedjad-Lager): Wahlen sind ein Epos wie die Revolution, die den Schah stürzte (FA)

Präsidentschaftskandidat Bahonar verurteilt Überfall auf britische Botschaft in Teheran

Währungsverfall in Iran: Geldmenge um 32 Prozent auf 430 Milliarden Tuman gestiegen (FA)

Wertverfall: Syrien reagiert auf Währungsabsturz

Nouruz-Besuch bei Familie von Mostafa Karimbeygi

Nouruz-Besuch bei Familie von Protestopfer Mostafa Karimbeygi

Menschenrechte 

Freigelassener Azeri Aktivist Ebrahim Nuri zum Gericht von Ahar vorgeladen

Keine Nachricht von verhafteten Menschenrechtsaktivisten Masoud und Khosrow Kordpour seit einem Monat (FA)

Kein medizinischer Hafturlaub für Karroubi-Wahlkämpfer Abdollah Momeni (FA)


Ex-Präsident Khatami: Führer der Islamischen Republik dürfen kritisiert werden (FA)

Hausarrest: UNO-Arbeitsgruppe fordert Freilassung der Oppositionsführer Moussavi und Karroubi

Unterstützungskomitee für die Erdbebenopfer in Iran (Austria)

Karl Marx war ein Muslim! (ungelogen)

Iranische Künstler leiden unter Sanktionen

Ferdowsis Vermächtnis: Studie der nationalistischen persischen Mythen im Schahnameh

Filmkritik: Der Iran Job

kham va an bitch slap

Politik und Wirtschaft

Wahlsieger Netanjahu: Verhinderung der Atomwaffe Irans ist das oberste Ziel

Wahlen in Israel: Der Sieger (Netanjahu) hat verloren

Syrien-Konflikt: Assad will Guerilla-Krieg führen

Bürgerkrieg in Syrien: Moskau schließt langwierige Konfrontation nicht aus

Ahmadinedjad verhöhnt erneut Sanktionen des Westens

Irans Parlament will Ahmadinedjad zur Grundversorgung mit Lebensmitteln verpflichten (FA)

Weiterer Kursverfall der iranischen Währung wegen Streit um Zentralbankchef

Slowake als Atomspion der CIA in Iran festgehalten

Islamische Republik erhebt Anklage wegen Goldmarkt-Manipulation

China importierte 2012 21% weniger Rohöl aus dem Iran

Journalisten Massoud Bastani und Ahmad Zeidabadi

Journalisten Massoud Bastani und Ahmad Zeidabadi

Menschenrechte

UNO verurteilt Hinrichtung eines zum Tatzeitpunkt Minderjährigen

Nasrin Sotoudeh wieder im Gefängnis, Hafturlaub für Journalisten Massoud Bastani und Ahmad Zeidabadi

Filmemacher Behrouz Ghobadi nach Kampagne von Amnesty und Hollywood freigelassen

Bericht aus Iran: Systematische Diskriminierung von Studenten

Iranische Frauen dürfen in Zukunft erst ab dem 50. Lebensjahr ohne Vollmacht von Ehemann oder Vater ins Ausland reisen